Mein Arbeitskollege nimmt Drogen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

sprech ihn einfach öfters mal so ganz ahnungslos drauf an "ey alter wie siehst du denn aus, hast du gestern gesoffen, oder nur ne stunde gepennt oder beides???"

dann wird der merken dass das seinen kollegen auffällt und wenn er kann seinen konsum reduzieren, damit er nicht auffliegt. sollte das nicht wirken, wende dich an deinen ausbilder (nur wenn du wirklich deutliche anzeichen dadrauf hast!) und schilder dem deinen verdacht, sag ihm dass er ein risko darstellt und den arbeitsablauf einschränkt. weil selber mit dem reden bringt nichts, dann wird der sauer und versucht den spieß umzudrehen um von sich selber abzulenken.

eine gute Idee, vor allem aber nicht einfach nur wegschauen!!!

0

FL = Flensburg? :D

0

Da Du keinen Beweis für Deinen Verdacht hast, wär ich da sehr sehr vorsichtig mit solchen Anschuldigungen! Wenn er allerdings tatsächlich gg. die Sicherheitsbestimmungen verstößt, kannst Du ihn auf jeden Fall melden.

Ich würde versuchen, mit ihm zu reden und ihm sagen, dass sich etwas ändern muss, weil sein Verhalten andere beeinträchtigt oder gefährdet ( Sicherheitsbestimmungen...). Du kannst ihm deutlich machen, dass du ansonsten mit dem Vorgesetzten sprechen wirst. Ich finde, das wäre die fairste Lösung auch ihm gegenüber.

Was ist eure Meinung zur folgender Situation? Was kann das Kind oder die Mutter besser machen?

Mutter und Kind gehen paar Stunden spazieren. Da die Mutter in der Regel für den Hausschlüssel verantwortlich ist zunächst nichts einzuwenden. Das Kind ist heiter, hält ihr Kuscheltier fest und ist fröhlich beim Laufen. Die letzten zwei Kilometer stehen an. Es ergibt sich Situation 1: Das Kuscheltier fällt beim ersten Mal auf die Straße. (Asphalt) Die Mutter fängt sofort an zu schimpfen, hebt es auf, putzt es ab und gibt es dem Kind mit den Worten "Das Kuscheltier bitte nicht ins Gesicht drücken wie vorher".

Nach 100 m laufen die beiden über ein Feldweg. (Sandboden) Das Kind fragt die Mutter, ob es bis nach Hause das Kuscheltier tragen kann, damit es Wiesenblumen pflücken kann. Die Mutter sagt ja. Kurz darauf pflückt das Kind Blumen und schenkt den Strauß die Mutter. Sie ist erst erfreut. Das Kind bekommt sein Stofftier zurück, drückt es allerdings ins Gesicht, gibt es sogar einen Kuss. (Lieblingsstofftier) Die Mutter regt sich auf "Du bekommst das Tierchen nicht mehr. Bist daran selber schuld." Danach warf sie den Blumenstrauß weg. Auf Nachfrage wurde nichts erklärt.

Ca. 500 m vor Ankunft eine zweite Situation: Der Hausschlüssel hielt die Mutter die ganze Zeit in der Hand. Auf einmal drückt sie dem Kind die Schlüssel in die Hand mit den Worten, es müsse Verantwortung lernen. Sie erklärte dem Kind, wenn sie bis zur Haustür den Schlüssel in der Hand festhält, bekommt es eine Belohnung. Leider hielt die Mutter ihr Versprechen nicht ein, das Kind jammerte und bekam eine Ohrfeige.

Frage 1: Was geht in der Mutter vor, so ihr Kind zu behandeln?

Frage 2: Wie kann eine Mutter ihrem Kind gegenüber Liebe zeigen? (in Form von Taten)

Frage 3: Was geht in einem Elternteil vor, der sein Kind als Partnerersatz sieht?

Frage 4a: Was denken sich Eltern, wenn das Kind für die Fehler/Vergesslichkeit der Eltern verantwortlich gemacht wird? (möchte keine Situation dazu schreiben)

Frage 4b: Hat es denn in der Arbeitswelt eine Chance?

