Sohn hat sich zum Auslandseinsatz verpflichtet?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Da müsste dein sohn bei der Truppenärztlichen Untersuchung für den Einsatz durchfallen ( nennt sich 90/5), oder er bekommt Gewissenskonflikte und geht zum Standortpfarrer. Aber das muß von ihm ausgehen, und nicht von dir!Was bei so einer Diskussion interessant ist: alle reden gleich vom Tot bzw. nicht wiederkommen, aber wieviele Soldaten haben Gliedmaßen Arme/Beine oder Augenlicht verloren!Und was macht diese Gesellschaft mit 20 jährigen die im Rollstuh sitzen und wahrscheinlich nie wieder im alten Beruf tätig sind? Wurde darüber mal diskutiert, oder denkt ein junger Soldat über diese Option überhaupt mal nach?

Uhi, das ist natürlich schwierig..Ich kann dich sehr gut verstehen, hätte auch total Angst um meinen Sohn oder allgemein um ein Familienmitglied..Aber was man da tun kann, weiß ich leider auch nicht..Steht es denn schon so richtig fest? Rede nochmals ernsthaft mit ihm..und sage ihm auch was du dabei fühlst..Vielleicht ändert er seine Meinung, vielleicht jedoch auch nicht. Wenn er es wirklich will, dann lass ihn auch dorthin gehen..Auch wenn es sehr schwer für dich ist. Doch es ist besser, wenn du ihn dann dabei unterstützt, statt euch noch zu streiten o.ä...Viel Erfolg! Liebe Grüße, Fey10

Da wirst Du ihn wohl nicht mehr rausbekommen. Aber geh' doch nicht direkt vom Schlimmsten aus. Ich habe eine Freundin, deren Mann sich auch bei der Bundeswehr verpflichtet hat und in Abständen immer für 3 Monate dort hin muss und er ist jedesmal heil zurückgekommen.

Gerdamaria 25.06.2010, 12:04

Glück gehabt! Ich kann dennoch die Ängste dieser Frau gut verstehen!

0

hi! ich denke mal, der ist grade so begeistert von der bundeswehr und hat sich bequatschen lassen, das ist meine meinung. viele leute machen das für geld! rede mit ihm, aber leider ist es letztlich "seine" entscheidung ob er geht oder nicht. ich schätze, er wird auch noch nicht so alt sein und 30.000 euro sind nunmal ein haufen geld! ich drück dir und deinem sohn die daumen, dass alles wieder gut geht!

Da kann ich deine Ängste gut verstehen. Aber denke mal, wie viele auch alle wieder gesund zurückkommen. Da gehört dein Sohn bestimmt auch zu. Auf der anderen Seite ist er zur Bundeswehr gegangen und macht keinen Zivildienst. Da hätte euch klar sein müssen, dass so etwas passieren kann. Soldaten sind nun mal dafür da, dass sie im Ernstfall auch in den Krieg müssen.

da kannst du gar nix machen weil es sein leben und seine entscheidung ist und dich rein gar nix angeht. aber wenn du eure eltern-kind beziehung zerstören willst dann brabbel ruhig auf ihn ein wie schrecklich du das findest usw.

Der verstand setzt anscheinend bei geld aus und die gesellschaft muss dann die Folgen tragen. ich bin grundsätzlich gegen Afgahanistan einsätze, weil dadurch nichts verändert wird. wenn man nicht in der lage ist es Diplomatisch zu lösen, dann sollte man da schleunigst raus. Mir tun die toten und ihre familien unendlich leid.

Ist es schon amtlich, dass er dort hingeht? Ich kann deine Angst sehr gut nachvollziehen, das wäre für mich auch eine Horrorvorstellung. Vielleicht wäre es möglich, dass er sich mit Soldaten unterhalten kann, die schon vor Ort gewesen sind? Hier sollten Leute mit ihm reden, die nichts beschönigen und ehrlich sind. Was gibt er denn als Grund an, dort hinzugehen? Das Geld?

das wird schwer. wenn er nur wegen des geldes dort hingeht könntest du versuchen, ihm klar zumachen wie gefährlich es dort für ihn sein wird. es gibt sicher einiges an material dazu bei den entsprechenden organisationen. leider fühlen sich unsere soldaten immer noch ziemlich sicher und haben keine angst in den krieg zu ziehen. sprich doch mal mit ihm über die traumata, die dieser einsatz für ihn bedeutet und darüber, dass sein ganzes leben nie wieder so sein wird wie vorher. ich glaube, es gibt ein aktuelles buch über die erfahrungen eines soldaten in afganistan, leider weiß ich den titel nicht.

Du hättest mit deinem Sohn diskutieren sollen, als er sich beim Bund verpflichten wollte. Es ist sein Beruf! Er hat sich entschieden Soldat zu werden! Und da gehören Einsätze dazu!

Wuppertom 25.06.2010, 12:08

Es ist die Entscheidung des Sohnes, da hätte eine Diskussion im Vorfeld auch nichts genutzt!
Weißt Du, was er sonst für Perspektiven hatte, welche Kameraden mit ihm dorthingehen, welche Aufmerksamkeit und Versprechungen er von seinem Vorgesetzten bekam, bis er ihren Sohn soweit hatte? Die Werber beim Bund sind überzeugt von der Sache und sehr wortgewandt!

0
Nervy 25.06.2010, 12:11
@Wuppertom

Trotzdem ist man auch in dem Alter kein Kind mehr und kann sich entscheiden, ob Bundeswehr oder Zivildienst. Haben Tausende vor ihm auch schon gemacht.

0

Er macht es wohl hauptsächlich des Geldes wegen. Noch dazu kommt eine total bescheuerte Freundin, die Engländerin ist. Ihr Statemant dazu: Wieso? ist doch ganz normal, schliesslich sind auch fast alle Engländer beim Militär.

Ich könnte sie an die Wand klatschen In mir ist nur noch Angst.

Was möchtest Du wissen?