Mit 16 Mutter? Hat wer Erfahrung?

6 Antworten

Vielleicht kannst Du mal mit Deiner Mutter gemeinsam mit dem Jugendamt reden? Du kannst dort sagen, dass Dich Deine Mutter unterstützt und wenn Du Hilfe brauchst, wirst Du Dich melden.

Es ist völlig unüblich ständig Jugendamtsmitarbeiter vor der Tür stehen zu haben oder ständig angerufen zu werden.

Redest Du vielleicht von einer Familienhelferin?

Ja Familienhelferin. Kann man da Vielleicht was dagegen machen

hast du Erfahrung? Ich hab Angst vor denen

0
@LisaMarie897

Nein, dagegen kannst Du nichts machen.

Und wenn Du da nicht ordentlich mitarbeitest, steht ggf.ein Umzug in Mutter-Kind-Heim oder auch die Wegnahme des Kindes an.

1
@LisaMarie897

Die sind ja da um zu helfen. Wenn Du Dich richtig kümmerst, dann ist das kein Grund für Angst.

1

Ja, damit habe ich Erfahrung, wenn es auch schon sehr lange her ist.

Die gesetzliche Vertretung für meine Tochter hatte damals eine Jugendamtsvertreterin an meiner Stelle.

Die stand permanent vor der Türe und hat alles Kontrolliert. Sie hat sich nicht nur das Baby jedesmal sehr genau angesehen, die hat auch die Schränke und sogar den Windeleimer inspiziert.

Damals war ich auch genervt, aber später habe ich verstanden, dass sie das nur zum Wohle des Kindes getan hat.

Besser einmal zu viel kontrollieren, als einmal zu wenig.

Das Jugendamt darf keine Schränke und Eimer inspizieren...

1
@BBPB21

Sie hat es aber getan und ich hatte nichts zu verbergen. Sie hat natürlich nur die Schränke im Kinderzimmer inspiziert, nicht in der ganzen Wohnung.

Es wäre ein großer Fehler gewesen, mich in dieser Situation unkooperativ zu zeigen.

1
@munga02

Nö. Die Tante hätte von ihrem Vorgesetzen was gepfiffen bekommen, wenn der das erfahren hätte.

0

Ich kenne eine, die mit 16 ihr erstes Baby bekommen hat, da hat es das Jugendamt gar nicht mitbekommen, weder während der Schwangerschaft, noch nach der Entbindung. Mutter und Kind sind glücklich.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

das freut mich. Das Jugendamt ist einfach nur ätzend😫

0

Vielleicht kann die eingebundene Hebamme etwas zwischen dem JA und dir vermitteln. Sie ist ja auch in dem Fall eine Amtsperson.