Masern Impfung in die schule ,aber ich will das nicht?

20 Antworten

"Rausziehen" musst du die Impfung aus dem Körper nicht mehr. Die bleibt da sowieso nur wenige Tage, danach sind nur noch körpereigene Antikörper da.

Es ist ganz einfach: wenn du nicht geimpft bist, darfst du nicht in die Schule. Wenn du noch schulpflichtig bist und nicht in die Schule gehst, müssen deine Eltern ziemlich Strafe zahlen (wir reden hier von zig 1000€). Das kann im schlimmsten Fall sogar soweit gehen, dass man dich aus der Familie nimmt (gab es auch schon).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium, Boku + Vet Wien

Halte ich nicht mit dem GG vereinbar, denn die Unversehrtheit des einzelnen wird somit in Frage gestellt...

6
@TW1920

Da muss ich dir zustimmen! Laut Grundgesetz müsste es nämlich eigentlich eine Impfpflicht für nahezu alle Krankheiten geben, da ich hier die körperliche Unversehrtheit des Einzelnen, der sich nicht impfen lassen kann, z.b. durch Vorerkrankungen, verletzt wird.

5
@ABCD1910

Eben nicht. Impfungen bringen auch Risiken mit sich. Ich bekomme z.B. bei Grippeimpfungen regelmäßig Schwellungen im Arm, das letzte mal konnte ich meinen Arm mehr als zwei Wochen kaum noch bewegen. Mal von den Schmerzen abgesehen könnte ich so nicht arbeiten. Wenn du mir jedes Jahr >500.000€ zahlst, dann kann ich gerne noch mal drüber nachdenken, das auf mich zu nehmen.

1
@TW1920

Schwellungen gehören zur normalen Impfreaktion. Das Problem hat so gut wie jeder.

Das man wegen einer Impfung ausfällt, kann passieren. Der wirtschaftliche Schaden ist allerdings immer noch geringer, als wenn du wegen der eigentlichen Erkrankung ausfällst.

Von Risiken im Zusammenhang mit Impfungen spricht man erst, wenn es es um langfristige Schäden geht. Die sind sehr, sehr selten. Die Wahrscheinlichkeit eines Verkehrsunfalls ist zig mal höher. Da beschwert sich aber keiner.

7
@summersweden
Schwellungen gehören zur normalen Impfreaktion. Das Problem hat so gut wie jeder.

Aber hoffentlich nicht jeder in der Schwere wie bei mir...

Das man wegen einer Impfung ausfällt, kann passieren. Der wirtschaftliche Schaden ist allerdings immer noch geringer, als wenn du wegen der eigentlichen Erkrankung ausfällst.

Zwei Impfungen = mindestens 4 Wochen Ausfall

Das was die meisten im Jahr Urlaub haben.

Von Risiken im Zusammenhang mit Impfungen spricht man erst, wenn es es um langfristige Schäden geht.

Aha, also sind Schmerzen und längerfristige Einschränkungen also völlig egal?

Die Wahrscheinlichkeit eines Verkehrsunfalls ist zig mal höher. Da beschwert sich aber keiner.

Bei mir tritt jedes mal die Problematik auf. Im Straßenverkehr wurde ich bisher noch nie verletzt. Kann jeder gerne machen wie er will, ich bin jedenfalls kein Masochist.

1
@TW1920

Dann verträgst du einen Stoff in der Impfung entweder nicht, oder es ist psychisch bedingt. Da müsstest du selber nachforschen bzw. mit dem Arzt reden.

Wenn man wegen einer Impfung ausfällt, wird das nicht vom Urlaub abgezogen. Dann kann man sich nämlich krank schreiben lassen. Das habe ich selber erlebt, dennoch lasse ich mich impfen.

3
@summersweden

Ich vertrag irgendwas von dem Zeug nicht. Bei der letzten ( schon paar Jahre her) war eine ärztliche und medikamentöse Behandlung notwendig und hatte ziemliche Schmerzen. Und als ob es nicht genug war, bin ich dann geraume Zeit später an Grippe erkrankt. Also viele Probleme und Schmerzen für eine Ergebnis von Null.

Da es bereits das dritte Mal mit erheblichen Komplikationen war, das zweite Mal mit besonders schweren Nebenwirkungen, habe ich für mich beschlossen, auf Impfungen zu verzichten. Zumal es eh nur unzuverlässig wirkt. Und das, was ich beim letzten Mal durchmachen musste, dazu will ich mich ungern noch Mal zwingen lassen.

