Mein Enkel will nicht schlafen gehen

10 Antworten

Wow ich bin erstaunt über die tollen Antworten. Dem ist ja kaum noch etwas hinzuzufügen, aber zwei Kleinigkeiten fallen mir noch ein: Legt den Fokus beim konsequenten wieder ins Bett Bringen vor allem auf die Liebe. Nerven wie Drahtseile werdet ihr euch ohnehin schon angeeignet haben, dann nutzt sie für's Verständnis und seid konsequent ohne zu schimpfen. Weiterhin sind 4h Konsequenz nicht zunichte gemacht, wenn wieder dagegen gearbeitet wird, nur der Erfolg dieser 4h wird drastisch reduziert. Die Erinnerung ist aber da, man hat 4h lang gelernt und das verschwindet nicht. Nehmt euch in puncto Geduld ein Beispiel an den Katzen, die zweifellos das beste Vorbild liefern.

Lieber sprudel66,

alles kann man (KInd) lernen, auch schlafen, nur dazu braucht es Regeln und Konsequenzen und Vorbilder an denen es sich orientieren kann, die die Grenzen setzen und diese auch halten und das jeden Tag zu jeder Zeit an jedem Ort. Dein Enkel ist 2 und nicht 12 (da gibt es dann ganz andere Probleme) und schlafen will nicht wirklich jedes Kind, aber lernen kann es jedes. Darüber gibt es sogar ein Buch mit dem Titel "Jedes Kind kann schlafen lernen: Vom Baby bis zum Schulkind - Wie Sie die Schlafprobleme Ihres Kindes vermeiden und lösen können" [Gebundene Ausgabe] Annette Kast-Zahn (Autor), Hartmut Morgenroth (Autor), zZ gebraucht bei günstigen 0,66 € Wichtig ist, dass dem Kind klar wird, egal was ich hier anstelle, ich werde immer wieder in mein Bett gelegt, ohne wenn und aber. Das Bewusstsein wächst nicht von heute auf morgen, das dauert und diese Zeitspanne gilt es durchzuhalten, die (eure) Grenze muss stehen bleiben, bis hierher und nicht weiter, ihr könnt laut und leise, bestimmt und mit Nachdruck oder aber auch ganz sanft mit dem Kind sprechen, eines ist aber immer klar, die Grenze/Regel steht - ohne wenn und aber. Eurem Enkel wird es nicht gefallen, er zieht alle Register, vom weinen, schreien, stampfen, hauen, beschimpfen... bis zum schmusen und bitte bitte sagen - alles, die ganze Bandbreit (weil er bis jetzt diese Grenze/Regel nicht erfahren musste, sie ist neu und gefällt ihm nicht, also probiert es aus, wie er sie umgehen kann und da fängt liebevolle Erziehung an, mit immer denselben Worten wieder ins Bett). Bleibt bei euch, seit fest und innerlich ruhig und zeigt euer erwachsen sein, es dauert, es geht nicht von heute auf morgen aber es sollte in 2-3 Wochen gut auf dem Weg sein. PS: Unsere Tochter ist gestern 6 geworden, sie diskutiert auch am Wochenende über den Mittagsschlaf (im Kindergarten wird zum Glück immer geschlafen), ich weiß, wie wichtig Schlaf ist und darum gibt es am Ende der Diskussion immer nur eine Antwort - ab ins Bett. Klar ist sie nicht darüber froh, will groß sein, selber bestimmen, aber ich bin in der Verantwortung und wenn ich nicht genau wüsste, dass sie jetzt 2-3h schläft, würde ich auch nicht so konsequent damit umgehen. Irgendwo hab ich mal gelesen dass der Mensch nicht vorschlafen kann sondern immer nur nachschlafen, heisst also, der Körper holt sich seinen Schlaf (wenn wir ihm dazu die Möglichkeit geben, also hinlegen und nichts tun, ansonsten geht es uns so wie deinem Enkel irgendwann schlafen wir im stehen ein). Vielleicht fangt ihr ganz klein erst einmal an, du und deine Frau (Oma und Opa) setzten die Grenze/Regel und halten sie, Mama wird darüber informiert und macht am Besten mit (kostet aber wie gesagt NERVEN). Für Enkel ist klar, bei Oma und Opa herrschen jetzt andere Sitten und er gewöhnt sich (uU nach erfolgloser Rebellion) ganz schnell daran, glaub mir. Normalerweise heisst es ja erziehen tun die Eltern, die Großeltern sind zum verwöhnen da, aber manchmal müssen die Großeltern noch mal auf die Elternposition rücken, du sagt selber dass du 3 Kinder großgezogen hast, erinnert euch gemeinsam an das wie (zum Thema schlafen). Ich wünsch euch gute Gespräche (auch mit der Tochter) und ganz viel Mut und Nerven, kein Ziel ist unerreichbar und der Kleine ist erst 2!!!!!

ich stimme dir in allem wirklich zu ,aber ein 6 jahre altes kind muß mittags nich t mehr schlafen -- wenn es lernt sich ruhig in sein zier zurückzu ziehen und sich bewußt auszuruhen für ne halbe oder auch 1 stunde ( was dannn sehr lang ist<9 denke ich genügt das.der körper deiner tochter hat gelernt mittags zur schlafen , müde muß er dafür nicht wirklich sein.