Wäre gut, wenn Leute antworten können, die das schon mal selber erlebt haben oder beruflich damit zu tun haben. Sorry für Schreibfehler und/oder Grammatik.

Ergänzung: Im Laufe der Zeit übernimmt das Kind die komplette Verantwortung der Eltern.

...zur Frage

Wie Mitbewohner zu mehr Hygiene animieren?

Hallo zusammen, ich habe ein "kleines" Problem mit meinem Mitbewohner. Kurz zu den Umständen. Ich bin Eigentümer der Wohnung und vermiete ein Zimmer ganz offiziell mit Mietvertrag usw.. Bedeutet er hat die gleichen Rechte und Pflichten wie ein ganz normaler Wohnungsmieter. Im Mietvertrag ist geregelt was er in welchem Maß mitbenutzen darf. Dazu zählen z.B. Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine usw.. Seit Anfang des Jahres ist er Arbeitslos und lebt seitdem von seinen Ersparnissen. Einen neuen Job sucht er nicht und würde er auch so leicht gar nicht bekommen da sein Perso seit knapp 1,5 Jahren abgelaufen ist. Das alles ist aber erst mal nicht mein Problem und interessiert mich auch, in diesem speziellen Fall, nicht. Das eigentliche Problem ist, dass er sich hängen lässt. Er sitzt nur vor dem PC und geht wenn es hoch kommt ein bis zwei mal in zwei Wochen duschen. Meistens zieht er sich danach wieder die gleichen Klamotten an die er vorher an hatte. Um es kurz und ehrlich zu sagen, er stinkt, er stinkt wie die Pest. Selbst mein Besuch versucht sich immer möglichst weit von ihm weg zu halten. Als nächstes Problem ist sein Zimmer. Aus dem kommt ein Gestank der inzwischen die komplette Wohnung verpestet. Wenn man zur Wohnungstür rein kommt schlägt einem eine Wolke ins Gesicht als wäre man auf einer Mülldeponie. Dieser Gestank zieht natürlich auch in mein Zimmer. Und es ist teilweise wirklich unerträglich. Soweit ich weiß hat er in knapp zwei Jahren EIN MAL sein Bettzeug gewechselt. Manchmal lässt er seine Tür offen stehen und man sieht eigentlich nur einen riesen Berg aus Müll und Pfandflaschen.

Ich habe schon mehrfach mit ihm darüber gesprochen. Er zeigt sich immer einsichtig und sagt er würde es ändern. Passieren tut allerdings nie etwas. Ich habe ihm auch zusätzlich schon öfter meine Hilfe angeboten. Wird dankend abgelehnt. Und ganz ehrlich, wir stehen uns nicht SO nah dass ich gewillt bin das noch länger mitzumachen. Mein Verständnis und meine Hilfsbereitschaft sind, in Anbetracht der Unwilligkeit seinerseits, aufgebraucht. Ich werde ihm als nächstes untersagen meine Sachen zu benutzen. Damit meine ich nicht die im Mietvertrag geregelten Sachen, sondern alles andere wie z.B. mein Geschirr und Besteck, welches auch gerne mal Wochen in seinem Zimmer vor sich hin gammelt und schimmelt. Ich was vor kurzem drei Wochen bei meiner Freundin und habe extra vorher die Toilette sauber gemacht weil ich wissen wollte ob er sich an den Putzplan hält. Hat er nicht, die Toilette hat ausgesehen und gerochen wie ein Bahnhofsklo.

Ich brauche also im Prinzip keine Tipps was ich noch machen kann um ihm zu helfen oder sonst was. Meine Bereitschaft dazu ist definitiv aufgebraucht. Spätestens seit wegen ihm Ungeziefer im Haus ist das aus seinem Zimmer kam. Ich bräuchte jetzt einfach mal Ideen für ein Allheilmittel. Oder wenigstens Tipps wie ich es schaffe ihn aus der Wohnung zu bekommen. Denn ich sehe fast schon keine andere Möglichkeit mehr. Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?