Minol-Abrechnung: in wie weit hat der Hausbesitzer Einfluss auf die Nebenkosten-Abrechnung?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sofern die Ablesefirma die Daten nicht selbst ermittelt, werden diese vom Eigentümer mitgeteilt.

In einer Heizkostenabrechnung ist meißt auch die Wasserabrechnung mit dabei, da die Ablesefirma (z. B. Minol, ista, Techem) lediglich die Verbrauchsdaten ermittelt. Der Eigentümer muß dann (mittels Fragebogen oder Online) die Eckdaten mitteilen. Dies kann die Schlußrechnung der Wasserwerke, den Kaminkehrer, den Gas- oder Öleinkauf und einiges mehr umfassen.

Die Bezeichnung Frischwasser gibt es nicht, sondern wird allgemein als Kaltwasser bezeichnet. Frischwasser ist aber für manche verständlicher, weshalb es nur selten benutzt wird (auch warmes Wasser ist in der Regel frisch). Wenn beim Ausfüllen des Fragebogens zur Erstellung der Wasser- bzw. Heizkostenabrechnung etwas geschludert wird, kann es passieren, dass man die Kosten für das Abwasser dem Kaltwasser zuschlägt und dann natürlich nicht gesondert bei der Abrechnung der Ablesefirma ausgewiesen wird. Das das Abwasser dem Warmwasser zugeschlagen wird, ist eher unwahrscheinlich, weil der Verbrauch des Warmwassers ja erst durch die Ablesefirma ermittelt wird. Daher meldet der Vermieter lediglich den Kaltwasserverbrauch, der ihm durch die Stadtwerke in Rechnung gestellt wurde.

Daher würde ich an deiner Stelle, mich an den Vermieter wenden und um Einsicht in die Belege, speziell um die Abrechnung der Wasserwerke (auch Stadtwerke) bitten.

Die optische Gestaltung ist dem Vermieter freigestellt, auch die Kostenbezeichnung, soweit es alternative Möglichkeiten gibt. Es kann hier sein, dass die Minol Determinanten eigenständig verändert hat oder dass der Vermieter angewiesen hat. Ausschlaggebend sind die abgerechneten Kosten und nicht die Bezeichnungen. Sicherlich gibt es von jeder Regel eine Ausnahme. Eine Gesamtbetrachtung der Angelegenheit ist nur im Abgleich des Mietvertrages, der Betriebskostenverordnung und den Nebenkostenabrechnungen, ggf. unter Einsichtnahme in die Belege beim Vermieter, möglich. Insoweit ist der bereits ergangene Verweis an einen Mieterverein oder anderen Beistand auch von mir zu unterstützen. Sicherlich kann man alles im Leben bis ins Detail prüfen und Recht bekommen. Ob sich dies lohnt ist fraglich. Es ist auch immer Frage, wieviel Zeit man im Leben für solche Dinge investieren möchte.... Sie sollten schauen, ob die Gesamtbetriebskostenbelastung im Rahmen des zu erwartetenden war und daraus dann Ihre Entscheidung für die weitere Vorgehensweise treffen. Viel Erfolg.

also diese posten sind mir neu und normal kenne ich nur 1x wasser in der abrechnung ,warmwasser-kaltwasser und abwasser kenne ich nicht ,es wird doch normal nur 1x wasser augeführt und warmwasser hat doch dann besitmmt mit dem gasverbrauch zu tun und wasser ist wasser ,ob kalt warm ist doch egal der verbrauch ist doch schon 1x aufgeführt (abwasser kann ich noch glauben)und rate dir die verbraucherzentrale an ,soweit ich weiß ist es kostenlos . die können dir konkretes sagen und haben ihre fachleute dafür ,denn das wasser 2-3 x aufgelistet ist ,ist meiner meinung nach nicht normal und kannst auch die belege fordern zum einsehen ,was der vermieter alles davon gezahlt hat und siehst dann auch was er wirklich zu zahlen hatte und wie oft ihm wasser berechnet wurde . wir haben die unterlagen schon mal gefordert und muss der vermieter dich einsehen lassen ,braucht die papiere dir aber nicht überlassen ,sonder nur zur einsicht und rate dir das an ,mach kopien davon und geh mit allem zur verbraucherzentrale . ich hoffe es hilft dir.

