Logikfehler in der "Out of Afrika Theorie"?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn man weit genug zurückgeht, lebten die Vorfahren der modernen Menschen und der Neandertaler allesamt in Afrika. Die Frage, worum es hier geht, ist die, ob sich der moderne Mensch allein in Afrika entwickelte und von dort aus nach Europa und Asien ausbreitete, die zuvor schon von Neandertalern und Homo erectus besiedelt wurden (Out-of-Africa-Theorie) oder ob diese Populationen des Homo erectus die Vorfahren der Populationen des modernen Menschen in Asien (plus Australien und Amerika) und Europa waren, und sich auf verschiedenen Kontinenten in die gleiche Richtung entwickelten (multiregionaler Ursprung). Das zweite Modell ist aber immer unwahrscheinlicher geworden, je mehr man über die Evolution des modernen Menschen herausgefunden hat.

Es macht einfach kein Sinn das jemand der sich bestens an die Umstände und Klima in Europa angepasst hat verschwindet, jemand der aber sozusagen neu angekommen ist plötzlich der bessere "Überlebenskünstler" ist.

Es ist nicht eindeutig geklärt, wodurch die Neandertaler ausgestorben sind. Es könnten mehrere Faktoren zusammengewirkt haben, z.B. Konkurrenz durch die zugewanderten modernen Menschen (die schon domestizierte Hunde kannten), fehlende Immunität gegen eingeschleppte Parasiten der modernen Menschen, Naturkatastrophen, mangelnde Flexilität in einem sich wandelnden Ökosystem etc.

Eindeutig ist aber, dass die Neandertaler als Spezies nicht die Vorfahren der europärischen modernen Menschen waren. Moderne Menschen verschiedenster Abstammung sind sich einander genetisch und morphologisch ähnlicher als einer von ihnen dem Neandertaler. Dass vereinzelt Genfluss zwischen Neandertaler und modernen Menschen im nahen Osten und Europa stattgefunden hat, ist ebenfalls sehr wahrscheinlich.

Zweitens, viele Wissenschaftler sagen auch, das der Unterschied Zb zwischen Schwarzen aus Afrika und weißen Europäern oder Asiaten, niemals durch das zustande kommen könnte. Wenn die Neuankömmlinge die Neandertaler verdrängt haben sollen, oder sich nur teilweise vermischt, so hätte dies einfach nicht diesen Effekt um diese Unterschiede hervorzurufen. - Zumal man laut offizieller Theorie von so geringer Prozentzahl spricht.

Im Gegenteil: Unterschiede zwischen den heute lebenden Menschen sind um Größenordnungen kleiner, als man bei einer weit zurückliegenden Trennung wie im multiregionalen Modell erwarten würde.

Die mitochondriale Eva (letzter individueller weiblicher Vorfahre aller Menschen) und der Adam des Y-Chromosoms (letzter individueller Vorfahre aller Männer) haben ein geschätztes Alter von wenigen hunderttausend Jahren, sie lebten also erst nach der Trennung der Vorfahren von modernen Menschen und Neandertalern.

Würde ein großer Teil der Menschen aus Europa und Asien von Populationen des Homo erectus, deren erste Migrationswelle nach Asien schon vor über einer Million Jahren stattfand, müsste die Distanz zum letzten gemeinsamen Vorfahren aller heutigen Menschen wesentlich größer sein.

Das Out-of-Africa-Modell passt auch wesentlich besser zu den paläntologischen Befunden, da die ältesten modernen Menschen außerhalb Afrikas in der Levante gefunden wurden und aus Asien und Europa keine Übergangsformen zwischen Homo erectus und modernen Menschen bekannt sind.

Drittens, lassen wir den Gedanken zu, das die Europäer sozusagen von den Neandertalern abstammen, die Afrikaner von den Homosapiens (wie wir sie nennen), die Asiaten von dem Erectus oder so. Würde das nicht als Theorie mehr taugen? Ich meine bei der offiziellen out of Africa Theorie gibt es viele Dinge die nicht ganz passen, das was ich oben schrieb ist nur einiges davon. - Wenn man aber diesen Gedanken zulässt, würde das einfach mehr Lücken füllen. Das ist nur meine Meinung.

Dass der Neandertaler kein Vorfahr des modernen Menschen ist, habe ich schon geschrieben.

