Mit Freund zusammenziehen - geht es wirklich immer schief?

11 Antworten

  • Das ist natürlich Quatsch -- Zusammen zu wohnen ist letztlich das Ziel einer ernsthaften Partnerschaft mit Zukunftsperspektive. Eine Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft mit Familiengründung kann überhaupt nur so wirklich gut und erfüllend funktionieren. Es gibt ja genug Paare, die erfolgreich zusammen leben und glücklich sind.
  • Richtig ist aber natürlich auch, dass Zusammenziehen immer die Probe aufs Exempel darstellt -- entweder es klappt oder es scheitert. Getrennt wohnend kann man eine Beziehung eher trotz Konflikten am Leben halten, zusammen wohnend muss man Kompromisse finden oder sich trennen. Natürlich gibt es entsprechend viele gescheiterte Beziehungen, von denen dann berichtet wird. 
  • Ihr habt beide noch nicht alleine gelebt und wechselt nun direkt von einer familiären Form des Zusammenlebens in eine partnerschaftliche Form. Das kann möglicherweise sogar günstig sein, denn alleinlebend ist man viel eher gewöhnt, kaum Kompromisse eingehen zu müssen. Ihr habt also gar nicht so schlechte Voraussetzungen.
  • Ich gebe euch den Rat mit, auftretende Probleme frühzeitig zu besprechen und aktiv an Kompromissen zu arbeiten. Nicht alles runterschlucken und aufstauen, sondern früh aus dem Weg räumen. Kleine Streitereien gehören dazu, große Explosionen dagegen zerstören oft eine Partnerschaft.

Alles Gute!

Hallo vermutlich haben die Leute die du dazu befragt hast es von vornherein falsch gemacht, denn wer weiß wie lange sie sich kannten bevor sie zusammen zogen.

Manche Leute reden zwar von großer Liebe und ziehen dann zusammen aber scheitern oft an den täglichen Aufgaben des Alltags, denn auch wenn du lachen wirst, es gibt Menschen die sehr ordnungsliebend und andere die eher total schlampig sind und da kann man noch so verliebt sein irgendwann gibt es wegen so was immer Knatsch, denn niemand will dem anderen auf Dauer hinterherräumen.Hinzu kommt aber auch das man sich durch die täglichen Begegnungen auch auf die Eier gehen kann - muss nicht so sein kommt aber auch nicht so selten vor, gerade wenn man sich kaum kennt, denn erst im Alltag sieht man realistisch was passt und was nicht.

Du kennst deinen Freund schon lange und das ist eine gute Basis, denn du kennst inzwischen auch viele seiner Macken oder umgekehrt er von dir. Wichtig bei dem Zusammnespiel ist es sich vorher Gedanken um die gemeinsamen Aufgaben zu machen d. h. wer zahlt Miete, wer Strom, Essen usw. Oder wird generell eine gemeinsame Kasse erstellt und alles durch 2 geteilt.Ebenso Abläufe wie wer was im Haushalt macht.

Also Dinge wie wer putzt die Wohnung du oder ihr zusammen. Wer bringt den Müll raus oder macht den Abwasch.Klingt alles etwas albern ich weiß aber wenn du das ab demnächst machst und es nicht mit ihm klärst sagt er sich naja das macht sie wohl gerne und wenn du dann mal um Hilfe bittest sagt er vielleicht wieso das ist doch dein Job.Und das ist es ja definitiv nicht außer du machst es wirklich gerne.Ich würde daher so einrichten diese Dinge von vornherein besprochen werden damit es später nicht wegen solcher Kleinigkeiten zum Streit kommt.

Also ich mache z. B. den Abwasch und du trocknest ab und den Müll bringen wir abwechselnd raus und de Wohnung räumen wir z. B. am WE gemiensam auf.Ansonsten wäre es auch nicht unschlau finanzielle Dinge festzuhalten, denn wenn es tatsächlich mal zum Bruch kommt hat man zumindest etwas schriftliches falls plötzlich irgendwelche Unsinningen Forderungen auf dich zukommen (und sowas hat es auch schon in jedweder Form gegeben also besser absichern). Passiert nichts von all dem ist es halt nur ein "Stück Papier". DAs würde ich deinem Freund aber nicht erzählen, denn es könnte sein das er es dir wieder ausredet und auch wenn jetzt alles super läuft, Menschen können sich nun mal ändern.Eine einfache Rechengrundlage wäre er zahlt die Miete plus Nebenkosten und du zahlst im Gegenwert dazu den Strom sowie eure Haushaltskosten.

Dabei fühlt er sich dann auch nicht benachteiligt, denn auch daran scheitert manchmal eine Beziehung.So hat jeder zu gleichen Teilen was beigetragen und jeder kann mit dem übrigen Geld frei verfügen. Und am besten wäre eine 2 1/2 Zimmer Wohnung damit ihr auch mal einen Rückzugsraum habt, denn man möchte ja hin und wieder auch mal seine Ruhe haben was mit weniger Zimmern immer schwierig ist.

Ich finde du hast dich ausgehend damit beschäftigt, was andere sagen(egal wieviele!) kann dir egal sein. Dir ist klar, dass man sich nicht immer versteht und du weißt auch, dass man miteinander reden muss um Probleme zu lösen. Wenn dein Freund das auch weiß-woran zweifelst du?

Es ist klar dass man wenn man einen eigenen Haushalt führen muss nicht immer nur Freizeit und Entspannung auf dem Programm hat, aber solange ihr euren Stress nicht aneinander auslasst wüsste ich nicht was schiefgehen sollte. Ihr habts ja immer hin schon 3,5 Jahre miteinander ausgehalten, wenn ihr aufeinander Rücksicht nehmt und nicht fremdgeht oder so ne Sch*** wird das klappen.

Viele Pärchen lassen sich ziemlich schnell vom eintönigen Alltag breitschlagen und schieben dann ihren Frust den ganzen Tag vor sich hin und dann reicht es wenn der Abwasch nicht gemacht ist und schon gibt es eine riesige Diskussion. Versucht solche unnötigen Streits zu vermeiden, und ihr werdet noch lange zusammen wohnen. Denke ich :)

Ich denke es kommt auf die.personen an ob es.klappt oder nicht. Deiner einstellung nach, das konflikte entstehen und man zusammen an sich arbeiten muss, denke ich das wird bei euch klappen wenn er genauso denkt. Und ich denke.viele trennen sich da das "verliebt" sein nachlaaesst und man nicht daran denkt was man an seinem partner noch hat(vertrauensperson usw) :)

"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es." Erich Kästner

"Schwimmen lernt man durch schwimmen." Mein Praxisanleiter im Studium

"Stell Dich nicht so an, wie ein Huhn beim Pinkeln!"  Marktschreier auf dem Hamburger Fischmarkt

Es ist doch so: vor neuen Schritten und unbekannten Situationen hat man gerne Angst. Das ist auch gar nicht so schlecht, da man vorsichtiger und achtsamer mit dem Anderen umgeht.

Je besser Ihr miteinander kommunizieren (und dabei meine ich nicht nur reden!) könnt, umso tragfähiger ist Eure Beziehung.  Achtet auf Eure Ansprüche, geht gut miteinander um. 

Aller Anfang ist schwer.

Viel Glück und einen guten Start!

Was möchtest Du wissen?