fehlerhafte Heizkostenabrechnung

Liebe User, ich habe ein Problem mit meiner Heizkostenabrechnung. Ich bin Wohnungseigentümer in einem Mehrfamilienhaus. Im Dez 2011 habe ich meine Heizkostenabrechnung für das Jahr 2010 erhalten. Leider musste ich feststellen, dass diese Abrechnung fehlerhaft ist. Es wurde mir von Minol 1248 kWh berechnet obwohl ich nur 83 kWh im Jahr 2010 verbraucht habe. Der niedrige Wert (83kWh) wurde auch nochmals von Mitarbeitern von Minol bestätigt und schriftlich festgehalten, die bei einer Ablesung im Feb 2012 in meiner Wohnung waren. Ich habe anfang Januar meine Hausverwaltung über die falsche Abrechnung in Kenntnis gesetzt. Diese behaupten aber jetzt schon seit fast 2 Monaten, dass sie sich mit Minol in Verbindung setzen, bis heute aber ohne Ergebnis. Ich habe mich bereits selbst mit Minol in Verbindung gesetzt. Die bestätigen zwar, dass die Abrechnung falsch ist, aber eine Lösung wird mir da auch nicht aufgezeigt. Deren Aussage ist nur dass ich nicht ihr Vertragspartner bin und ich mich an meine Verwaltung wenden soll. Was kann ich selbst tun um der Sache auf die Sprünge zu helfen. Durch die zu hohe Heizkostenabrechnung muss ich jetzt ja zu viel Zahlen, kann ich hier Geld zurückbehalten? Wie könnte eine Lösung aussehen, die mir Minol oder meine Hausverwaltung anbietet? Ist es mit einer neuen Heizkostenabrechnung überhaupt getan oder stimmt dann evtl die Gesamtbilanz gar nicht mehr und ist es daher gar nicht so einfach meine Heizkostenabrechnung zu ändern? Vielen Dank für die Hilfe

...zur Frage

Wie lange hat man Zeit, vom Hausverwalter eine Nebenkostenabrechnung berichtigen zu lassen?

Wie lange hat man Zeit, vom Hausverwalter eine Nebenkostenabrechnung berichtigen zu lassen? Und zwar bekam ich meine abrechnung vom Hausverwalter letzten Monat zugesandt. Dies war die Abrechnung vom Jahr 2014 (1.7.14 bis 31.12.14). Ich weiß, dass der Hausverwalter spätestens 12 Monate nach dem letzten Tag des Abrechnungszeitraums abrechnen muss. Sprich die Abrechnung sollte am 31.12.15 vorliegen, besser etwas früher, da ich selber Eigentümer bin und die meinem Mieter bis spätestens 31.12.15 vorgelegt haben muss. Jetzt aber die eigentliche Frage. Wenn sich jetzt nach dem 31.12.15 herausstellt dass ein Fehler drin ist, muss der Mieter überhaupt keine Nebenkosten nachbezahlen und kann sogar seine Nebenkosten zurückfordern. Könnte ich dann den Hausverwalter in Regress nehmen oder gehe ich dann leer aus. Da ich jetzt gemerkt habe, dass die Miteigentumsanteile nicht stimmen, weil vor 2 Jahren die Teilungserklärung geändert wurde. Konkret habe ich in einem 3 Familienhaus die mittlere Wohnung. Die obere Eigentümerin hat einen integrierten Balkon weggebaut und sich die Wohnfläche vergrößert und auf der gegenüberliegenden Seite hat sie einen balkon angebaut und nochmals die wohnfläche vergrößert und ihre Eingangstüre hat sie weiter in treppenhaus gesetzt. Dadurch sind die Miteigentumsanteile der oberen Wohnung gestiegen, entsprechend hat sich der Miteigentumsanteil der unteren beiden Wohnungen verkleinert. Jedenfalls hat der Hausverwalter nach dem alten falschen Schlüssel abgerechnet. Ist das eine Holschuld des Hausverwalters oder eine Bringschuld der Eigentümer? Jedenfalls hat der letzte alte Hausverwalter nach dem neuen richtigen Schlüssel abgerechnet. Der neue Hausverwalter ist erst seit 1.3.15 da. Ich habe ihn angerufen und das auch mitgeteilt, korrigiert hat er die abrechnung jedoch nicht. Könnte ich den Hausverwalter noch nächstes Jahr in Regress nehmen, wenn er das nicht macht oder gelten hier für mich als Hauseigentümer mit dem Verwalter auch diese 12 Monate. Ich frage deshalb, da der Hausverwalter Urlaub hat und dieses Jahr überhaupt nicht mehr da ist. Dass ich nächstes Jahr mit dem Mieter nicht mehr abrechnen kann und der Mieter keine Nachzahlung leisten muss ist mir klar. Nur was kann ich im Verhältnis zum Hausverwalter machen und kann ich ihn im nächsten Jahr noch schadenersatzpflichtig machen?

