Mahnbescheid wg. Stromkosten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn die Forderung anerkannt wird, macht es m.E. keinen Sinn, zu widersprechen. Denn dann geht das Verfahren ans Prozessgericht, die Gerichtskosten versechsfachen(!) sich und es kommen ev. Anwaltskosten für Verfahren und Termin dazu. Was soll also der Widerspruch?

Sich ans Amtsgericht (Mahngericht) zu wenden ist auch kein guter Rat, denn wenn man den Mahnbescheid anerkennt, muss man einfach nichts tun und dann ergeht ein Vollstreckungsbescheid oder man legt Widerspruch ein (das hatten wir ja oben schon)

Einzig richtig ist es, sich an den Stromanbieter zu wenden, denn der hat das Verfahren im Griff, kann den Mahnbescheid zurücknehmen (wenn eine Einigung erzielbar ist) und er kann auch die Beantragung des Vollstreckungsbescheides hinauszögern. Hier sollte unbedingt eine Ratenzahlungsvereinbarung mit sofortigem(!) Beginn versucht werden. Wenn dies nicht geht, sind oft noch andere Baustellen offen und dann sollte man sich konsequenterweise eine Schuldnerberatung überlegen. Weitere Info zum Mahnbescheid und zum Verfahrensverlauf unter www.mahnbescheid.com

eko

sie soll nochmal da anrufen oder hingehen, ihre situation erklären und einen ratenzahlungsvertrag der ihr möglich ist, mit ihnen ausmachen. die meisten gehen darauf ein...

zunächst dem Mahnbescheid widersprechen.Dadurch gewinnt ihr Zeit. Das geht dann seinen Gang und vielleicht läßt der Stromanbieter ja doch mit sich reden.

Mahnbescheid....Ratenzahlung

Hallöcicen Leute ,

ja. Ich habe Mist gebaut,dazu stehe ich....ich weiss es.

Gegen mich wird ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet....das Schreiben erwarte ich in den nächsten Tagen. Es geht um eine Summe von 450 Euro....ich möchte den Betrag in zwei Raten zahlen. Tue ich das mit dem Gläubiger,dem Gericht oder dem zwischendurch eingeleiteten Inkassounternehmen ?

Danke

Gruss Tobi

...zur Frage

Mein Stromanbieter ist die Mafia!?!?

Ich hätte am 15.12 meine Stromkosten zahlen müssen. Leider war mein Konto nicht gedeckt. Am 22.12 habe ich einen Brief, mit einer Mahnung meines Stromanbieters erhalten, 53€ bis zum 29.12 zu überweisen (+2,50€ Mahnspese). Am 29.12 (ich weiß, zu spät...) habe ich das Geld überwiesen. Am 02.01 ist das Geld beim Stromanbieter eingegangen. Am 5.1 habe ich ein Schreiben von einem Inkasso Unternehmen bekommen mit einer Forderung von 125,82€!!! Eben habe ich mit meinem Stromanbieter telefoniert, dieser weigert sich das Inkasso Unternehemn zurück zu beordern und sagt ich muss das Geld zahlen.

Was muss ich jetzt machen? Ich habe gelesen, ich soll dem Inkasso Unternehmen per Post schreiben, dass ich die Schuld schon beglichen habe. Weitere Forderungen nach Inkasso Gebühren soll ich ignorieren. Stimmt das? Geht das auch per E-Mail? Was kann/soll ich sonst tun?

PS: Der Stromanbieter heißt Enstroga, Finger weg davon. Ich werde Sofort den Anbieter wechseln...

Vielen Dank für eure Hilfe im Vorraus!

...zur Frage

Mahnbescheid- was tun?

Ich habe einen Mahnbescheid von Amtsgericht erhalten. Es geht um eine Forderung der Targo bank bezgl. eines nicht zahlbaren Handy Ratenkredits. Ich bin noch nie in solch eine Situation geraten. Ich konnte 2 Raten drr vereinbarten Rückzahlung aufgrund von geringem ALG 1 nicht bezahlen.. Was kann ich jetzt tun? Ich bin sehr in Panik und weiß nicht was ich tun soll :( Ich habe neu angefangen zu arbeiten...

...zur Frage

Mein Hauseigentümer verlangt Stromkosten ?

Wir sind aus einer Wohnung nach 8 Monaten wegen Mobbing aus einer Wohnung ausgezogen, haben unsere neue Adresse unseren Stromanbieter mitgeteilt und Stromkosten in Höhe von 85 € monatlich bezahlt. nach 7 Monaten kommt der Hauseigentümer an wir müssten noch über 1100 € Strom bezahlen an den Ortsansässigen Stromlieferant zahlen obwohl wir da gar keinen Vertrag mit dem Stromanbieter abgeschlossen haben. Ist das normal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?