Wer will oder bei wem es wirkt, der kann ja gerne. Ich bin dazu nicht mehr bereit.

Was Urlaub betrifft:

  1. Ein Teil meines Einkommens erwirtschafte ich selbständig. Da kann ich mich krank schreiben lassen, bekomme jedoch keinen Cent in der Zeit.
  2. Für die Festanstellung macht kein AG es mit, wenn man sich wissentlich in einen arbeitsunfähigen Zustand versetzen lässt, vor allem nicht, wenn sich das ständig wiederholt. Zitat vieler Arbeitgeber: "Kannst ja Urlaub nehmen"
1
@TW1920

Grippe-Impfungen sind da so eine Sache für sich, was die Wirksamkeit betrifft. Da würde ich das auch nicht in Kauf nehmen. Andere Impfungen wirken allerdings zuverlässig (das erwähne ich nicht, um dich zu kritisieren. Ich erwähne es nur, falls jemand anderes das hier liest. Nicht, dass er daraus dann falsche Schlüsse zieht).

Der Arbeitgeber hat es zu akzeptieren, wenn man wegen Problemen nach einer Impfung ausfällt. Es geht nicht um eine Schönheits-OP, sondern um eine Impfung, von der man im Normalfall ausgehen kann, dass es nicht zu einem Ausfall kommt. Man lässt sich aber im Normalfall auch nicht mehrmals im Jahr impfen gegen das gleiche impfen.

Ich war selber zwar auch schon von Nebenwirkungen betroffen, allerdings nicht ganz so schlimm. Es waren nur fünf Wochen Ausfall nach drei Impfungen. Allerdings vermutet man bei mir nur eine genetische Ursache auf einen Zusatzstoff in einer ganz bestimmten Impfung, da schon mehrere in der Familie genau diese Impfung nicht vertragen haben. Jetzt versucht man es mit einem anderen Impfstoff, den wir hoffentlich besser vertragen. Einfach nicht mehr impfen geht für mich nicht, da ich beruflich diese Impfung brauche.

2
@summersweden

Ich hab auch nie gesagt, dass ich gegen Impfungen per se bin. Ich bin nur gegen eine pauschale Impfpflicht aufgrund eigener Erfahrungen.

Na das sehen viele Arbeitgeber anders und wenn man eine Zukunft im Unternehmen haben will, gar aufsteigen will, dann muss man da schon dafür sorgen, dass der Arbeitgeber gut auf einen zu sprechen ist. Und in meinem Fall ist das ein längerer Ausfall, der jedes Jahr wiederkehrt.

Welcher Stoff genau weiß ich bei mir nicht, den Ärzten war das bisher egal, es hieß damals nur, dass sowas gelegentlich schon vorkommt und ich nicht der einzige sei. Man hat es ignoriert und wiederholt geimpft gegen meinen Willen.

1
@TW1920

"Gegen deinen Willen" geht schon einmal gar nicht. Immerhin bist du da hin gegangen und hast es zu gelassen. Oder hat man dich auf den Tisch geschnallt und sie dir dann gegeben?

2
@summersweden

Unter 18 entscheidest du das nicht selbst. Was willst denn groß machen? Den Arzt mit nem Stift angreifen?

1

Ich bin zwar ein Impfbefürworter. Aber in deinem Fall würde ich direkt mit deinem Schulleiter sprechen. Bzw. deine Eltern sollen ihm eine Mail schreiben oder irgendwie Kontakt aufnehmen.

Das Impfen gegen Masern ist eigentlich keine schlechte Idee. Es gibt trotz Heilung Spätfolgen, die selten tödlich enden können. Ausserdem schützt du damit Andere, die nicht geimpft werden können (Kleinkinder usw.). Schütze unsere Gesellschaft damit. Man weiss nun, wie schnell sich ein Virus verbreiten kann. Die Schule hat nicht ohne Grund diese Pflicht eingeführt.

Ich denke jetzt nicht, dass du dich wegen mir die Meinung ändern wirst. Aber es muss einfach mal gesagt werden.

Weswegen sollten die Eltern mit dem Schulleiter sprechen?

