Mietrecht - Muss der Teppich drin bleiben?

7 Antworten

Gibt es denn eine Vereinbarung im Mietvertrag darüber oder einen Vermerk im Übergabeprotokoll vom Einzug?

Du hast den Teppich mitgemietet und hättest ihn - wenn überhaupt - nur in Rücksprache (und am besten mit schriftlicher Zustimmung des Vermieters) entsorgen dürfen. Der Vermieter hat Anspruch auf Rückgabe der Wohnung mit Teppich, sofern nichts anderes vereinbart wurde.

Wurde der Bodenbelag mitvermietet, ist der Vermieter zur Instandhaltung verpflichtet. Sobald die Böden abgewohnt sind, hat der Mieter Anspruch auf Verlegung eines neuen gleichwertigen Bodens. Aber: Hat der Mieter schon vor Mietvertragsabschluss Kenntnis davon, dass der vorhandene Teppichboden in einem mangelhaften Zustand und von hohem Alter ist, hat er gegen den Vermieter später keinen Anspruch auf Austauschs des Teppichbodens (Amtsgericht Wetzlar, Urteil vom 10.03.2009 - 38 C 736/08).

Hast du eine möblierte Wohnung gemietet ?

In diesem Fall könnte der alte Teppich unter Umständen dazu gehört haben. Müsste aber dann im Mietvertrag auch als solcher eingetragen sein.

Ansonsten hat diesen Teppich vermutlich der Vormieter liegen lassen.

Der neue Teppich gehört auf jeden Fall dir.

Wenn Forderungen an dich gestellt werden, kontaktiere deine Privathaftpflichtversicherung und schildere den Fall.

Gruß N.U.

Handelte es sich um einen vollflächig und ggf. verklebten Teppichboden oder nur um einen Teppich auf vorhandenem Bodenbelag.

Wenn es nur ein Teppich war, den Du ausgelegt hast, würde ich diesen auch mitnehmen.

Falls der Vermieter wieder einen wenigstens "gleichwertigen" als Ersatz für den entsorgten haben will, würde ich einen ganz billigen, etwa gleich großen kaufen, etwas Schmutz verteilen und auch ein paar hübsche Rotweinflecken drauf machen und diesen in die Wohnung legen. Da findet sich bestimmt was.

Reinigung von mind. 25Jahre alten Teppichboden beim Auszug (MIETRECHT)

Hallo liebe Mietrecht Experten,

ich habe eine Frage bezüglich der Teilersetzung bzw. Einbehaltung der Kaution wegen eines schmutzigen Teppichbodens beim Auszug.

Situation: Habe 2 Jahre in meiner Wohnung gewohnt, einen Mietvertrag unterschrieben in dem es heisst ich soll die Wohnung beim Auszug Besenrein überlassen und, wenn ich über 5 Jahre darin wohne, unbedingt die Wende streichen.

Die Wende waren beim Einzug weiß gestrichen, der Teppich, nach einer Reinigung mit einem von mir geliehenen Nasssauger annehmbar( NIchts schrifttliches Vorhanden)

Nun muss ich wegen meinem Beruf ausziehen und es fangen leicht Probleme mit dem Vermieter an: 1.) Streichen der Wohnung / ( Das sehe ich ein, da ich in der Wohnung geraucht habe, würde sie natürlich streichen) 2.) 250Euro Einbehaltung wegem dreckigem Teppichboden ( Das sehe ich nicht ein, da er laut eigner Aussage des Vermieters schon mind. 25Jahre alt ist und es damals nur noch meiner Reinugung zumutbar war ihn zu benutzen / der Vermieter meinte auch, dass er Laminat reinlegen wird, ich ihm aber die durch mit verursachten Flecken ersetzen muss ( Es stimmt das ich dem Teppich den Rest gegeben habe. Wachsflecken etc.)

Nun will ich einfach nur wissen ob es für diesen Teppich einen anteiligen Ersatz verlangen darf, 250 Euro finde ich viel und würde mir auch ein wenig wehtun, habe ein bisschen das Gefühl das er mich ein bisschen verarschen will.

