Meine Familie versucht meine Tochter zu "mästen" - wie unterbinde ich das?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die anderen Antworten finde ich auch sehr gut, aber ich finde, du solltest bei deiner Tochter ansetzen. Mit 3 Jahren kann sie durchaus verstehen, was "gut" für sie ist und was weniger gut, wenn du ihr es mit kindgerechten Worten erklärst.

Naschen natürlich nicht komplett verbieten, eben ein Stückchen Schokolade anstelle der ganzen Tafel ("Schau, das legen wir weg, und da hast du dann ganz lange etwas davon")

Bei mir war es mit der "geliebten" Schwiegermutter das gleiche Problem, sie mästete meinen jüngeren Sohn, der sowieso schon eine klare Tendenz zu Übergewicht hatte. Bei einer Woche bei ihr, hatte er 1,5 kg zugenommen! Es war dann so schlimm, daß ich keine Hosen mehr für ihn zu kaufen fand.

Schwiegermutter sah es nicht ein (Jahrgang 46 - Nachkriegsgeneration wo es "nichts" gab), als ich vernünftig mit ihr redete und meinte, er wäre zu dick und das sieht jeder, warum sie da nicht hilft, daß es besser wird? Keine Chance.

Schließlich schnappte ich mir meinen Sohn, er war damals ca. 8 oder 9 Jahre alt, und ich ließ ihn 3 Listen schreiben:

Lebensmittel, die gut für mich sind

Lebensmittel, die schlecht für mich sind

Lebensmittel, die ich essen darf, aber aufpassen muß

Diese Liste hat er sich ganz alleine erarbeitet und sich dann auch daran gehalten. Ziel war nicht, grundsätzlich etwas zu verbieten, aber sein Nachdenken anzuregen und nicht unkontrolliert Massen in sich zu stopfen. Natürlich habe ich das durch Einkaufsverhalten (kein Nutella und Schokobrötchen, keine Kinderschnitten usw.) und Kochverhalten gesteuert.

Es hat geklappt! Er hat sein absolutes Übergewicht abgebaut und hat nun Idealfigur. Hosenkaufen kein Problem mehr! Und er läßt sich jetzt nicht mehr von der Schwiegermutter mästen, sondern sagt "nein danke" oder "ein Stück, gerne".

Das kannst du deiner Tochter sanft erzieherisch, aber kindgerecht, jetzt schon beibringen!

(Ihr könnte ja so eine Liste mit ausgeschnittenen Bildern kleben!)

Ja, die aeltere Generation findet immer noch, dass Suesses etwas besonderes ist um ein Kind zu verwoehnen, wahrscheinlich weil sie nicht mit der Masse, die wir es gewoehnt sind, aufgewachsen sind. Nehmt es ihnen also nicht uebel :-)

Als unsere Kinder klein waren, haben sie halt ein Stueckchen bekommen und den Rest haben wir nach Hause genommen und ueber die Woche verteilt oder Freunden gegeben und meine Schwiegereltern haben das auch nach einer Weile verstanden.

Hallo Bratan98,

die Zuständigkeit, was deine Tochter zu essen bekommt, (und generell für alle Erziehungsmaßnahmen) liegt bei euch.

Deine Frau sollte mit ihrer Mutter die Vereinbarung treffen, dass sie eurer Tochter überhaupt nichts gibt, sondern das Stück Schokolade euch gibt. Es bleibt euch dann überlassen, ob das Kind es jetzt, später oder überhaupt nicht bekommt.

Ist deine Schwiegermutter nicht einverstanden oder hält sich nicht an die Vereinbarung, dann bleibt euch nichts anderes übrig, als die nächste Einladung abzusagen und erneut die Bedingung zu stellen.

Bitte nicht das Argument: Aber was tun wir da der Mutter an? - Fragt euch lieber: Was tut die Mutter uns da an?