1
@ABCD1910

Für mich wäre ein Gespräch mit dem Schulleiter der letzte Weg. Wenn man mit den Lehrer bereits diskudiert hat und das Thema nicht beiseite legen kann, kann man noch zum Schulleiter gehen. Darf ich dich fragen, warum du das nicht verstanden hast? Ist doch logisch. Ob ein Gespräch etwas bringt, weiss ich nicht. Aber danach weiss man, dass man nichts machen kann. Warum interessiert dich meine Antwort so sehr? Ich habe deine Frage vor 61 Tagen gelesen und nicht geantwortet, weil ich keine Lust hatte. Warum fragst du nach? Stört es dich, wenn du eine offene Frage hast, oder wie?

Happy new year :)

1
@pinkypan

Mich stört es, wenn mir jemand nicht antwortet, ja.

Außerdem frage ich mich immer noch, was das Gespräch mit dem Schulleiter bringen soll. Der kann da doch auch nix machen.

1
@ABCD1910

Die Person, die die Frage gestellt hat, kann die Tatsache nicht akzeptieren, dass man nichts machen kann. Nicht so wie du. Daher habe ich ein Gespräch empfohlen. Damit sie endlich begreift, dass es wirklich nichts zu machen gibt. Ich habe diesen Kommentar nicht für dich geschrieben, sondern für den Fragesteller! Daher musst du dich auch nicht fragen, inwiefern ein Gespräch bringen soll.

Ich habe diese Antwort vor 140 Tagen geschrieben. Ich habe meinen Kommentar auch nicht geschrieben, um eine Diskussion zu starten. Ich habe jetzt ausführlich beantwortet. Du kommt immer wieder auf die gleiche Frage zurück. Mehr kann ich auch nicht mehr sagen, ausser: siehe letzer Kommentar

2

Ich kann deine Bedenken sehr gut verstehen. In meiner Familie gibt es einen schweren Impfschaden. Die meisten Impfschäden werden nicht anerkannt, deshalb gibt es offiziell fast keine. Aber wer sich damit beschäftigt, trifft sogar sehr viele Betroffene. Da in Deutschland diese Impfpflicht besteht, bleiben nur noch Unterricht zu Hause, Umziehen in ein Land ohne Impfpflicht (zum Beispiel Österreich) oder ein ärztliches Attest, dass du z.B. wegen einer Erkrankung des Immunsystems keine Impfungen erhalten darfst. Rausziehen kann man die Impfung nicht. Es gibt aber Homöopaten, die versuchen, die toxischen Stoffe der Impfungen (wie z.B. Quecksilber und Aluminium) aus dem Körper auszuleiten. Ob das wirklich klappt, kann ich aber nicht beurteilen. Ich wünsch dir alles Gute!

Dankeschön für diese Antwort !Und mein Herzliches Beileid wegen dem impfschaden 🙏🏻

2

Natürlich ist in Impfungen Aluminium, das ist allerdings nicht toxisch, durch unsere Nahrung nehmen wir vielmehr auf! Und Quecksilber wird schon seit Jahrzehnten in Impfungen nicht mehr verwendet!

3

Warum willst du dich denn nicht gegen die Masern impfen lassen?

Durch eine Impfung schützt du dich und andere Menschen vor einer Krankheit und eventuell sogar vor dem Tod!

Natürlich besteht die Gefahr, dass ein bleibender Schaden durch die Impfung entsteht, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit 1000mal geringer als durch eine Masern-Infektion selber!

Generell entsteht bei nur jeder 3.000.000 Impfung ein bleibender Schaden (d.h. in Deutschland sind gerade mal 30 Menschen dadurch betroffen)

Nein, in Impfungen sind sehr viele schädliche und teilweise „überflüssige“ Bestandteile die einen impfschaden verursachen können ! Außerdem sind Masern fast ausgerottet und ich erkranke und sterbe vielleicht an Masern als mein Leben lang mit einem impfschaden leben zu müssen 🙏🏻

4
@EinfachLaura01

Masernimpfung ist lange erforscht und optimiert. Hier sind im Gegensatz zu Influenza und womöglich dem Corona Impfstoff die Risiken extrem gering. Zumal ist diese Impfung nur einmal im Leben notwendig - Influenza und Corona muss wiederholt werden, was das Risiko jährlich erneut aufkommen lässt.

8

Dann kann ich nur hoffen, dass du über genügend finanzielle Mittel verfügst bzw. dass deine Mutter das tut. Die Verletzung der Schulpflicht kann, je nach Bundesland, recht teuer werden.

Du darfst so lange nicht in die Schule, wie du die Impfung verweigerst. Das hat mit Corona nichts zu tun.

Und nein, so eine Impfung kann man nicht wieder aus dem Körper bekommen.

Was möchtest Du wissen?