Mit Marihuana in NRW erwischt, Vorladung in BW - Geringe Menge?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Moment mal, warum denn in BW? Du (das warst doch du?) wurdest in NRW erwischt, nach §9 StGB zählt der Ort der Tat (oder irre ich mich hier?), mithin müsste das Verfahren in NRW anlaufen und nicht bei dir in BW?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JuraErstie
12.02.2016, 13:23

bzw. hab ich das mit der Übermittlung evtl. übersehen? Folglich gelten doch aber immer noch die Bestimmungen in NRW...

0
Kommentar von JuraErstie
12.02.2016, 13:29

Ja aber in NRW wurde er gefasst, in NRW wurde die Tat begangen, in NRW zählt es als geringe Menge, in BW jedoch nicht mehr, der Ort der Tat ist hier für mich entscheidend!

0
Kommentar von JuraErstie
12.02.2016, 13:33

Daher ja meine Verwunderung. Die örtliche Regelung dürfte hier m.E.n. dir größte Rolle spielen. Im Endeffekt müsste hier die Regelung aus NRW greifen, im Umkehrschluss könnte man ja auch jeden Deutschen inhaftierten, der einst in Amsterdam ein Gramm zu viel hatte...

0
Kommentar von JuraErstie
12.02.2016, 13:45

Grds. ist bei allen Straftaten der Ort der Tat entscheidend, diesen § gibt es nicht umsonst. Ein Anwalt müsste da schon eher bescheid wissen (ich bin leider nur ein Jura-Student und habe mich mit Landesrecht noch nicht genauer befasst)

0

Nicht hingehen, du musst dort nicht hin sondern erst, wenn das Gericht oder der Staatsanwalt dich lädt. Davor wollen die bloß ein leichtes Geständnis aus dir quetschen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SadBoy1
12.02.2016, 12:57

Die Frage ist nur ob ich nicht einen Guten Eindruck erwecken sollte, wenn es sowieso schon sehr knapp mit der geringen Menge wird. Wenn ich eine Gute Begründung liefern kann, ist das vielleicht besser..

0
Kommentar von SchizoSync
12.02.2016, 12:58

Alles bei der Polizei würde im Falle eines Verfahrens gegen dich verwendet werden. Im Rahmen der Ermittlungen und nicht im Rahmen eines Geständnisses. Erwarte nichts, wenn du da jetzt alles zugibst, Juristen werden dich, sofern nicht befangen, aus einer gänzlich neutralen Sicht betrachten. Vor dem Gesetz ist jeder gleich

1

Wenn Du unter 18 bist, steht Dir - soweit ich weiß - die Beratung durch die Jugendgerichtshilfe, möglicherweise auch durch einen Pflichtverteidiger zu. Telefonier ein wenig rum...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?