...zur Frage

Wer ist verantwortlich, die Nebenkostenabrechnung für Mieter zu erstellen? Eigentümer oder Verwalter

Ich bin Eigentümer einer selbstgenutzten Wohnung in einem 4-Parteien-Haus und habe vor einiger Zeit die Aufgaben der Hausverwaltung uebernommen. Im Haus wohnen 2 Eigentuemer, 2 Wohnungen sind vermietet. In einer dieser Mietwohnungen herrscht nun einigermassen reger Mieterwechsel, so dass die Nebenkostenabrechnungen kein Zuckerschlecken mehr sind.

Meine generelle Frage: Wer ist eigentlich fuer die Nebenkostenabrechnungen zustaendig, die Hausverwaltung, oder der Eigentuemer der Wohnung ? Selbstverstaendlich erstellt die Hausverwaltung EINE Abrechnung, die sie dem Eigentuemer zustellt. Ist es dann aber weiterhin Aufgabe der Hausverwaltung, alle Abrechnungen auch fuer die Mieter anzufertigen, oder liegt das legal nicht eigentlich in der Zustaendigkeit des Eigentuemers ?

Ich bedanke mich herzlich im voraus fuer Antworten, Meinungen, Fakten, etc. !!

...zur Frage

Hausverwaltung zögert die Nebenkostenabrechnung heraus. Bin ich im Recht?

Zum 01.09.2014 habe ich meine Wohnung zusammen mit meinem damaligen Partner bezogen. Dieser ist im Januar diesen Jahres ausgezogen. Seitdem lebe ich allein hier. Bisher habe ich noch keine Nebenkostenabrechnung erhalten. Die Nebenkosten müssen sich allerdings vermindert haben, da die Kosten auf einen Zweipersonenhaushalt ausgelegt waren.

Vor gut einem Monat habe ich meine Hausverwaltung (wohnt gleich nebenan) darauf angesprochen und meine Nebenkostenabrechnung angefordert. Es wurde mehrmals ausweichend reagiert. Es verzögere sich, da die Dokumente "versehentlich" zur Vermieterin in die Schweiz geschickt wurden usw. und so fort. Da ich von den anderen zwei Mietern schon gehört habe, dass sich vor der Nebenkostenabrechnung gerne mal gedrückt wird, macht mich das natürlich stutzig.

Also habe ich meiner Hausverwaltung heute via Facebook geschrieben (hier rüber lief der Kontakt die ganze Zeit), dass ich noch 1 Woche warte und ansonsten die Vermieterin direkt kontaktiere. Daraufhin kamen Sätze wie "wir lachen uns hier gerade über Sie schlapp" usw. Sehr professionell. Außerdem wurde mir mitgeteilt, dass das Gesetz es vorsieht, dass man nur Nebenkostenabrechnungen zum 31.12. ausstellen müsse.

Im Internet habe ich mich nun schlau gemacht und dort steht, dass mir eine Abrechnung alle 12 Monate zusteht.

Ich würde gern wissen, wie hier die Rechtslage ist, bevor ich mich im Endeffekt blamiere.

Dank im Voraus!

...zur Frage

Muss der Verwaltungsbeirat die jährliche Nebenkostenabrechnung der Hausverwaltung prüfen?

Muss der Verwaltungsbeirat die jährliche Nebenkostenabrechnung der Hausverwaltung prüfen?

...zur Frage

Mietvertrag Kaltwasser in Kaltmiete

Hallo, ich brauche mal einen Rat: Ich bin vor 2 1/2 Jahren umgezogen. In meinem Mietvertrag steht das ich 200 € für Warmwasser und Heizung als Nebenkosten zahle. Unter dem Punkt Kaltwasser, Müllabfuhr usw. steht nichts drin und der Passus wie das Kaltwasser verteilt wird ist durchgestrichen. Mir wurde damals von dem Verwalter gesagt das Kaltwasser sei in der Miete enthalten und wird nicht berechnet. In der Nebenkostenabrechnung im letzten Jahr war dieses auch so, diese enthielt nur Warmwasser und Heizkosten. Nun habe ich meine neue Abrechnung bekommen. Hier wird nun auch Kaltwasser berechnet und zwar nach den qm meiner Wohnung.

Kann mir jemand sagen ob dieses rechtens ist, obwohl im Mietvertrag nur Warmwasser und Heizkosten als Nebenkosten stehen?

Vielen Dank für die Antworten :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?