0
@makazesca

Kleine Ergänzung: Erstens: Tatsächlich kann man nicht vorschlafen, weil der Schlaf die Funktion hat, den Verschleiß des Tages am Körper zu kompensieren und die aufgenommenen Sinnesreize zu verarbeiten. Die allermeisten Zellen werden nachts aufgebaut, deshalb soll man ja auch bei einer Erkältung möglichst viel schlafen und nicht nur ruhen. Vielleicht hilft diese Erklärung nach dem Warum auch eines Tages mal euren Kindern ;)

Zweitens: Auch einem Erwachsenen schadet ein Mittagsschlaf nicht, im Gegenteil liefert er nochmal ganz anders Energie für die zweite Tageshälfte. Zwar ist es auch richtig, dass ein 6jähriges Kind den nicht mehr so dringend braucht wie ein Säugling, aber darüber, wer wann wie viel Schlaf braucht würde ich immer versuchen, so weit wie möglich den Betroffenen entscheiden zu lassen.

2
@Janiela

da hast du sicher recht und wenn die lütte dann tatsächlich auch schläft, wenn auch mit gegenwehr ins bett geht, dann scheint si e auch dne schlaf zu benötigen. aber das kind immer dazu zu zwingen finde ich nicht gut . meine älteste ging mittags auch gern lange ins bett .schlief bis 15 uhr und ging dann um 19.oo wieder anstandslos und freiwillig zu bett -auch im sommer bei strahlendem sonnenschein, sie brauchte das einfach -alles aber ohne zwang ,aber mit 6 also als schulkind , war es dann doch vorbei , wobei sie bis heute gern früh zu bett geht ( sie ist mittlerweile 40)

0
@makazesca

Zwang ist tatsächlich nie gut, man will ja ermöglichen, dass Kind vorwiegend die Persönlichkeit entfalten kann und sich nicht von einem zum nächsten Trauma hangeln muss. Deswegen war es meinen Eltern dann auch irgendwann egal, ob wir nach dem ins Bett Bringen noch wach waren. Solange wir ab einer bestimmten Uhrzeit konsequent im Zimmer geblieben und am nächsten Tag konsequent aufgestanden sind durften wir uns aussuchen, wie viel Zeit davon wirklich für's Schlafen nötig ist. Spätestens nach drei Tagen wach bleiben begreift man als Kind ja auch schon, dass Schlaf tatsächlich einfach regelmäßig gebraucht wird.

0

Hallo sprudel,

wenn kleine Kinder nicht schlafen wollen, brauchen sie Sicherheit, Konsequenz und Rituale. Sie sind müde, wollen aber nichts versäumen. Wenn sie mal daran gewöhnt sind, dass man sie so lange auf lässt, bis es wirklich nicht mehr geht, ist es viel schwieriger, sie von ihrem erlernten Verhalten wieder abzubringen.

Z.B. ein Ritual: um dieselbe Zeit immer Zähne putzen, waschen, Toilette gehen, Schlafanzug anziehen, Sandmännchen schauen, ins Bett liegen, Gute Nacht sagen, abdunkeln, Kuscheltier in Arm legen, Geschichte vorlesen oder erzählen bis das Kind eingeschlafen ist oder bis die Geschichte zu Ende ist. Zimmer verlassen, Schlaflich anlassen. Wenn das Kind kommt, es will essen, es will trinken, einen Schluck zu trinken geben, aber nichts zum essen. Es wird sonst dadurch wieder wach. Wieder ins Bett bringen, auf keine Diskussionen einlassen, leise reden, evtl, sagen, wir schlafen auch gleich, es ist Nacht, alles schläft, usw....

Je länger solche Aktionen in der Nacht dauern, umso wacher wird das Kind. Die Mutter muss das zu Hause auch so handhaben, es geht nicht, dass sie euch durch ihr Kind um den Schlaf bringt. Ihr müsst alle am gleichen Strang ziehen und konsquent bleiben. Immer wieder ins Bett bringen, es gibt keine andere Möglichkeit, ausser ein Glas Wasser ans Bett stellen, damit das Kind selbst trinken kann und nicht raus muss.

Kind schläft nur mit Mutter ein und kommt nachts immer wieder ins Elternbett

Hallo zusammen. Folgende Situation: Ich, 27 Jahre alt, habe seit etwa einem Jahr eine 33 Jährige Freundin, welche seit knapp sechs Jahren alleine mit ihrem nun (seit gestern) sieben jahre altem Mädchen. Ich wundere mich immer mehr über die Tatsache, dass das Kind wenn es schlafen muss (um 19:00 Uhr), sich immer die Mutter dazu legt und wartet bis es schläft.