Ausser Anwalt (ZEIT&Kosten, die ich nicht hab) fällt mir aber nichts ein, hab überlegt ihm einen Brief zu schreiben in dem ich das Bezahlen des teppiches Anfechte, aber mit meinem gefährlichen rechtlichen Halbwissen bringt es sicherlich nichts.

Würde mich freuen wenn mir jemand in der Sache ein wenig helfen könnte !

Bin echt verwundert das der Vermieter da so vorgeht, hatten nie Probleme und ich hab schon 6 Monate vor Auszug gekündgt! Als mal ein schwarm Bienen am Dachstuhl ein NEst gebaut haben und sich dann in meine Wohnung vorgekämpft haben, hat er irgendso ein tolles Gift in das Loch versprüht , er wusste genau das es GEsundheitsschädlich ist und ich ihm da tierisch ans Bein hätte.. p...... können !! Von dem her bin ich wirklich verwundert das er mir jetzt nicht entgegen kommt.

...zur Frage

Teppich kleber lösen

Hallo, ich lasse in meiner Wohnung Fliesen verlegen und muss dafür logischer weise den alten Teppichboden der bereits 25 Jahre auf dem Buckel hat beseitigen. Nun ist es so das der teppich selbst sich bereits von alleine lösen lässt aber zurück bleibt der klebende Schaumgumme vom teppich der sehr gut auf dem Estrich klebt. Weis einer ein Mittel mit dem sich dieser Kleber lösen lässt?

...zur Frage

Mietrecht - Vermieter droht mit Gesundheitsamt - Hife

Wir haben zur zeit folgendes Problem mit unserem Vermieter.... Kurz nach der Wohnungsübergabe/ Besichtigung mit dem Vermieter (bei unserem Auszug der Wohnung in Saarbrücken), wurde uns vom Vermieter gedroht, er müsse sofort das Gesundheitsamt einschalten, weil ein Teppich in der Wohnung (dieser liegt bereits seit mindest. 23 Jahre (sogar schon beim Vormieter) angeblich verdreckt sei, durch Tiekott etc. Dies sei lt. Aussage des Vermieters, Gesundheitsschädlich und in die Wohnung könnte man niemanden mehr rein lassen. (völlig dramatisiert)

Zum Hintergrund: Der Teppich lag bereits vor unserem Einzug in der Wohnung des Vormieters und wies schon bei der Übergabe Flecken auf. Nun will der Vermieter von uns Schadensersatz fordern und wer weiß was noch alles. Angeblich hätten sich dadurch Schimmel Spuren oder Sonstiges in der Wohnung gebildet. Die ganze Wohnung war bei der Übergabe ohne jegliche Schimmelspuren o. Sonstiges übergeben worden.

Wie reagiert man am besten auf so etwas?

...zur Frage

Mietrecht: Nachmietersuche

Hallo,

ich habe meine alte Wohnung ab März gekündigt. Nun habe ich ja 3 Monate Kündigungsfrist, bis ich offiziell aus meiner Wohnung rausziehen darf. Ich würde jedoch gerne schon ab April aus meiner alten Wohnung, da ich bereits eine neue gefunden habe. Dafür habe ich mir einen Nachmieter gesucht, der die Wohnung definitiv genommen hätte. Laut gegebenen Mietrecht, soweit ich weiß, bin ich damit aus dem Schneider und brauche ab April die Wohnung nicht mehr zahlen.

Nun möchte mein Vermieter die Wohnung renovieren, nachdem ich ausgezogen bin. Klar ist es, dass er natürlich keinen meiner Nachmietervorschläge annimmt, da er ja in der Wohnung Arbeiten möchte. Nun sagt er mir, dass ich die Wohnung bis Kündigungsende, also Mai, zahlen muss, was ich natürlich nicht will.

Eigentlich ist dieses Vorgehen doch nicht richtig, oder? Was kann ich dafür, dass er renovieren möchte. Ich kann doch nicht dafür verpflichtet werden.

Sieht das Mietrecht so etwas vor, kennt sich jemand mit dieser Problematik aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?