Wäre das so "rassistisch"? NEIN! -> Bei anderen Tieren gibt es eine Familie zb Katzen, darunter aber Löwen, Tiger, Geparde usw. Alles sind trotzdem Katzen. Genauso gibt es auch bei uns eine Familie, nämlich Mensch, darunter aber Asiaten, Europäer, Schwarze (oder anthropoligisch gesprochen Europiide, Negride, Mongoloide)

Menschen sind eben keine Familie (zu unserer Familie gehören auch Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans), sondern eine Gattung mit nur einer überlebenden Art. Die Unterteilung dieser einer Art in Unterarten oder Rassen wäre theoretisch möglich, aber die strengen Rassenkonzepte (einschließlich dieses hier) bilden die tatsächlichen Verwandtschaftsverhältnisse und Vermischungen der verschiedenen menschlichen Völker nicht richtig ab, sondern stellen Menschen aufgrund oberflächlicher Merkmale zusammen. Derartige Einteilungen sind für die moderne Anthropologie ohne Wert.

Nur einer Sache würde diese Theorie im Weg stehen, der "political correctness". Die wir heutzutage künstlich aufgebaut haben, die in jedem US Film zu sehen, und in jeden Spiel present ist. Überall. Wenn diese Luftblase platzen würde, dann würde es vielen weh tun. Mit rassismus hat dies nichts zutun.

Denkst du nicht, dass du dir hier ein imaginäres Feindbild aufbaust? Das multiregionale Modell ist eine sehr alte Hypothese, die wohl auch gut zu den im 19. Jhd. allgegenwärtigen Ansichten zur Rassentrennung passte, und wurde durch neue Befunde immer mehr ins Abseits gedrängt. Dass die Gesellschaft sich auch auf moralischer Ebene verändert hat, ist nicht die primäre Ursache für die Entwicklungen in der Paläoanthropologie.

Dfrika 17.01.2017, 06:55

Was für Feindbild?! DU baust gerade ein Feindbild auf, und zwar mich. Nur weil ich diesen Blödsinn kritisiere!

Auch für dich:


Ich kritisiere nur das unlogische plötzliche Aussterben der Neandertaler. Selbst die Wissenschaft stellt hier nur Vermutungen auf, die aber bei näherer Betrachtung völliger Blödsinn sind. Alleine aus logischer Sicht.


Es keine Umweltbedingungen oder andere Faktoren, die das aussterben des Neandertalers rechtfertigen. Selbst die Wissenschaft legt hier nichts Handfestes vor, nichtmal als Modell. - Denk doch logisch nach. - Da lebt ein Mensch, bestens an das Klima und seine Umgebung angepasst, seit zich Tausenden Jahren keine Probleme. Und dann "ganz plötzlich" soll etwas passiert sein das ihn aussterben lies? Und wenn selbst der angepasste "es" nicht überlebt hat, wie konnte dann einer der überhaupt nicht angepasst war überleben? Das ergibt kein Sinn.


Wenn aber, und lasse diesen Gedanken für einen Moment zu: Der Neandertaler und Homosapiens zwar beide gleiche Vorfahren haben, aber sich der Neandertaler zu den Europiiden und der Homosapiens zu den Negriden entwickelt hat. So würde dies nicht nur die Lücken füllen, sondern auch  von der Zeit her passen. Verstehst du?


Wenn mann alle Europäer nach Afrika schickt, und alle Afrikaner nach Europa dann würde aus den Afrikanern keine weiße Europäer werden, und keine schwarzen Afrikaner aus den Europäern. Selbst nach langer zeit, und das ist mehr oder weniger belegt! - Die Begründung durch die Anpassung wie zb "schwarz durch Sonne" usw zieht nicht, da nicht nur das äusere anders ist, sondern der komplette Organismus (zum Teil andere Nervenverknüpfungen usw.) Das weis man aus russischen Untersuchungen, dort gibt es (zum glük) keinen plotisch Korrktheitswahn. Es gibt dort tolle Wissenschaftler die diesbezüglich gute Arbeit geleistet haben.

Diese Unterscheide sind eben nicht möglich wenn wir beide in so kurzer Zeit gleiche Vorfahren hätten. Sehr wohl aber wenn zwar Neandertaler und Sapiens gleiche Vorfahren hätten, aber sich weiterentwickelten. Neandertaler zu Europiiden und Sapiens zu Negriden.