Das Kind ist also nicht in der Lage, alleine mit sieben Jahren einzuschlafen!

Es geht noch weiter: Sobald meine Freundin und ich ins (Ehebett) Bett gehen (so zwischen 23:00 und 24:00 Uhr), dauert es nicht lange und das Kind steht vor dem Bett und die Mutter lässt es dann immer (in der Mitte von uns zweien) schlafen.

Ich bitte einmal um eine Einschätzung dieser Situation und / oder negative mögliche Entwicklungen des Kindes.

...zur Frage

wie kriege ich mein baby früher ins bett?

mein baby(fast 6 monate) wenn es diesen tiefschlaf erwischt schläft so 8 - 10 stunden durch.. jetzt kommst aber. er schläft erst nach mitternacht ein. es ist mir peinlich zu sagen wann. er schläft auch über den tag verteilt so 2 bis 3 mal jeweils 1 bis 2 stunden. wie bekomme ich ihn früher ins bett. er schläft ja durch. ich will ihn nur vor mitternacht ins bett kriegen so dass er bis 7 oder 8 uhr schlafen kann. ich habe schon versucht diese nickerchen am tag wegzulassen. aber dann weint er so viel und will unbedingt schlafen. ich muss dass ganze einfach nach vorne verlagern. wie???

...zur Frage

Kennt ihr Methoden müde zu werden?

Ich versuche früh schlafen zu gehen aber es ist unmöglich. Ob ich mich um 21 Uhr hinlege oder 22 Uhr einschlafen tue ich erst nach Mitternacht. Ich komme vor Mitternacht nicht zum schlafen egal wie früh ich aufgestanden bin.

...zur Frage

Schnell einschlafen (schlaf)?

Ich fliege heute Nacht in den Urlaub , das bedeutet 1 Uhr aufstehen. Ich möchte so früh wie es geht schlafen am liebsten gegen 9 Uhr. Ich bin es aber da es Ferien sind , daran gewöhnt erst gegen 1 Uhr schlafen zu gehen . Gestern bin ich schon um 11 gegangen , aber ich brauche jetzt irgendwas damit ich gleich schnell einschlafen kann.

...zur Frage

Kind ans eigene Bett gewöhnen

Meine Tochter (18 Monate) schläft auschließlich bei uns im Bett. Das war mal anders, sie schlief auch im Gitterbettchen bei uns im zimmer, aber seit ihr Papa oft über Nacht weg ist, schläft sie nur noch bei mir oder uns und sie schläft auch nur ein, wenn ich mich zu ihr lege, bis sie eingeschlafen ist. Wenn ihr papa abends ausnahmsweise daheim ist, dann muss er auch dazu liegen. Wir finden das nicht weiter schlimm und genießen es aber so langsam will ich sie an ihr Bett gewöhnen. Nun habe ich einen Plan und würde gerne von euch wissen ob ihr meint, dass das funktioniert oder nicht:

Um ihren zweite´n Geburtstag bauen wir das Gitterbettchen zu einem richtigen Kinderbett um und dann steht es noch bei uns im Zimmer. Zum Einschlafen leg ich mich dann mit zu ihr ins Kinderbett bis sie schläft und sobald sie richtig fest durchschläft soll das Bett dann in ihr eigenes Zimmer.

...zur Frage

wie kann ich am besten einschlafen, schaffe das gar nicht mehr?

Hallo, kann seit der Nacht von Dienstag auf Mittwoch nicht mehr Schlafen. Habe mich jede Nacht ins Bett gelegt, aber ich kann kein Auge zu machen und liege nur im Bett, versuche zu schlafen, aber ich schlafe nicht ein. Irgendwann wird das Gefühl im Bett zu liegen und nichts zu tun zu haben dann so unangenehm, das ich Dinge anfing zu erledigen. Habe z.B. am Freitag um 03 in der Nacht Uhr noch Geschirr gespült, weil ich echt nicht pennen konnte und mir langweilig war. Wenn ich etwas erledigt habe, lege ich mich dann immer wieder ins Bett, weil meine Augen dann sich nach einer erledigten Sache immer schwerer anfühlen, aber einschlafen tue ich trotzdem nicht. Habe es dann heute soweit gebracht, das ich versuchen wollte im Bus 10 Minuten zu schlafen, ging aber auch nicht, da ich immer wieder aus unerklärten Gründen wie wenn man sich Erschreckt die Augen aufriss...

Hab mir vorhin ein paar Schlaftabletten gehohlt und mich gegen 16 Uhr ins Bett gelegt, aber die haben nichts gewirkt. Habe dann die Packung nachgeschaut, nicht das die abgelaufen seien, sind sie aber noch nicht, daher finde ich das sehr merkwürdig. Habe bis vor gut 20 Minuten nur noch gelangweilt im Bett gelegen, versucht zu schlafen, aber es wird nichts. Müde fühle ich mich leider Gottes aber auch nicht und das, obwohl ich am Montag zuletzt schlaff hatte... was soll ich nur tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?