LTA und Erwerbsminderungsrente angelehnt, was kommt danach?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo FrauFanta,

Sie schreiben:

LTA und Erwerbsminderungsrente angelehnt, was kommt danach?

Krankengeld ausgesteuert, zur Zeit Bezug über Nathlosigkeitsregelung.

Leistung zur Teilhabe abgelehnt, da zur Zeit keine 3h täglich Arbeitsfähig ( kein Wunder, gab vor kurzen eine Operation...Nachoperation der vorangegangenen Geschichte), 

Antwort:

Der Anspruch auf die sogenannte Nahtlosigkeitsregelung greift in der Regel nur dann, wenn ein Antragsverfahren auf Erwerbsminderungsrente in Gang ist!

Das heißt also im Klartext, daß Sie zusammen mit Ihrem Rechtsbeistand rechtzeitig das Widerspruchsverfahren einleiten müßen, damit das Verfahren weiterhin in der Schwebe ist!

Liegt erst einmal ein rechtskräftiger Ablehnungsbescheid der DRV vor, so dürfte die Nahtlosigkeitsregelung wegfallen und dann bleibt eigentlich nur noch Hilfe zum Lebensunterhalt, sofern Sie die diversen Freibeträge beim Haushaltsgesamteinkommen nicht überschreiten!

Erwerbsminderungsrente auch abgelehnt, da vermutlich nachdem die OP gut verlaufen ist, man wieder normal arbeiten kann.

Antwort:

Solange das Widerspruchsverfahren und somit das Antragsverfahren auf Erwerbsminderungsrente in Gang ist, sollte das ALG 1 weiterlaufen!

Einfach Nathlosigkeitsregelung, bis AU vorbei ist und die Arbeitsfähigkeit wieder Eintritt? Oder wie. Passiert noch was? Oder ist damit jetzt alles geklärt?

Antwort:

http://www.vdk.de/kv-thueringen-sued/ID57086

http://www.ra-buechner.de/newsarchiv/newsdetail/bsg-zur-nahtlosigkeitsregelung-des-145-sgb-iii-verpflichtung-zur-fortzahlung-von-arbeitsloseng.html

Fazit:

Im Zweifelsfall Rechtsbeistand hinzuziehen, z.B.:

http://www.vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Oh, echt? Ojee, dachte ich bekomm das die ganze Zeit jetzt weiter. Danke für den Tipp

0
@FrauFanta

Wie ich auch schon gesagt hab der VDK kann helfen und sie haben die Erfahrung dir auch noch Ratschläge geben zu können was du sonst noch machen kannst! Auch was generell Versicherungen angeht, außer bei privaten (Kranken- Pflege-) Versicherungen dann nicht..

0

Hallo,

grundsätzlich hat jeder Versicherte das Recht, nach Ablehnung der LTA und Erwerbsminderungsrente in das Widerspruchsverfahren zu gehen, wenn du meinst, du hast nur noch ein dauerhaftes Leistungsvermögen von weniger als 6 Stunden täglich/5 Tage die Woche irgendeine Tätigkeit. (muss von der DRV nicht benannt werden.

Dafür solltes du in einen formlosen Widerspruch in der Frist (6 Wochen nach Erhalt der Ablehnung) an die DRV schicken.

Sehr geehrte Damen und Herren,

...hiermit widerspreche ich fristgerecht Ihre Ablehnung zur Erwersbminderungsrente.

Sie haben nicht alle meine Erkrankungen berücksichtigt:

...Aufzählung mit behandelnden Ärzten und Kliniken

Weiterhin kommt erschwerend noch hinzu:

........

MfG

FrauFanta

Das reicht, damit man dir den gesamten Sachverhalt und die Gutachten benennt und erläutert.

Die Akte muss insgesamt neu aufgenommen und bewertet werden, neu hinzukommende Erkrankungen von dir untersucht werden.

Rechtsanwälte und VDK Leute machen daraus immer eine Wissenschaft.

Ist es nicht. Anhand der eventuellen Ablehnung des Widerspruches kannst du vielleicht erkennen, ob du beim Sozialgericht klagen solltest, dann benötigst du einen Juristen.

Beste Grüße

Dickie59

Ich hab Angst, das denn der Antrag auf Erwerbsminderungsrente angenommen wird. Das will ich auf keinen Fall. Dann müsste ich das also entsprechend lapidar formulieren

0
@FrauFanta

wenn du nicht auf Erwerbsminderungsrente aus bist, dann mache dahingehend keinen Widerspruch, welche Hilfe benötigst du aus dem Bereich Teilhabe am Arbeitsleben?

Ich habe aber auch schon Versicherte gehabt, die haben medizinische Reha beantragt und auf Prüfung haben sie die Erwerbsminderungsrente erhalten.

0

Es ist nicht so einfach: Alg1 würde ich nicht bekommen, da ich ja noch krank bin. Ohne Widerspruch Verfahren hab ich aber auch kein Anrecht auf Nathlosigkeitsregelung. Erwerbsminderungsrente würde ich evtl für 1-2 Jahre bewilligt bekommen, das will ich aber nicht, das ist zu wenig.

0
@FrauFanta

nach dem Krankentagegeldbezug (78 Wochen) zahlt die Krankenkasse nicht mehr, dann hat man Anspruch auf ALG 1 wenn ein Antrag auf Erwerbsminderunsgrente gestellt ist, wer das eine will, muss leider das andere mögen, also gesund werden, so das man arbeiten gehen kann oder man ist mit der Leistung so eingeschränkt, das man den Erwerbsminderungsrentenantrag stellt, mit allen Konsequenzen des Widerspruchsverfahren und Sozialgericht.