0
Dfrika 17.01.2017, 07:00
@Dfrika

Übrigens, die Rassismuskeule kannst du dir sparen! - Ich finde es spannend zu erfahren wie und woher wir kommen, oder kommen könnten. - Genau so wie ich Löwen und Tiger unterscheide, unterscheide ich auch verschiedene Menschen. Was nicht heist das ich den einen oder anderen schlechter finde.

0
Twitizen 17.01.2017, 09:36
@Dfrika

DiegoderAeltere hat überhaupt keine "Rassismuskeule" geschwungen. Die willst Du nur unbedingt überall rauslesen, weil da jemand ist, der Deine zusammengewürfelten Ideen mit dem aktuellen Stand der Fakten widerlegt.

Du hast keinerlei Ahnung von echter Anthropologie, willst aber jede sachliche Diskussion im Keim ersticken, weil sie Deinem Weltbild widerspricht? Wieso eigentlich? Worauf willst Du hinaus? Auf Teufel komm raus "beweisen", dass Europäer und Afrikaner unterschiedliche "Rassen" sind? Du kannst noch so oft behaupten, dass das alles "nicht rassistisch gemeint" ist, Du erzeugst trotzdem das gegenteilige Bild.

2

Die "Out of Africa" Theorie hat zwangsläufig Lücken wie jede anthropologische Forschung über Jahrmillionen hinweg. Man hat keine Skelette/Fragmente im Hundertjahresrhytmus zur Verfügung und die mitochondriale DNS der Heute lebenden Menschen gibt Aufschluß über mehrere zehntausend Jahre.

Aber dein Geschwurbel ergibt im zweiten Ansatz dann einen Sinn. Du versuchst über diese Schiene Keile zwischen Menschengruppen zu treiben um sie dann bei Akzeptanz der Keile in der Höhe zu sortieren.

Das ist nicht politisch unkorrekt sondern rassistisch.

Dfrika 17.01.2017, 05:58

Blödsinn, das ist das was DU dir dazudichtest. - Ich behandle alle gleich. Ein Löwe ist für mich genauso schön wie ein Tiger, beides sind Katzen aber unterscheidliche Arten ...Ok?

0
Ursusmaritimus 17.01.2017, 06:06
@Dfrika

Meine Dichtkunst ist aus deinen Stoßrichtungen weiter extrapoliert, dumm ist hier keiner.

1
Es macht einfach kein Sinn das jemand der sich bestens an die Umstände und Klima in Europa angepasst hat verschwindet, jemand der aber sozusagen neu angekommen ist plötzlich der bessere "Überlebenskünstler" ist.

Du solltest Dich einmal grundlegend mit dem Thema Evolution beschäftigen :-)

DNA-Analysen belegen, der Ursprung des Menschen ist Afrika und es gab mehrere "Auswanderungswellen".

Isolation, Umweltbedingungen, Ernährung etc. belegen hinreichend, warum es so viele "Arten" von Menschen gab und gibt.

Die Evolution des Menschen ist bei weitem nicht geklärt und lässt viel Raum für Spekulation.

Deine Argument sind allerdings weit von dem entfernt, was auch nur den Anschein von "wissenschaftlich" hat ...

Dfrika 17.01.2017, 06:08

Nein, das ist deine Weltbild was es nicht zulässt. - ALLES was ich oben schrieb ist logisch, die Anpassung der Neandertaler, das unlogische "plötzliche Aussterben" usw.


Wenn mann alle Europäer nach Afrika schickt, und alle Afrikaner nach Europa dann würde aus den Afrikanern keine weiße Europäer werden, und keine schwarzen Afrikaner aus den Europäern. Selbst nach langer zeit, und das ist mehr oder weniger belegt! - Die Begründung durch die Anpassung wie zb "schwarz durch Sonne" usw zieht nicht, da nicht nur das äusere anders ist, sondern der komplette Organismus (zum Teil andere Nervenverknüpfungen usw.) Das weis man aus russischen Untersuchungen, dort gibt es (zum glük) keinen plotisch Korrktheitswahn.

Diese Unterscheide sind eben nicht möglich wenn wir beide identische Vorfahren hätten, selbst mehrere 10tausend Jahre sind einfach nicht genug um diese Unterscheide hervorzurufen. Das ist nunmal so.

PS: Nenne mir auch nur eine Tierfamilie, die keine Unterarten besitzt? Katzen -> Tiger, Löwen usw. Fische: Hering, Lachs usw.

