Mieterhöhung mit Vergleichswohnungen

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Mieterhöhung muss immer begründet werden, entweder nach Mietspiegel oder Vergleichsmiete oder Gutachten. Auch bei Modernisierung. Für letztere gelten spezielle Maßstäbe und stehen hier auch nicht in Rede. Wenn nun ein Mieterhöhungsverlangen (korrekt nach Inhalt und Form)zugestellt wurde, hat der Mieter, da diese Mieterhöhung zustimmungspflichtig ist, eine Überlegungsfrist bis zum Ablauf des übernächsten Monats, ob er zustimmt oder Widerspruch einlegt oder kündigt. Zahlt er die höhere Miete, gilt das als Zustimmung, nicht aber bei Lastschrifteinzug. Zahlt er die alte Miete weiter, ist das keine Zusimmung. Nach Ablauf der Überlegungsfrist kann der Vermieter innerhalb von 3 Monaten auf Zustimmung klagen. Wenn der Vermieter sich auf drei Vergleichswohnungen beruft, müssen diese in Ausstattung, Lage und Miethöhe gleich sein, wie die Wohnung des Mieters, von welchem die höhere Miete künftig gefordert wird. Dabei muss mit Name und Adresse gearbeitet werden, evtl. auch Telefonnummer, sodass der Mieter sich persönlich davon überzeugen kann, ob die Angaben stimmen. Ob die Mieter dieser Vergleichswohnungen mit dem Vermieter verwandt sind, spielt hier keine Rolle. Einen "Rabatt" sieht das Mietrecht nicht vor. Der verwandte Mieter hat dann de facto eine niedrigere Miete, warum auch immer. Nach meinem Rechtsverständnis kann dann auch nur diese konkrete Miethöhe zum Vergleich herangezogen werden.

Hallo Albatros,
Danke für die ausführliche und fachkundige Antwort.
Dann geht's nicht, denn mit Rabatt liegt die Miete niedriger und taugt so in diesem Fall als Vergleichsmiete nicht.
Gruß Distel

0

"Getürkte" Vergleichmieten sind keine zulässigen Vergleichsmieten sondern die Basis für einen Betrug am Mieter!

normalerweise bezieht sich die vergleichsmiete auf einen stadtteil, oder dorf, aber nie auf einzelne häuser oder häusergruppen. fragt bei euch im rathaus nach.

na, hier steht aber nix davon drin, dass das sich nicht auf ein einzelnes Haus beziehen darf:
.
§ 2 MHG - Begründung unter Bezugnahme auf drei Vergleichswohnungen
.
Der Vermieter kann das Mieterhöhungsverlangen nach § 2 MHG unter Verweis auf die Entgelte für einzelne vergleichbare Wohnungen begründen, wovon er drei bennen muss.
.
Folgende Grundsätze sind dabei zu beachten:
.
1. Die Vergleichswohnungen müssen so genau bezeichnet sein, dass der Mieter sie finden kann,
2. Der Vermieter darf auch drei Wohnungen aus seinem eigenen Bestand nennen,
3. Die Wohnungen müssen von vergleichbarer Art sein wie die Wohnung, für die die Mieterhöhung geltend gemacht wird

0
@Distel35

ich kann dir hier nur noch folgenden tipp geben, wende dich bitte an einen mieterverein oder ähnlich, weil in den letzten 8 jahren sind vom bgh sehr viele urteile gefällt worden zum §2 oder 3 mhg. die kennen die genauen richtersprüche. mfg andereaas

0

Mieterhöhung nach Kernsanierung und Wohnungsvergrößerung

Mein Vermieter (Wohnungsbaugenossenschaft) wird bald eine Kernsanierung durchführen. Die Wohnungen werden komplett umgebaut (anderer Umriss, vergrößerung der Grundfläche), meine Frage ist nun, kann der Vermieter aufgrund der Vergrößerung der Wohnung die Miete erhöhen? Die Frage geht nicht in Richtung Mieterhöhung aufgrund der Sanierung, das weiss ich bescheid, es geht mir um die Änderung der Grundfläche.

...zur Frage

Vermieter berechnet bei der Mieterhöhung zuviel , was kann ich als mieter machen?