0

ich kann dir da nur raten beim VDK Mitglied zu werden und die alles regeln zu lassen! Glaub mir für diesen ganzen Bullshit braucht man Profis! Ich kämpfe seit über 2 Jahren mit der Rentenversicherung zwecks Erwerbsminderungsrente und ohne den VDK hätte ich schon lange aufgegeben!
In Bayern kostet ne Mitgliedschaft 6€ im Monat www.vdk.de

Ich will gar keine Erwerbsminderungsrente

0

Komisches Gutachten bezüglich Erwerbsminderungsrente, was ist die Folge?

Es geht hier um meine Schwägerin, die hat quasi zwei Gutachten vom selben Kostenträger ( RV).

Und zwar das eine bezüglich Ihrer Arbeitsfähigkeit nach Aussteuerung, da steht drin " Eine Arbeitsfähigkeit besteht für über 6 h in einem geeigneten Beruf mit folgenden Einschränkungen: xxxxxx. Eine Arbeitsfähigkeit in ihrem aktuellen Beruf besteht nicht. Frau X soll einen Antrag auf Teilhabe (berufliche Rehabilitation) stellen. 

So gemacht, so getan, wieder werden die Arztberichte begutachtet. 

Die Leistungen auf Teilhabe werden abgelehnt, weil die Arbeitsfähigkeit unter 3 h liegt. 

Widerspruch: abgelehnt. 

6 Monate später fordert die AfA auf den Antrag für Teilhabe erneut zu stellen. 

Wird wieder abgelehnt. 

Aaahhhhhh🤔rggggg. 

Wenn das zwei verschiedene Kostenträger wären, die sich da um irgendwelche Zahlungen streiten, könnte man das ja noch verstehen. Aber beide (!) Anträge liegen bei der Rentenversicherung. 

Sowas schon mal  erlebt?

...zur Frage

Bin Ausgesteuert, bin ich dann noch verpflichtet zur LTA oä?

Ich bin von der Krankenkasse ausgesteuert ( schon bei der letzten Operation). Dort verpflichtete man mich zu einer Leistung zur Teilhabe. Ich schaute mir das an, aber das fand ich ganz schlimm. Trotzdem musste ich dem zustimmen, da ich ja sonst kein Anrecht auf Leistungen hab. Der Beginn wurde auf 01.02.18 festgesetzt. So nun bin ich noch mal operiert worden. Ab den 27.11 endet meine 6 wöchige Zahlung Alg1. Und dann erhalte ich nichts. Kein Krankengeld, weil die finden das ist die selbe Krankheit. Keine Nahtlosigkeitsregelung weil es voraussichtlich weniger als 6 Monate werden. Kein Alg1 weil ich arbeitsfähig bin. Kein Hartz4, weil ich Eigengeld hab. Somit werde ich jetzt 2 Monate, bis ich wieder arbeitsfähig bin, gar keine Leistung erhalten. Ich gehe davon aus, dass ich ohne Leistungen auch nicht die LTA machen muss ( Kostenträger DRV). Oder doch? Es gibt ja auch keine Strafen mehr, wenn ich es nicht antrete, da ich keine Leistungen erhalte.  Die LTA wurde NICHT von der AfA angeordnet. Sondern von der Krankenkasse/ DRV.

...zur Frage

Wann wird meine Erwerbsminderungsrente gezahlt,Feststellung 1.11.2014

Ich habe am 13.3.2012 einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland gestellt. Dieser Antrag wurde abgehnt.Über den vdk habe ich widersruch eingelegt. Danach wurde mein Antrag wieder Abgelehnt,und die sache ging for das Sozialgericht. Durch die vielzahl meiner Erkrankungen wurde mir dann durch das Sozialgericht am 20.01.2015 mitgeteilt das die Rentenversicherung die Erwerbsminderungsrente zum 1.11.2014 bewilligt.Wann wird Sie nun offiziell gezahlt.

...zur Frage

EU-RENTE abgelehnt. WIDERSPRUCHSVERFAHREN eingeleitet. KRANKENGELD ausgesteuert. was kann ich tun?

...zur Frage

Krankengeld, Reha, ALG 1, LTA und jetzt?

Krankengeld, Reha, ALG 1, LTA und jetzt? Über die Beantwortung folgender Frage würde ich mich freuen: Ich wurde August 2016 krank, fiel ins Krankengeld und wurde während Krankheit gekündigt. Während des Krankengeldbezuges wurde ich von der Krankenkasse aufgefordet einen Antrag zur med. Reha zu stellen. Die Reha habe ich angetreten und während der Reha noch einen Antrag auf LTA / Weiterbildung gestellt, da ich in meinem bisherigen Job nicht mehr arbeiten kann (unter 3 Stunden durch Rehaarzt bestätigt) und in meinen erlernten Beruf zurückkehren möchte. Ansonsten wurde ich arbeitsfähig entlassen und erhalte nun nach dem Übergangsgeld seit 4 Wochen ALG 1. Die DRV hat noch nicht über meinen Antrag auf LTA entschieden, ich habe aber bereits einen Termin für ein Vermittlungsgespräch bei der AfA. Ohne Weiterbildung kann ich in meinen erlernten kaufmännischen Beruf kaum zurückkehren, als Kellnerin kann ich nicht mehr arbeiten, muss ich mich in jedweden Hilfsjob von der Agentur vermitteln lassen, obwohl ich derzeit auf den Entscheid der DRV zur Genehmigung meiner Weiterbildung warte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?