Viele haben unterschiedliche Entwicklungen durchgemacht, obwohl es die selbe Familie ist. Da ist nichts schlimmes dran wenn es beim Menschen auch so wäre, ich finde es eher spannend.

0
Dfrika 17.01.2017, 06:39
@Dfrika

Zudem gab es keine Umweltbedingungen oder andere Faktoren, die das aussterben des Neandertalers rechtfertigen. - Denk doch logisch nach. - Da lebt ein Mensch, bestens an das Klima und Umgebung angepasst, seit zich Tausenden Jahren keine Probleme.

Und dann "ganz plötzlich" soll etwas passiert sein das ihn aussterben lies? Und wenn selbst der angepasste nicht überlebt hat, wie konnte dann einer der überhaupt nicht angepasst war überleben? Das ergibt kein Sinn. - Hinzu kommt was ich oben und unten schireb.

0
PatrickLassan 17.01.2017, 09:15
@Dfrika

Zudem gab es keine Umweltbedingungen oder andere Faktoren, die das aussterben des Neandertalers rechtfertigen.

Natürlich gab es andere Faktoren - den Homo sapiens nämlich. Da dieser bei der Jagd erfolgreicher war, blieb weniger für den Homo neanderthalensis.

1

Die Neandertaler wurden wahrscheinlich wirklich nicht ausgerottet, sondern sie sind ausgestorben. Es gab einfach zu wenige von ihnen und sie kamen mit der Klimaveränderung nicht klar.

Eine neue Theorie sagt auch, dass ein Großteil von ihnen einem Ausbruch der Phlegräische Felder zum Opfer gefallen sind und die weitverstreuten Gruppen die Verluste einfach nicht mehr ausgleichen konnten.

Dazu kamen Auseinandersetzungen mit dem modernen Menschen und auch die Vermischung.

Dfrika 17.01.2017, 05:46

Sicher, und davor hatten sie Hundertausende jahre keine Probleme. Danach plötzlich sollen es wenige geworden sein, und ganz ausgestorben. Ach komm, etwas Skepsis muss doch sein oder? ... Alles andere wie "Auseinandersetzungen" sind Theorien und keine Fakten. Aber auch hier gibt es Fragen, ich will jetzt aber nicht zu weit gehen.

0
Othetaler 17.01.2017, 05:50
@Dfrika

Die größten Gruppen der Neandertaler lebten in den Gebieten, die durch den Vulkanausbruch unbewohnbar wurden. Die restlichen Gruppen waren zu klein und zu verstreut um sich erholen zu können. Dazu kamen Auseinandersetzungen und Konkurrenz durch die moderneren Menschen. Klingt nicht wirklich unglaubwürdig.

0
Dfrika 17.01.2017, 08:03
@Othetaler

Komisch aber das sich danach die Sapiens dort angelich wohl gefühlt haben... Und auserdem gab es auch davor große Vulkanausbrüche, ohne großartige Veränderungen für die Arten. - Zudem lebte nicht wirklich ein Großteil in dem Gebiet, sie waren eher weit verstreut. - Ist ebenso keine handfeste Theorie.

Wie ich hier bereits geschrieben habe, es macht eher Sinn das der Neandertaler sich weiterentwickelte. Kannst ja durchlesen, hab keine Lust alles nochmal zu tippen.

0

Diese Unstimmigkeiten sind allerdings nicht stichhaltig und die von dir angesprochenen Wissenschaftler stellen mit Grund eine Minderheit da.

Die Neandertaler hatten sich gut an Europa angepasst, dies ist wahr. Allerdings änderte sich in diesem Zeitraum das Klima sehr stark, was die Ausbreitung des Homo Sapiens aus Afrika mitauslöste. Diese Veränderungen waren für den sehr spezialisierten Neandertaler zu viel, unsere Spezies war weit weniger auf ein bestimmtes Habitat spezialisiert. 

Diese Abstammung der einzelnen menschlichen Ethnien von verschiedenen Vormenschen ist genetisch widerlegt. Auch stimmt die Aussage, dass die Unterschiede zwischen den Ethnien zu groß sein sollten um sich in der Zeit seit der Verbreitung des Homo Sapiens entwickelt zu haben schlicht nicht.

Dfrika 17.01.2017, 05:55

Das Klima änderte sich nicht so stark, als das man ein "aussterben" begründen könnte. Selbst für den Neandertaler...

