Meinen Hund einschläfern lassen?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn er leidet - nicht mehr gut frißt, Schmerzen hat, keine Lebensfreude mehr, Verbesserungen ausgeschlossen sind etc... dann sollten man ihm helfen zu gehen.

Ob es aber so ist, könnt nur Ihr entscheiden.

Es ist sehr schwer den richtigen Zeitpunkt zu finden. Auf der einen Seite möchte man Hundi nicht leiden lassen - auf der anderen Seite nicht zu früh aufgeben.

Arthrose ist was Schlimmes. Man kann aber vieles dagegen tun. Es wird nicht mehr besser werden, aber man kann bei einigen Hunden viel dafür tun, dass es sich nicht weiter verschlechtert. Um dennoch mit ihm raus zu gehen gibt es Laufhilfen. Dies bringt aber nur was, wenn die Schmerzen durch Schmerzmittel weg sind und wenn er noch Lebensmut hat. Ich weiß nicht was Ihr alles dagegen tut u. wie Dein Hund drauf ist. Auch hier müßt Ihr entscheiden, ob Ihr alles gemacht habt u. ob Hundi sich schon selbst aufgegeben hat oder weiter leben möchte.

Meine Hündin hat auch Arthrose und auch sie wird hinten rum sehr instabil. Daher bekommt sie jeden zweiten Tag Massagen u. jeden zweiten Tag Krankengymnastik. Ich habe mir dies von einer Therapeutin zeigen lassen. Es tut ihr unglaublich gut. Auch bekommt sie einiges an homoöpatischen Mitteln. Zur Zeit wird es nicht schlimmer und das ist bereits ein Fortschritt. Mein Tierarzt ist der Meinung, man kann gar nichts dagegen machen. Aber es geht wie ich an meiner Hündin sehe. Ob das für Euch eine Möglichkeit darstellt oder nicht - könnt auch nur Ihr entscheiden.

Du schreibst er hat nur abends Schmerzen. Bekommt er keine Schmerzmittel oder hat er dennoch Schmerzen?

Wenn er Schmerzmittel bekommt und dennoch sich quält, dann kann ich die Überlegung Deiner Mom verstehen.

Ob ich ihn einschläfern lasse würde oder nicht - das kann ich so nicht beantworten, weil ich weder ihn sehe und auch nicht sehe wie stark er sich quält noch weiß was Ihr alles gegen die Schmerzen / Arthrose unternommen habt.

Wenn Du "nur" ein Problem mti der Einschläferung hast wg. Deinem schlechten Gewissen - das ist normal. Auch wenn man alles erdenkliche getan hat und es keinerlei Hoffnung gibt, hat man ein schlechtes Gewissen. So geht es zumindestens mir.

Mein Kater mußte im April eingeschläfert werden. Es war definitiv der richtige Zeitpunkt - es ging nicht mehr, er quälte sich nur noch. Dennoch habe ich Wochenlang ein schlechtes Gewissen gehabt und immer wieder gedacht "was wäre gewesen, wenn..."

Iditotisch zu zu denken und dennoch tut man es.

ich wünsche Dir ganz viel Kraft.

Es hat sich herausgestellt, dass mein Hundi einen Bandscheibenvorfall, Arthrose und eine Lehmung hatte. Wir haben ihn einschläfern lassen, er ist ganz ruhig eingeschlafen. Ich glaube jetzt, dass ich richtig gehandelt habe. Danke für deine Unterstützung :) Lg Luninchen

0

Die frage ist, ob es fuer das tier eine quaelerei ist unter diesen bedingungen weiterzuexistieren oder nicht besser in ruhe den letzten gang zu gehen. Endscheident ist nicht was Du denkst und fuehlst, sondern das beste fuer das tier ist.

also ich habe selbst einen 12 jährigen rüden mit cauda equina. er läft noch recht gut, rennt sogar dem ball hinterher und auch hasen. aber wenn er nicht mehr laufen könnte, womöglich auch noch inkontinent wird, dann möchte ich ihn nicht leiden lassen. es ist immer eine frage, was du dem tier zumuten "möchtest". meine meinung: ich würde oihn einschläfern auch wenn es noch so schwer fällt- ich weiß das. aber das wichtigste ist, dass der hund glücklich ist, den letztendlich muss er deine/eure entscheidung akzeptieren.