Günstigstenfalls ist die Mutter, wenn sie mit euch weiter ein gutes Verhältnis haben will, einsichtig. Wenn nicht, müsstet ihr euch fragen, was euch wichtiger ist: der Friede mit der Mutter oder eure konsequente Erziehung und die Gesundheit eures Kindes.

Ihr seid die Eltern, ihr tragt die Verantwortung für euer Kind! Seid euch dessen bewusst und setzt klare Grenzen. Sagt euren Familien und auch euren Freunden, dass sie entweder aufhören sollen euer Kind zu "mesten" oder ihr nicht mehr zu Besuch kommt (auch wenn das schwer ist oder nur ein Bluff, Hauptsache sie sehen, dass es euer Ernst ist!:)

Ein wenig Schokolade ist ja gut, wenn man auf Zahnhygiene und eine ausgewogene Ernährung achtet, dann ist das nicht schlimm. Aber wenn es wirklich so schlimm ist, dass sie ständig nur Schokolade bekommen, dann müsst ihr als verantwortungsvolle Eltern da einschreiten:)

Aber unterbinden kannst du das nur, wenn du dich dominant zeigst und klare Grenzen aufzeigst. Deine Schwiegereltern haben in eure Erziehung nicht reinzureden und wenn ihr sagt es reicht mit der Schokolade, dann reicht es:)

Wie viel Schoki nascht deine Tochter denn? Vllt. kommt es dir nur so viel vor oder du machst dir zu viele Sorgen (was nicht immer schlecht ist, du scheinst mir ein guter Vater zu sein, wenn du dir so viele Sorgen machst:)

Unsere Tochter darf bei uns zu Hause eigentlich nur bei "Besonderen" Events naschen, also Geburtstag, Ostern, Weihnachten. Oder ab und zu wenn man Freunde eingeladen sind, darf sie auch einen Kinderriegel essen oder so. Also wir verbieten ihr das nicht komplett. Bei der Oma steht halt immer der Süßigkeiten Korb griffbereit und wenn die kleine nicht von sich aus hinlangt dann steckt meine Schwiegermutter ihr halt dann immer was in die hand.

0
@Bratan89

Hört sich eigentlich nach einem gesunden Maß an. Hast du schon versucht mit der Schwiegermutter (und anderen Verwandten/Bekannten) zu reden und ein Kompromiss zu finden? Macht halt aus, dass die Kleine so oder so viel bekommt und dann ist Ende oder dass ihr, die Eltern, die Süßigkeiten entgegennehmt und dann selbst an das Kind weitergebt (nach eigenem Ermessen:-)

Ansonsten musst du dich (müsst ihr euch) dominant zeigen und durchgreifen. Das ist zwar nicht leicht, aber das gehört zum Eltern sein dazu, dass man manchmal auch schwere Entscheidungen treffen muss, die man mit seinem Gewissen vereinbaren muss. Wie ihr vorgeht bleibt euch überlassen:-)

1

Sagt laut und deutlich: Nein.

Notfalls nehmt die angebotenen Süßigkeiten mit nach Hause.

Ich finds super dass du dich um die Gesundheit deiner Tochter sorgst.

Schwiegeltern sind was sowas angeht echt kaum zu erziehen. Bei mir hats geholfen da einfach mal den Spiegel vorzuhalten und deren Verhalten zu kopieren. Also nicht dem Kind gegenüber, sondern den Schwiegereltern, also Essen aufzwängen wo es nur geht. Das hat meine wahnsinnig gemacht und dann war Ruhe :-). Anschließend ein klärendes, neutrales Gespräch ohne Schuldzuweisungen.

Einigt euch halt auf den Kompromiss Obstsalat oder Erbeerkuchen mit Sahne. Wenn sie das nicht will, reduzierst du halt die Besuche. Ist ja schließlich auch schädlich fürs Kind.

Klare Grenzen ziehen - vernünftig miteinander reden - als Erwachsene. Wenn alles nix hilft- Kontakt verringern bzw. meiden.

Was möchtest Du wissen?