Mathe vs. Informatik?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Sache ist die: In der Schule hast du gar keine Mathematik. Ja - auch wenn es ein Fach gibt, dass sich so nennt. Eigentlich ist das Rechnen.

 wenn man in der Schule immer auf 1,5 stand, jetzt im Informatik-Studium mit dem Mathe aber gar nicht mehr klar kommt? 

Ist völlig normal.

Ich stand in der Schule eher so auf 1,0. Und ist nicht so als ob ich im Studium in den Vorlesungen saß und alles verstanden habe.

Viel Zeit investieren. Immer wieder durchschauen - und igendwann blickt mans.

Oder viele Aufgaben rechnen. Habe die Erfahrung gemacht, dass man es in den Klausuren häufig doch ähnlich wie in der Schule machen kann. Eine Aufgabe eben gut genug üben - und dann in der Klausur die gleiche Aufgabe mit anderen Zahlen rechnen. Wo wir dann wieder bei "Rechnen" sind.

Bleib dran.

Mathematik wird im Informatikstudium weniger.

Du hast in jedem technischen Studiengang Mathematik.

Ist das Mathematik-Studium schwer,

Sorry: Aber wtf?

Uns Informatikern gibt man ausgewählte Bereiche der Mathematik, die eben für Informatiker relevant sind.

Die Mathematiker machen DAS ALLES UND NOCH VILE MEHR. Und die gehen dann richtig in die Tiefe.

Wie viele Vorgänger schon erwähng haben: Schulmathematik kann man nicht mit Uni-Mathe vergleichen. 

Zu deiner zweiten Frage: Beide Studienrichtungen überschneiden sich im Curriculum teilweise. So hast du im Informatikstudium auch alle Mathe Einführungsvorlesungen wie An4lysis, Stochastik, Lineare Optimierung etc. (Zumindest an meiner Uni). Was wegfällt sind die vertiefenden Kurse.

Im Mathematik-Studium wird sie noch härter werden, weil dort noch mehr formale Beweise geführt werden.

Du kannst das Studium nicht mit der Schule vergleichen, da sind bei beiden Studiengängen so große Welten dazwischen. Theoretisch kann man auch von 0 anfangen und bestehen. Gibt etliche Leute die ganz cool hingehen mit ihren 1ern aber kommen einfach nicht hinterher, weil sie gewöhnt sind wenig zu machen und viel zu kriegen. Wer in diesen Studienfächern nicht genung zeit investiert, wird egal wie gut die Vornoten waren, durchfallen. Lg

  • Ja, natürlich ist das Mathematikstudium schwer. Auch Schüler mit einer Eins in der Schule können scheitern und das ist nicht selten. Das liegt daran, dass in der Schule nicht keine Mathematik unterrichtet wird, sondern lediglich gerechnet wird. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge.
  • Die Mathematik aus dem Mathematikstudium ist überhaupt nicht vergleichbar mit Informatik. Informatik beinhaltet nur lächerliche Witzaussagen, die absoluten Basics, Kindergeburtstag, während man im Mathestudium in viel mehr Bereiche eindringt, deutlich tiefer reingeht und alles natürlich sauber beweist. Das ist wie Champions League gegen zweite Bundesliga. Info ist deutlich einfacher.
NoHumanBeing 03.07.2017, 20:01

Informatik beinhaltet nur lächerliche Witzaussagen, die absoluten Basics, Kindergeburtstag, während man im Mathestudium in viel mehr Bereiche eindringt, deutlich tiefer reingeht und alles natürlich sauber beweist. Das ist wie Champions League gegen zweite Bundesliga. Info ist deutlich einfacher.

Ähem ...

Bitte erstmal an einer Universität in eine Kryptographie-Veranstaltung setzen, bevor man solche unsinnigen Aussagen tätigt.

0
Drainage 03.07.2017, 20:03
@NoHumanBeing

Gab's bei uns leider nicht. Die ehemaligen Kommilitonen, die ich kenne, fanden Kryptographie recht einfach, aber das kommt natürlich auch immer auf den Prof an.

Mag schon sein, dass es Unis gibt, an denen auch Informatik anspruchsvoll unterrichtet wird, aber da ist mir halt noch keine untergekommen.

0

Die Mathematik im Informatikstudium ist nicht annähernd so schwer, wie die im Mathestudium.

Was möchtest Du wissen?