Warum sind Zecken für Menschen so gefährlich aber für Katzen und Hunde weniger?

...zur Frage

Hund ohne ersichtlichen Grund einschläfern lassen?

Hallo mein Vater droht seit einiger zeit den ehemaligen Familienhund wegen eines Ehekrieges, um seinen willen durchzusetzten, einschläfern zu lassen. Da ich jetzt natürlich angst um meinen hund hab wollte ich wissen wie einfach er damit durchkommen würde da der hund ja kerngesund ist?

...zur Frage

Ich muss meinen Hund einschläfern lassen; wie kann ich das am besten vertragen.?

...zur Frage

Wie muntert man seine allerbeste Freundin auf...

...wenn sie ihren Hund gestern abend einschläfern lassen musste?

...zur Frage

Ich verkrafte den Tod meines Hundes nicht...was soll ich tun?

Hallo.. Im mai 2015, mussten wir unsere Hündin einschläfern lassen.. Ihr ging es immer gut, kein Zeichen von schmerzen oder Krankheit oder irgendwas. An diesem Freitag dann ging es ihr morgens nicht gut.. Irgendwie hatte sie über Nacht so sehr abgenommen. Sie wog 39 Kilo, war ungefähr kniehoch.. Mittags beim Arzt wog sie nur noch 21kilo & so sah sie auch plötzlich wohl aus... Sie wollte nicht mehr essen nicht mehr trinken konnte nicht mehr gehen und war eine ganz andere.. Beim Tierarzt hat man uns dann gesagt das sie Bauchspeicheldrüsenkrebs im Endstadium hat und man nichts mehr für Sie tun könnte,.. Meine Eltern haben sie dann einschläfern lassen.. Sie war eigentlich meine..und die Von meinem papa.. Für ihn ist es auch sehr schlimm und er nennt unsere Katze oft falsch und ruft ihren Namen.. Jeden Morgen muss er sich irgendwie daran erinnern das sie nicht mehr kommt und meinem Papa so zu sehen tut mir noch mal extra weh.. Auch wenn er versucht so zu tun als käme er mittlerweile damit klar und so... Ich weiß das er lügt.. Und ich konnte mich nicht mal verabschieden, ich war nicht mal dabei & ich mache mir solche Vorwürfe.. Wäre ich doch nach der Schule nicht ins Kino gefahren sondern nachhause wie immer, dann wäre ich bei ihr gewesen, bis zur letzten Minute... Aber ich bin nicht mal bei ihr gewesen, weil ich nicht wusste was los ist.. Mein Papa kann dann zum Kino um mich abzuholen und mir dann auch Zusagen was passiert ist.. Ich war einfach nicht mal bei ihr... Ich mache mir so Vorwürfe... Ich vermisse sie so sehr, sie war für mich nicht einfach ein Hund.. Ich bin mit ihr aufgewachsen.. der Schmerz ist nicht besser geworden, ich würde fast sagen schlimmer... Ich bin schon fast 20 Jahre alt, auch wenn ihr euch wahrscheinlich denkt, oh Gott ein kleines Mädchen musste ihren hund begraben... Ich kann verstehen das viele von Euch wahrscheinlich kein Verständnis für mich haben werden, weil für viele ist es eben doch nur ein hund! Aber für mich war sie nicht nur ein Hund.. Für mich ist es so als wäre mein Bruder gegangen oder mein bester Freund.. Allgemein bin ich halt vielleicht auch ein bisschen labil und sensibel und sowas... Ich gehe sogar zu einem Psychiater... Natürlich nicht nur wegen dem Tod meines Hundes.. Aber irgendwann muss es mir doch wieder besser gehen.. Irgendwann muss ich doch wieder richtig leben können... Seit Mai fühle ich mich innerlich wie Tod. Und ich würde einfach alles geben sie nur noch einmal zu sehen..

...zur Frage

Hallo zusammen ich wollte mal fragen ob ihr ein tipp für mich habt, denn mein bester Freund meine Hund ist letztes Jahr gestorben uns ich komm nicht damit klar?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?