Hallo leute mein Vermieter berechnet bei jeder mieterhöhung alle 3 Jahre immer wieder zuviel ,

im Schreiben steht ich halte 7,62 Euro miete für angemessen und ortsüblich ,ich Darf sie deshalb bitten die Miete in höhe von 462,87 zu zahlen,

Wenn pro Quadratmeter 7,62 Euro kosten sind das bei 59 qm 449,58 Euro

Was kann ich gegen denn falschen berechnung machen ???

...zur Frage

Gilt die regelm. Verjährungsfrist auch für eine Miet-Erhöhung durch Modernisierung?

Ein Vermieter hat an seinem Mehr-Familien-Wohnhaus umfangreiche Fassaden- und Dachdämmungsarbeiten vorgenommen, die er selbstverständlich auch auf die Miete umlegen darf. Allerdings konnte der Vermieter diese Kosten nicht aufschlüsseln, sondern nur gesamt darstellen. So ist es leider dem Mieter nicht möglich, nach Gewerken die Kosten nachzuvollziehen und ggf. mögliche Reparaturkosten abzugrenzen, die nicht umgelegt werden dürfen. So wird diese Mieterhöhung bis auf weiteres nicht geleistet. Dies führte nun zu Mietsrückständen i.H.v. der zweifachen Miete und folglich blieb auch die fristlose Kündigung nicht aus. Frage1: Verjährt dieser Erhöhungsanspruch nach §195 i.V.m. §199 (1) BGB, da man davon ausgehen kann, dass der Vermieter seiner Rechnungsdarstellungspflicht nicht mehr nachkommen wird?? Frage2: Wie währt man sich gegen die aus Sicht des Mieters ungerechtfertigte "Fristlose Kündigung" erfolgreich?? Bitte keine Ratschläge zu Rechtsanwälte oder Mietervereine, diese sind bekannt!!! Frage 3&4: Kann der Vermieter den Mieter unter diesen Umständen aus der Wohnung schmeißen? Wenn ja, welchen Möglichkeiten kann sich der Vermieter dann bedienen??

...zur Frage

Mieterhöhung, rechtlich ok?

Hallo zusammen,

ich möchte mal die aktuelle Situation schildern.

Wir sind Mieter einer 106 qm Wohnung seit 2009 in einer einfachen Wohnlage Berlins. Wir hatten einen Staffelmietvertrag welcher Anfang 2011 die letzte Erhöhung bewirkt hat. Die Miete ist seither unverändert. Der Vermieter fordert nun eine Mieterhöhung von 6,60 EUR /qm auf 7,44 EUR /qm und beruft sich auf den Berliner Mietspiegel 2011. Ebenfalls hat er die maximale Steigerung innerhalb von 3 Jahren mit bedacht und fordert genau 19,99 % mehr Miete als 2010.

Im Mietspiegel 2011 ist unsere Wohnung wie folgt eingegliedert: Spanne von 5,51 - 8,37 angegeben mit einem Mittelwert von 7,05 EUR.

Jetzt ist vor kurzem der Mietspiegel 2013 erschienen, welcher für uns wichtige Änderungen beinhaltet. Und zwar ist die Spanne nun 6,01 - 7,42 mit einem Mittelwert von 6,70 EUR.

Der Vermieter fordert also eine Mieterhöhung basierend auf dem Mietspiegel von 2011. Mit den 7,44 EUR /qm liegt er nun laut neuem 2013er Mietspiegel über der Spanne...um ganze 2 cent.

Ebenfalls habe ich die Berechnung der genauen ortsüblichen Vergleichsmiete basierend auf wohnwertsteigernden und wohnwertmindernden Merkmalen berechnet. Hier läge unsere Wohnung bei 6,84 EUR.

Die Frage ist jetzt, ist die Mieterhöhung so ÜBERHAUPT erlaubt, bzw. sollte man wiedersprechen aufgrund der Höhe? Es sind immerhin fast 90 EUR mehr im Monat.

Danke und LG R

...zur Frage

Mieterhöhung nicht zustimmen?

HalloHallo,

ich habe ein Schreiben meiner Hausverwaltung erhalten, in dem die Miete nun erhöht wird. In dem Gutachten, welches dem Schreiben beigefügt war wird die durchschnittliche Nettokaltmiete auf 6-7€ betitelt. Das ist auch der Betrag, den ich nach meinen online Recherchen herausfinden konnte. Nun wird die Miete auf 9,1€ NKM erhöht. Was passiert, wenn ich dieser nicht zustimme? Hat da jemand schon mal Erfahrungen mit gemacht? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?