Lohnt sich eine Autofinanzierung?

6 Antworten

Finanzierung lohnt sich unterm Strich nicht. Man nimmt unnötig Schulden auf für ein Objekt, welches sehr schnell an Wert verliert. Darüber hinaus macht man sich zum Sklaven seiner Bank und schränkt seinen finanziellen Rahmen ein.

Gerade als freiwillig Wehrdienstleistender solltest du das bedenken, da du ja nur befristet beschäftigt bist und es nach deiner Zeit bei der BW anders aussehen kann.

Daher mein Tipp: Gespartes zusammen nehmen, altes Auto verkaufen und dir davon bar einen neueren Gebrauchten kaufen. Dann ist die monatliche Belastung sicher ganz anders.

Richtig!! dem ist nichts mehr hinzuzufügen!!

2

Warum willst du ein anderes Auto und was hast du dir vorgestellt?

Finanzierung ist ein Konsumkredit, das ist per se schon mal der reine Wahnsinn. Es macht ein Auto teurer, nicht billiger. Von "sich lohnen" kann man da überhaupt nicht sprechen, da es sich um keine Investition handelt, die einen Gewinn abwirft, sondern um reines Geldverbrennen. Ganz besonders bei Neuwagen mit ihrem irren Wertverlust, den man für praktisch keinen Gewinn in der Lebensqualität in Kauf nimmt.

Und dafür begibt man sich dann bei einer Finanzierung in Abhängigkeit. Das wo du noch nicht mal einen Arbeitsplatz hast im Anschluss an die Bundeswehrtätigkeit.

Finanziell sinnvoll wäre es, sich für derartige Konsumausgaben nicht
zu verschulden. Den Peugeot hast du ja kaum neu gekauft, von daher
könnte es das Sinnvollste sein, den einfach weiter zu fahren, bis er
endgültig platzt oder für deine Lebenssituation nicht mehr ausreicht.
Und das gesparte Geld stattdessen in etwas zu investieren, was Rendite
bringt.

Nun hat das Auto nicht den besten Ruf und könnte im Alter
einiges an Theater machen, von daher kann ich verstehen, wenn man
versucht wäre, es gegen einen etwas jüngeren Japaner zu tauschen,
Mitsubishi Lancer oder so was.

Die Preisvorstellung für dein Auto wirkt angesichts der geforderten Gebrauchtpreise aber immerhin eher pessimistisch, wenn er gepflegt ist, könnte da auch noch etwas mehr rausspringen (warte sonst bis März, April).

Nun, ich wollte mich zunächst mal nur informieren ^^

dachte daran mir vielleicht in einem Jahr ca. ein "neueres" Auto zu holen.. sprich einen gebrauchten (vlt Baujahr 2011/12) so um den Dreh. Ansonsten wollte ich mir eben einen Diesel zulegen, da ich halt echt verdammt viele Kilometer zurücklege, um auf die Arbeit zu kommen und wieder zurück. (Jeden Tag ca.120 km) Natürlich denke ich auch über ein Auto mit ein bisschen mehr PS nach.

1
@SerGi04

Das mit den Treibstoffkosten wäre ein valides Argument, das sind ja nur fürs Pendeln schon grob 28.000 km im Jahr.

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1rtAtEVXo0X7xNvFe5gs0Mb2n9ei6dGYTIJ9DFw_uc6w/edit#gid=0

Da hast du grob überschlagen schon bei den aktuellen Spritpreisen 2800 Euro Spritkosten im Jahr oder über 230 Euro im Monat.

Unter diesen Umständen wäre es echt schlau gewesen, von Anfang an auf Autogas zu setzen. Aber selbst aktuell könntest du damit noch locker 60, 70 Prozent Treibstoffkosten sparen (der Verbrauch geht etwas in die Höhe gegenüber Benzin).

So was wäre auch echt mal ein Fall, wo sich eine Finanzierung im Wortsinne "lohnen" könnte. Und sei es nur zur Überbrückung, damit du jetzt sofort einen Dacia oder Hyundai oder so was mit Gasanlage anschaffen und benutzen kannst, aber etwas Zeit gewinnst, um den Peugeot vorteilhaft abzustoßen.

Musst du mal durchrechnen mit Überschlagsrechnungen.

Aber wie lange wirst du noch so weit pendeln? Das sollte dabei ebenfalls eingehen.

0
@Skinman

Oder mit einem (Toyota) Hybrid kommst du auf etwa die gleichen Spritkosten wie mit Autogas. Yaris oder so was. Fährt sich zugleich super entspannt wie CVT-Automatik.

0
@Skinman

ja mal vorne Weg mindestens noch 1 Jahr eventuell 2..

aber danach wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich auch irgendeine Tätigkeit habe, bei der ich ständig pendeln muss.

0
@SerGi04

Man könnte sich natürlich auch eine Wohnung in der Nähe nehmen und hätte jeden Tag zwei Stunden mehr Leben zur Verfügung.

0
@Skinman

Ne danke, die 2 stunden mehr Leben bringen mir dort auch nichts wo ich keinen bezug zu iwas hab, da bezahl ich im Monat auch 300-400 euro da kann ich genauso gut ein Auto davon nehmen wodran ich auch spaß habe ^^

0

Bei einer Finanzierung zahlst du einen bestimmten Betrag an und zahlst dann monatliche Raten über einen bestimmten Zeitraum. nach der letzten Rate geht das Auto in deinen Besitz über.

Beim Leasing zahlst du über einen bestimmten Zeitraum eine feste Rate. Am Ende gibst du das Auto zurück und musst evt. noch eine Zuzahlung für Schäden am Auto zahlen.

Auch einen Gebrauchtwagen kannst du finanzieren lassen. Du musst halt entscheiden, welche Art dir mehr zusagt.

Also läuft das ganze dann beispielsweise wie bei einem Handyvertrag ab? Also ich meine ich zahle zum Beispiel 10.000€ in 36 Monaten über 277,77€ pro Monat ab? Und nach den 36 Monaten gehört es mir und ich kann es gegebenenfalls weiterverkaufen?

0
@SerGi04

Wenn du zur Finanzierung greifst, dann ja. Es gibt verschiedene Angebote. Bei manchen Händlern musst du eine Summe anzahlen und den Rest per Raten begleichen, damit am Ende der Wagen dir gehört. Bei anderen Händlern kann man sogar ohne Anzahlung mit der Ratenzahlung beginnen. Dementsprechend hoch sind dann natürlich die Raten.

0
@SerGi04

Genau, Handyvertrag. Der ist ja ebenfalls immer unglaublich viel teurer als wenn man sich ein Handy kauft und einen separaten Vertrag ohne Handy abschließt.

0

Was möchtest Du wissen?