Muss man bei einem Hundebiss für die Versicherung beim Tierarzt in Vorleistung gehen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

der gegnerische Hundehalter muss dir natürlich Schadenersatz leisten. Allerdings nur diesen, der dir entstanden ist. Der Nachweis wird anhand einer Rechnung erbracht.

Es können auch Zwischenrechnungen gezahlt werden. Du hast den Anspruch an den Hundehalter und nicht an die Versicherung. Mach dem anderen Hundehalter dampf und verlange von ihm in Vorleistung zu gehen. Das kannst du auch mit einem entsprechenden Schreiben.

Rechtlich kann ich dir keine Auskunft geben. Ein Anwalt kann dir vermutlich beantworten, ob es rechtens ist den kompletten Vorgang abzuwarten, bevor eine Leistung erfolgt.

Es ist rechtens in Vorleistung beim Tierarzt zu gehen!

Der Tierarzt wartet sonst in Zukunft auf die Versicherungszusage der Zahlung bevor er solche Hunde behandelt.

Der Tierarzt ist weder die Bank der Versicherung noch Deine.

Wenn Du das Geld nicht hast soll der Schädiger, also der Halter des Hundes welcher Deine Hündin so schwer gebissen hat, die Kosten des Tierarztes anteilig mit übernehmen.

Der Halterin wurde von ihrer Versicherung gesagt, sie DARF gar nicht in Vorleistung gehen. Meine Hündin ist wirklich schwer verletzt, ob die Sehne komplikationslos verheilt, wird erst die Zeit zeigen...

1
@NeskoBaer

Hallo NeskoBaer, wenn diese Halterin des anderen Hundes, welcher Deine Hündin so schwer verletzt hat, daß Folgeschäden nicht ausgeschlossen sind, erst einmal ihre Versicherung befragen muss ob einer Beteiligung an Deinen Kosten, dann solltest auch Du auf diese Halterin keinerlei Rücksicht mehr nehmen!

Bitte melde diese Beschädigung Deines Hundes bei dem Ordnungsamt Deiner Wohngemeinde! In Punkto Gefahrhundeverordnung. Lese Dich ein in die Gefahrhundeverordnung Deines Bundeslandes.

Die Art und Weise wie ein Hund beschädigend beißt sagt auch etwas über seine "Gefahr welche von ihm ausgeht aus" Besorge Dir vom behandelnden Tierarzt eine Bescheinigung über Art und Schwere der Verletzung.

Wenn Du fair bist kannst Du die andere Halterin vorab von Deiner Absicht in Kenntnis setzen.

Denn: Diese Halterin gibt scheinbar nur dann Geld aus, wenn es von deren Versicherung auch ersetzt wird. Das bedeutet, sie sieht in Deinem Hund den Schuldigen welcher zu Recht beschädigt wurde.

Im anderen Fall würde sie sich - unabhängig von der Versicherungszusage - aus freien Stücken und Mitgefühl anteilig an den Kosten beteiligen. Was sie dann von ihrer Versicherung ersetzt bekommt ist eine völlig andere Sache!

Solche Hundehalter sollten ihren Hund mit entsprechenden Auflagen nach Gefahrhundeverordnung handhaben.

1

Natürlich bezahlst du die Rechnung und dann bekommst du das Geld von der Versicherung des anderen Hundehalters zurück.

Hat er den Biss seiner Versicherung gemeldet?

Was möchtest Du wissen?