Milch bei Rheumatherapie

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo habe einige jahre metrodexat genommen, habe die erfahrung gemacht, daß milch allgemein die wirkstoffaufnahme einiger Rheumamittel hemmt bzw. verringert. außerdem wurde mir oft sehr übel im magen wenn ich milch und milchprodukte auch käse am tag der einnahme und meistens auch am nächsten tag. hab mtx abesetzt (ausschleichend) und bin vor 5 jahren auf enbrel umgestiegen. wird 1 mal pro woche selbst gespritzt,und mir gehts seit dem für das ich 25 jahre rheuma habe hervorragend. keine übelkeit mehr und ich fahre wieder motorrad. sind meine erfahrungen ich hoffe geholfen zu haben lg

Danke für deine Antwort! Bei mir wurde vor gut 2 J. rheumatoide Polyarthritis dagnostiziert. Habe vom 1. Rheumatologen im Ohr (meine es zumindest), dass ich es nicht mit Milchprodukten einnehmen soll. Habe überlegt, ob es so gemeint ist, wie bei Antibiotika. Da soll man mind. 3 Stunden Abstand einhalten. Finde aber nichts im Beipackzettel. Bin inzwischen umgezogen u. vergesse jedesmal, den neuen Rheumatologen danach zu fragen. So verzichte ich Woche für Woche einen Tag auf Milchprodukte. Da ich tägl. Kortison nehme, muss ich genügend Calcium essen, also ärgere ich mich immer, dass ich vllt. unnötig 24 Std. darauf verzichte. Da deine Antwort die fundierteste ist, gibt`s für dich ein DH + "hilfreichste Antwort"! LG, Sadie

0

Hi Slade, Ich habe seit 7 Jahren Chronische Poliathritis+ Fibromiealgie + ich nehme seit 4 Jahren MTX ein, und habe noch keine schlechten erfahrungen damit gemacht. Ich nehme das MTX morgens ein, und esse halt morgens keine Milchproduckte. Aber mittags und abends esse ich immer welche. und ich hate bis jetzt noch keine probleme.Lass dich also nicht von anderen durcheinander bringen probier es doch einfach aus wie ich !. Ich habe keine probleme damit. Ich hoffe das ich dir damit weiterhelfen konnte. GLG Jutta

Was möchtest Du wissen?