Luft aus Spritze gespritzt.. Was jetzt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Diese geringe Luftmenge in den Einmalspritzen macht nichts und wird vom Körper abgebaut. Die Luft solltest du nicht vorher wegspritzen, weil dann auch ein Teil der Heparinlösung verloren geht.

Beim Spritzen in Fettgewebe/ Muskelgewebe ist das nicht schlimm, nur schmerzhaft. 

Gefährlich wird es nur, wenn größere Mengen Gas in die Venen gespitzt wird. Aus diesem Grund darf eine Venenpunktion nur von medizinischem Fachpersonal vorgenommen werden.

Hallo Nolifegamer,

Du verwendest doch bestimmt Fertigspritzen, oder? Die enthalten eine Luftblase, die dafür sorgen soll, dass die Spritze komplett entleert wird. Man muss diese Spritzen nicht entlüften, das ist tatsächlich so gedacht.

Luft gespritzt ist nur in deutlichen Mengen gefährlich und auch eher beim Spritzen direkt in die Blutbahn als ins subcutane Fettgewebe.

Eine kleine Menge Luft wird einfach abgebaut.

LG und Gute Besserung für die Thrombose!

Hourriyah

Da passiert gar nichts. Die Luftmenge ist viel zu gering. Luftembolien entstehen nur wenn Luft direkt ins Gefäß injiziert werden und dann mindestens im 2 stelligen Milliliterbereich.

Frag das lieber den Arzt.

Und erkundige Dich, ob Du Tabletten bekommen kannst. Das ist viel sicherer. Ich hatte die nach meiner OP.


Wie ist das passiert? Kann ich mir nicht vorstellen.

Was möchtest Du wissen?