Bezüglich der Ethnien: Nochmals, wenn der Homosapiens der Vorfahre sowohl der Afrikaner als auch der Europäer sein soll, so macht es einfach kein Sinn. Die Unterschiede wären einfach nicht so groß wie wir es heute haben!

Da ist ja nicht nur die hautfarbe, die man mit viel Sonne in Afrika begründen könnte, sondern der gesammte Organismus. Wenn mann alle Europäer nach Afrika schickt, und alle Afrikaner nach Europa (*hust* passiert ja gerade) dann würde aus den Afrikaner keine Europäer werden, und keine Afrikaner aus den Europäern. Das ist mehr oder weniger belegt.

0
Ursusmaritimus 17.01.2017, 06:05
@Dfrika

Woher stammen deine Belege? Von zehn Generationen in Afrika? Warte einfach mal 5000 Generationen ab........

0
Dfrika 17.01.2017, 06:46
@Ursusmaritimus

Ich kritisiere ja nur das unlogische plötzliche Aussterben der Neandertaler. Selbst die Wissenschaft stellt hier nur Vermutungen auf, die aber bei näherer Betrachtung völliger Blödsinn sind. Alleine aus logischer Sicht.


Es keine Umweltbedingungen oder andere Faktoren, die das aussterben des Neandertalers rechtfertigen. - Denk doch logisch nach. - Da lebt ein Mensch, bestens an das Klima und Umgebung angepasst, seit zich Tausenden Jahren keine Probleme. Und dann "ganz plötzlich" soll etwas passiert sein das ihn aussterben lies? Und wenn selbst der angepasste nicht überlebt hat, wie konnte dann einer der überhaupt nicht angepasst war überleben? Das ergibt kein Sinn.

Wenn aber, und lasse diesen Gedanken für einen Moment zu: Der Neandertaler und Homosapiens zwar beide gleiche Vorfahren haben, aber sich der Neandertaler zu den Europiiden und der Homosapiens zu den Negriden entwickelt hat. So würde dies nicht nur die Lücken füllen, sondern auch von der Zeit her passen. Verstehst du?



0
dadita 17.01.2017, 11:19
@Dfrika

Es gab mehrere Faktoren welche das Austerben begünstigten. Eine davon waren die klimatischen Veränderungen, die andere war die Ausbreitung des Homo Sapines der mit eben jenen klimatischen Veränderungen wesentlich besser zu Recht kam.

Das ist einfach falsch. Die genetischen Unterschiede zwischen den Ethnien sind minimal...und doch. Im Verlauf der Jahrtausende würden sich auch bei Afrikanern Mutationen wie eine hellere Hautfarbe durchsetzen.

Das ist belegt.

0
dadita 17.01.2017, 11:28
@Dfrika

Sie sind eben kein Blödsinn, sondern durch archeologische Funde und genetische Analysen belegt. Der Neandertaler war hochspezialisiert an das kalte raue Klima der Eiszeit. Dieses Klima veränderte sich zur Zeit der letzten Ausbreitungswelle dramatisch...und hochspezialisierte Spezies sind von Veränderungen immer wesentlich stärker betroffen als "all-rounder". 

Es gibt keine Lücken die zu Füllen sind. Die Abstammungsverhältnisse sind dank genetischer Analysen der Funde mittlerweile geklärt 

Um dies nochmal klar festzuhalten: Alle heute lebenden Menschen stammen von der Gattung Homo Sapiens ab. Daran gibt es dank Genetik keinen Zweifel mehr. Wo noch aktiv geforscht wird ist die Zahl und der genaue Zeitpunkt der Siedlungswellen.

https://www.sciencedaily.com/releases/2007/05/070509161829.htm

0

Nur einer Sache würde diese Theorie im Weg stehen

Das ist richtig. Deine absolute Unkenntnis dessen, was die Evolutionstheorie tatsächlich zu diesen Umständen zu sagen hat.

Nicht, dass das, was Du hier vorträgst, auch nur ansatzweise die Anforderungen an eine Theorie erfüllt.

Lerne erstmal, was die ET zu diesen Sachen sagt. Was Du hier vorträgst, sind keine Aussagen der ET.

Diese Defizite zu beheben, ist hier nicht das passende Forum.

Wenn Du Dich bemühst, kannst Du dann in vielleicht 6 Monaten hier noch mal vortragen, was Dich stört.

