MdE Nachbegutachtung

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hoi.

Ein exkat gleiches Beschwerdebild wirst du kaum finden. Ausserdem bewertet ja jeder Arzt etwas anders.

Ich würde dir raten, erst einmal den neuen Rentenbescheid abzuwarten. Du hast dann immernoch vier Wochen Zeit, dagegen Widerspruch einzulegen, wenn dir das Ergebnis nicht gefällt.  

Solange du aber noch keinen Bescheid hast, kannst du noch "nachlegen" und deinen vergessenen Punkt nachmelden.

Ciao Loki

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlexIndy
30.06.2016, 09:39

Hallo Loki,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich werde tatsächlich erst mal abwarten. Termin für die Begutachtung ist nächsten Freitag. Ich habe mich auch schon bei dem Arzt erkundigt wie die Einstufungen erfolgen. Er sagte, dass hierbei nur die objektiven Beschwerden berücksichtigt werden. d.h. wenn ich durch den Unfall jetzt Rückenbeschwerden habe durch mein verkürztes Bein wird dies nicht anerkannt - und er sagte schmerzen kann man nicht messen... deshalb war meine Frage ob jemand Erfahrung damit hat und bei dem ein solches Symptom mit Taubheitsgefühlen bereits mal bewertet wurde.

Nochmals vielen Dank für Deine Hilfe :-).

Gruß Alex

0

Ich vermute mal, dass Du einen Verschlimmerungsantrag gestellt hast bzw. dein Arzt.

Die BG wird deshalb voraussichtlich die Unterlagen aller zwischenzeitlichen Ärzte anfordern und ein Gutachten veranlassen, in dem die Veränderungen im Vergleich zu vorher überprüft werden.

Da die MDE nicht auf deinen Gesundheitsschaden (wie ein Schadensbericht) abstellt, sondern auf die Anzahl der noch erreichbaren Tätigkeiten im Arbeitsmarkt, ist das mit dem Prozentsatz und der Meinung des dir bekannten Arztes eh nicht so einfach.

Sollte dein Bekannter kein D-Arzt sein, könnte es sein, dass er mit der 40 % vielleicht mit deinem Grad der Behinderung (Versorgungsamt-Behindertenausweis) Recht hat, aber nicht im Bezug auf die MDE.

Das muss man hier trennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lumbago666
29.06.2016, 12:02

Ein Anmerkung: Die Erfahrungswertetabellen, die man in der einschlägigen Literatur findet, sind lediglich Mittelwerte, an denen sich die BG anlehnen kann. Die BG kann daher im Einzelfall auch mal deutlich drüber oder darunter liegen, da die MDE von verschiedenen Faktoren abhängt.

Da bei Dir ein komplexes Krankheitsbild hast, sind die Tabellen nicht ausreichend. Das heißt hier wird dein Zustand genommen und dann geschaut, wie Du bezogen auf den für dich (vor dem Unfall) erreichbaren Arbeitsmarkt, jetzt eingestuft wirst.

Es erfolgt keine Addition der Erfahrungswerte, sondern der Bildung einer Gesamt-MDE (Einzelfallbezogen).

0
Kommentar von AlexIndy
30.06.2016, 12:02

Hallo Lumbago,

erst mal vielen Dank für Deine Antwort.

Stimmt ich habe ein Verschlimmerungsantrag gestellt nachdem ein befreundeter Arzt mir dazu geraten hat weil er gesehen hat dass es schlimmer geworden ist. Ich habe auch schon den Termin zur Nachbegutachtung für nächsten Freitag.

Bei meinem Bekannten von dem ich geschrieben habe handelt es sich um meinen Onkel der selbst Durchgangsarzt war aber bereits einige Jahre in Rente ist.
Mir ist bekannt, dass sich die MdE nicht auf die Summe der einzelnen Einschränkungen bezieht sondern auf die gesamte Einschränkung - sonst wäre man teilweise recht schnell bei 80-100% ;-).

Hast Du vielleicht Erfahrung bzw. davon gehört wenn sich die MdE jetzt von 20% auf Beispielsweise 40% auf einmal erhöhen würde ob die BG dem Bericht des begutachtenden Arztes problemlos folgt da es eine Erhöhung um zwei Stufen ist.
Eigentlich sollte es so sein denn dafür gibt es ja ausgebildete Ärzte die von den BG`s als Gutachter akzeptiert werden.
Die Gutachten von den Ärzten müssen ja auch vor Gericht stand halten.

Danke Dir nochmals

Viele Grüße

Alex

0
Kommentar von AlexIndy
30.06.2016, 19:59

Hallo...

Vielen Dank für Deine Antwort.
Jetzt bin ich etwas beruhigt über das mögliche weitere Vorgehen. Dabei gibt es doch einige Möglichkeiten.

Aber bezüglich Deiner Aussage über die "Stufen" bei der BG bin ich anders informiert.
Als ich bei der BG angerufen habe bezüglich dem Vorgehen bei einer Verschlimmerung wurde mir gesagt, dass ich zu einem Durchgangsarzt gehen soll und der einen Bericht darüber schreiben soll ob es sich um eine "erhebliche" Verschlimmerung handelt. Erheblich würde bedeuten um mindestens 10%.
Mir wurde gesagt, dass es bei der ersten Einstufung mind. 20%MdE sein müssen aber diese auch in 5% Schritten gemacht werden können - also 25, 30, 35 usw.
Aber bei Nachbegutachtungen muss eine erhebliche Verschlimmerung vorhanden sein was eine Änderung von mind. 10% bedeutet und dann auch nur in weiteren 10% Schritten erfolgt.
Deshalb habe ich das in "Stufen" geschrieben.
Oder ist das Ganze auch abhängig von welche BG das ist...zum Beispiel BG Bau oder Verwaltungs BG???

Viele Grüße

Alex

0

Was möchtest Du wissen?