Maschinenbau studieren, obwohl man schlecht in Mathematik ist?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Dein Kumpel sollte mal nach "maschinenbau eignungstest mathe" googeln und solch einen Test (oder mehrere) ernsthaft machen. Viele Hochschulen bieten solche Tests und dazugehörige Lösungen an, mit denen man prüfen kann, ob man für ein technisches Studium geeignet ist, vielleicht hat sogar seine Wunsch-Uni solch einen Test online.

wenn er wie ein verrückter lernt?

Das klingt unglaublich optimistisch und idealistisch, fast wie im Film... glaub nur an dich, dann kannst du alles schaffen, was du willst. Das ist mMn. aber Quatsch, denn die Realität wird eher so aussehen, dass dein Kumpel mit dem Studium nicht glücklich wird, wenn er Tag und Nacht Mathe lernt. Zumal man Mathe größtenteils verstehen und nicht lernen muss. Welche Motivation hat dein Kumpel eigentlich, dass er trotz einer Matheschwäche Maschinenbau studieren will?

Man kann es erst wissen wenn man es versucht. Ich hatte im Mathe Abi eine 5 (2 Punkte) in der mündlichen Nachprüfung eine 4 Minus. In der 11 Klasse war ich versetzungsgefährdet fast überall ne 4 ( auch Mathe Grundkurs) und sogar 5 und 6 im Leistungskurs Mathe.

Ich hab mein Vordiplom in Mathe bestanden ich habe mein Vordiplom in Physik bestanden und ich habe Verfahrenstechnik und viele andere Physikalisch Mathematisch belastete Fächer im Hauptstudium bestanden. Insgesamt habe ich mein Diplom mit 2 bestanden.

Ach so es war Biotechnologie kein Maschinenbau, is aber auch anspruchsvoll in Mathe Physik und Chemie etc.

Ich musste mir anhören du wirst nie dein abi schaffen... , sie werden nie das studieren können mit 2,6 Abi, sie sollten ihr studium abbrechen das wird nie was etc.

bla bla bla

das was auf dem Papier steht sagt nichts darüber aus was man will und wie sehr man es will und hätte ich mein Studium nicht selbst finanziert mit elend vielen Nachtschichten wäre es auch noch besser geworden.

Ich kann mich nicht oft genug wiederholen zu diesem Thema, aber erstmal vorneweg - Mathe in der Schule ist nicht vergleichbar mit Mathe in der Hochschule. Alles was man in der Schule gelernt bringt gar keine oder nur minimale Vorteile im Studium. Es ist quasi wie ein voller Reset.

Und man scheitert nie an Mathe bzw. auch in anderen Fächern wenn man in der Schule schlecht war, sondern nur aufgrund mangelnder Leistung. Und das ist es was ein Studium ausmacht - Selbstreflektion und besonders Eigenleistung. Da steht kein Lehrer mehr vor dir und sagt dir wie und was du zu lernen hast. Klar, es gibt Richtlinien und Tutorien, aber das Lernen muss man schon selber machen.

Wozu????? Was soll es ihm bringen?

Gibt es keine anderen Optionen in den er Fähigkeiten einsetzt die eher das unterstützen was er machen will und ihn nicht ausbremsen?

Es wäre etwa so "Ich hassse es Auto zu fahren und bin da sehr schlecht, sollte ich hauptberuflich PKW/LKW Fahrer werden??"

Antwort: Nein, suche eine anderer Möglichkeit Geld zu machen. Es gibt 20.000 Studiengänge in Dt. , einer davon wird schon seinen Fähigkeiten entsprechen.

"schlecht in Mathe" ist zu allgemein.

Für maschinenbau braucht er ja nicht alles.

Wenn er in Darstellender Geometrie schlecht ist, kein Raumvorstellungsvermögen hat, ist es vielleicht nicht so gut...

Aber es gibt andere Sachen, die sind dort weniger wichtig.

Und oft fehlen den Leuten einfach irgendwo ein paar Grundbegriffe, und wenn sie die nachholen, dann geht es schon...

Mnachmal hauts quasi auch den Knoten durch und man kriegts doch gebacken.

War auch immetr der Mathechaot.. später an der Uni echt über Empirie und Statistik geschwitzt. Im Job Finessen von Rechnungswesen (Kosten-Leistungs-Rechung usw).. jeje..Später dann ne kaufmännische Fortbildung gemacht, nen sher guten Lehrer gehabt, der einfach gut erklären konnte.. und plötzlich waren die Feinheiten von Statistik und auch ReWe total easy.

deshalb sag ich immer, es kommt auch absolut auf den Lehrer/ Dozenten an.

Darf man nicht unterschätzen.

Konsequentes Pauken ist natürlich Grundlage. Schlüren.. ganz dumme Idee.

Natürlich weiß man nie, wie sich jemand im Laufe des Studiums entwickelt. Maschinenbau erfordert hohe naturwissenschaftlich Affinität.  

Die "Notbremse", die man früher an den Fachhochschulen hatte (Vorprüfungen nach dem 2. Semester) gibts so nicht mehr. Die Gefahr, dass man trotz sehr hohem Aufwand am Ende scheitert besteht wirklich.

Wahrscheinlich wäre es das Beste, Dein Freund würde sich nochmals mit der Studienberatung an der entsprechenden Hochschule in Verbindung setzen.

8 Punkte im LK wären schon akzeptabel. Auf jeden Fall müsste er sich in Mathe vor dem Studium vorbereiten, um auf ein gutes Niveau zu kommen. Die Frage wäre auch, ob die acht Punkte eher Ausdruck mangelnden Fleißes waren oder ob er sich sehr angestrengt hat und trotzdem nicht besser gewirden ist. Im ersten Fall müsste er nur seine Einstellung ändern, im zweiten Fall würde ich vom Maschinenbaustudium abraten

Lass es bleiben, das wird nichts.

8 Punkte ist nicht „sehr schlecht“ in Mathe. Muss er selbst wissen. Meistens brechen die Matheklausuren den Leuten das Genick

Würde ich an seiner Stelle lieber lassen.

Was möchtest Du wissen?