Dfrika 17.01.2017, 06:18

Selbst die Wissenschaft stellt nur Vermutungen über das "plötzliche Aussterben" der Neandertaler auf. - Es macht eher Sinn das sich die Neandertaler weiterentwickelten (wie die Homosapiens sich ja auch weiterentwickelten laut offizieller Theorie.) - Es ist einfach Blödsinn das ein bestens an seine Umgebung und Klima angepasstes Wesen "ganz plötzlich" verschwindet, während ein Dahergekommener, der nicht ansatzweise an das harte europäische Klima angepasst ist (war damals auch so) plötzlich sich heir ausbreitet.

Wenn man das miteinbezieht, so ergibt es einfach mehr Sinn. Die Neandertaler entwickelten sich zu heutigen "Weißen", die anderen halt zu "Schwarzen". Da ist absolut nichts rassistisches dran, nur bestimmte Leute wollen halt die Rassismuskeule schwingen. - Dabei ist es so wie mit Löwen und Tigern, siehe oben.

Wenn mann alle Europäer nach Afrika schickt, und alle Afrikaner nach Europa dann würde aus den Afrikanern keine weiße Europäer werden, und keine schwarzen Afrikaner aus den Europäern. Selbst nach langer zeit, und das ist mehr oder weniger belegt! - Die Begründung durch die Anpassung wie zb "schwarz durch Sonne" usw zieht nicht, da nicht nur dasäusere anders ist, sondern der komplette Organismus (zum Teil andere Nervenverknüpfungen usw.) Das weis man aus russischen Untersuchungen, dort gibt es (zum glük) keinen plotisch Korrktheitswahn.

Diese Unterscheide sind eben nicht möglich wenn wir beide identische Vorfahren hätten, selbst mehrere 10tausend Jahre sind einfach nicht genug um diese Unterschiede hervorzurufen. Das ist nunmal so.

PS: Nenne mir auch nur eine Tierfamilie, die keine Unterarten besitzt? Katzen -> Tiger, Löwen usw. Fische: Hering, Lachs usw.

Viele haben unterschiedliche Entwicklungen durchgemacht, obwohl es die selbe Familie ist. Da ist nichts schlimmes dran wenn es beim
Menschen auch so wäre, ich finde es eher spannend.

0
Dfrika 17.01.2017, 06:27
@Dfrika

Wichtig: Wenn man aber weiter zurück geht, so kann es durchaus sein das Neandertaler und Homosapiens beide gleiche Vorfahren hätten. - Nur was ich kritisiere ist ja das Aussterben.

0
PatrickLassan 17.01.2017, 09:20
@Dfrika

PS: Nenne mir auch nur eine Tierfamilie, die keine Unterarten besitzt?

Von biologischer Taxonomie hast du auch nicht wirklich Ahnung, oder? Unterarten/Subspezies sind etwas anderes, als das was du dort anführst.

Übrigens gibt es eine Reihe von Arten, die keine Unterarten haben. Der Homo sapiens gehört dazu.

4

Was genau ist deine frage, alles was ich da sehe ist ein konfuses "der schwager meines kumpels, dessen opa meint...blablabla".... Dann noch ein merkwürdiges statement über political correctness??????? Was geraucht?
Zu deiner "logischen" überlegung, es gibt sowas wie mitochondriale dna, anhand dieser lässt sich der vermischungsgrad, also wie viel neandertaler dna in einem steckt feststellen! Zu deinem besser angepasst argument, amerikanische ureinwohner waren an ihre umwelt auch wesentlich besser angepasst, was mit ihnen passiert ist als die europäer ankamen! Und was du gegen political correctness hast, verstehe ich nicht!

Lazybear 17.01.2017, 09:25

hab ich, aber das tut nichts zur sache dawg!

0

Da mischen sich aus dem Zusammenhang gerissene Aussagen mit unendlichem biologischem Unwissen. Wenn mir das ein Schüler im Abitur präsentiert, dann hat er in den vergangenen Jahren nie aufgepasst. 

Also rein biologisch gesehen müssen alle Menschen, ob schwarz, ob weiß, ob gelb, ob sonstwas zur gleichen Art gehören, da sie ja fruchtbare Nachkommen zeugen können. Im Gegensatz z.B. von Pferd und Esel, die zwar Nachkommen hinbekommen, diese aber unfruchtbar sind. Deswegen könnte man (mit ner anderen Geschichte) evtl. von Rasse sprechen, aber nie und nimmer von ner anderen Art...

