Mann hat während der Ehe uneheliches Kind gezeugt, falls er verstirbt, muß dann Frau aus erster Ehe

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, hat sie nicht. Ich kann dir die genauen rechtlichen Hintergründe nicht erklären, aber sie hat nur Ansprüche gegenüber dem Erzeuger und nicht dessen Ehefrau oder sonstige Familie.

NEIN !!! Unterhaltsschuldner ist immer der Erzeuger des Kindes oder dessen leibliche Mutter.

nichteheliche Kinder sind ehelichen gleichgestellt ...folglich hat das Kind gleichberechtigten Anspruch auf vorhandene Erbmasse :) und erhält auch Waisenrente, genau wie die ehelichen Kinder

Die aktuelle Ehefrau des Verstorbenen muß selber nicht für weitere Kinder ihres Mannes aufkommen.

Wie ist mein Halbbruder am Erbe meiner Eltern berechtigt?

Mal angenommen Mann E und Frau S sind verheiratet und aus dieser Ehe sind 2 Kinder ( Kind D und B).

Vor der Ehe hat hat Mann E allerdings ein uneheliches Kind R mit Frau N gezeugt. Dieses Kind R wurde von dem Ehemann von Frau N adoptiert.

Wie wird das erbe auf die 3 kinder verteilt wenn

a) Frau S zuerst stirbt b) Mann E zuerst stirbt c) beide verstorben sind

Kann man Kind R enterben und das Erbe nur zwischen Kind D und Kind B aufteilen, oder ist dies unmöglich

Was würde geschehen, wenn Kind R nichts von seinem leiblichen Vater Mann E weiß und dieser verstirbt, wird er dann erst nach dem Tod von ihm erfahren und wie würde es ihm mitgeteilt werden ?

Vielen Dank

...zur Frage

Außereheliches Kind und Trennungsunterhalt. Was geht an wen?

Liebe Unterhaltsexperten,

wie hat der Mann seine Unterhaltsleistungen zu verrichten?

Situation:

Mann ist verheiratet und hat Kind (2). Mann hat neben der Ehe eine Affäre und zeugt mit der Geliebten ein Kind. Diese will 1 Jahr in Elternzeit.

Ehefrau und Mann trennen sich daraufhin. Ehefrau ist noch zu Hause ohne Einkommen und will neue Wohnung beziehen. Will auch noch 1 Jahr daheim bleiben.

Kindesunterhalt geht ja bekanntlich vor. Was bleibt der Ehefrau, was der Geliebten während ihren Elternzeit? Gehalt von Mann ca. 2800 EUR netto.

Danke für eure Antworten im Voraus.

...zur Frage

Neuberechnung Kindesunterhalt bei Geburt eines weiteren Kindes?

Mein Mann zahlt für seinen 9-jährigen Sohn aus der vorherigen Ehe den Kindesunterhalt lt. DDT.

Er zahlt den Unterhalt nur (!) für seinen Sohn - nicht für seine Ex-Ehefrau.

Wir haben nun vor drei Monaten ein gemeinsames Kind bekommen und ich befinde mich für ein Jahr in der Elternzeit, bevor ich meine Vollzeitstelle wieder aufnehmen muss.

Die Ex-Ehefrau hat ebenfalls wieder geheiratet und ein weiteres Kind mit ihrem neuen Ehemann bekommen.

Nun meine Fragen:

-Ändert sich durch die Geburt unseres gemeinsamen Kindes etwas an der Unterhaltsverpflichtung meines Mannes gegenüber des ersten Kindes (zu unseren Gunsten)?

-Macht ein Antrag auf Neuberechnung des Kindesunterhalts Sinn?

-Wird unser gemeinsames Kind auch ihm gegenüber als unterhaltsberechtigt angesehen, obwohl wir verheiratet sind?

-Wird mein monatliches Eltergeld bzw. mein Gehalt für die Neuberechnung des Kindesunterhaltes für das erste Kind meines Mannes berücksichtigt?

-Erfolgt eine Berücksichtigung der neuen Eheschließung der Ex-Ehefrau und das Einkommen des neuen Ehemannes, der das erste Kind nun mit finanziert?

-Wäre die Unterhaltsverpflichtung meines Mannes für uns günstiger, wenn wir vor der Geburt unseres Kindes nicht geheiratet hätten?

...zur Frage

Taufe verheiratet, uneheliches Kind

Folgende Situation: ich kenne ein Paar, die ihr Kind (katholisch) taufen lassen will. Der Vater des Kindes ist allerdings mit einer anderen Frau verheiratet und hat mit ihr ebenfalls zwei (evangelische) Kinder. Darf der Mann (evang.) sein uneheliches Kind überhaupt taufen lassen, ohne seine Ehefrau zu fragen? Darf der Priester das Kind taufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?