Und ja, die derzeit grassierende political correctness ist grauenhaft!

Dfrika 17.01.2017, 06:25

Das war nur ein Beispiel. Ich wollte den Begriff Rasse nicht verwenden, da gleich sofort ein Shitstorm kommt. - Dabei ist es in der russischen Anthropologie völlig normal darüber zu reden. - Erst wenn man in anderen Ländern war, weis man was echte Freiheit ist udn wie viel einem bereits hier genommen wurde. ..Naja, anderes Thema.

0
PatrickLassan 17.01.2017, 09:13
@Dfrika

.Ich wollte den Begriff Rasse nicht verwenden, da gleich sofort ein Shitstorm kommt. -

Und zwar zu Recht. Der Begriff ist sowohl in der Anthropologie als auch in der Biologie so gut wie obsolet.

 Erst wenn man in anderen Ländern war, weis man was echte Freiheit ist

Wo z.B.? Da du ja die 'russische Anthropologie' erwähnst, meinst du doch hoffentlich nicht ausgerechnet Russland.

0
BaalAkharaz 17.01.2017, 09:20
@Dfrika

ich glaube, dass "Rasse" eigentlich ein ganz guter Begriff wäre. Hätte es halt Rassenkunde und solche "Wissenschaften" nicht gegeben...

0
PatrickLassan 17.01.2017, 09:22
@BaalAkharaz

'Rasse' ist eben kein guter Begriff, zumindest biologisch gesehen nicht, da er mehr als nebulös ist. Beschäftige dich mal mit Taxonomie, dann fällt dir das hoffentlich auf.

0
BaalAkharaz 17.01.2017, 11:31
@PatrickLassan

Klar - nach Taxonomie nimmt man Unterart. Aber s hat ja nicht jeder Biovorlesungen genossen, da wäre die Übertragung von Hund auf Mensch (ohne die Geschichte) im Sprachgebrauch naheliegend. Aber, geht halt nicht, danke Chauvis aus der frühen Neuzeit...

0

Die Tatsache, dass es mehr als eine Wanderungsbewegung aus Afrika gab und dass die Vorfahren der Neadertaler ebenfalls aus Afrika kamen, hast du offensichtlich übersehen.

Dfrika 17.01.2017, 06:35

Es kann sein das der Homosapiens und Neandertaler beide gleiche Vorfahren haben. Ich kritisiere ja nur das unlogische plötzliche Aussterben der Neandertaler. Selbst die Wissenschaft stellt hier nur Vermutungen auf, die aber bei näherer Betrachtung völliger Blödsinn sind. Alleine aus logischer Sicht. - Er war bestens an das Klima angepasst, lebte seit Zich tausenden Jahren dort, und es gab keine gravierenden Veränderungen die ein aussterben rechtfertigen. 

Wenn sich aber der Neandertaler zu den Europiiden entwickelt hat, der Homosapiens zu den Negriden usw. Dann würde auch die Zeit stimmen, die nötig ist um solche physischen Unterscheide hervorzurufen wie wir sie heute zb zwischen Afrikanern und weißen Europäern haben. Es ist ja nicht nur das äusere!

Schick alle Afrikaner nach Europa, und alle weißen Europäer nach Afrika. Es wird keine transformation über einen so kurzen Zeitpunkt (einige zehntausend Jahre sind eben kurz dafür) passieren.

0
PatrickLassan 17.01.2017, 09:07
@Dfrika

Es kann sein das der Homosapiens und Neandertaler beide gleiche Vorfahren haben.

Es kann nicht nur sein, es ist mit ziemlicher Sicherheit so.

 Er war bestens an das Klima angepasst, lebte seit Zich tausenden
Jahren dort, und es gab keine gravierenden Veränderungen die ein aussterben rechtfertigen. 

Mal abgesehen von der Zuwanderung des Homo sapiens.^^

Mit Verlaub, deine These stinkt nach Rassismus.

1

Der springende Punkt ist, dass sich die Out-Of-Africa-Theorie entgegen der verbreiteten Annahme auf den Homo erectus bezieht, nicht auf den Homo sapiens oder gar den Neandertaler. Und nein, der Neandertaler ist nicht der direkte Vorfahr des Homo sapiens. 

Was möchtest Du wissen?