Löschungsbewilligung Formular oder Muster

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das ist der antrag, nicht die bewilligung!

0
@altaso

der grundschuldinhaber bestätigt doch mit unterzeichnung des formulars, dass die grundschulden /zwangshypotheken zu löschen sind. das geht ans GB-Amt und die löschen entsprechend. Die Erklärung des jeweiligen GS-Inhabers ist ja die Bewilligung.. oder hab ich dann deine Frage falsch verstanden?

0
@DPawi

Der Gläubiger muss ja zustimmen, das macht er mit der Löschungsbewilligung. Mit dieser würde ich es über deinen Antrag einreichen. Dafür ist der Antrag. Die Bewilligung ist ein Abtritt der Schuld vom Gläubiger an den Schuldner. Dieses Formular wird gesucht.

0
@DPawi

Genau das suche ich!!! Nur ohne SPK Symbol hehe

0
@altaso

na also.. jetzt heisst es nur noch abtippen :-)

0
@DPawi

Also gibt es keine Form wie das Formular sein sollte? Ausser der Schriftform natürlich.

0
@altaso

nein.. schriftform und inhalte müssen passen.

0

Also das ist ja eine endlose Diskussion um eine simple Löschungsbewilligung. Wenn Du kein brauchbares Muster findest ( das von der Sparkasse ist ja viel zu aufwendig ) dann kannst Du formulieren: L ö s c h u n g b e w i l l i g u n g ( = Überschrift)> neuer Absatz: Im Grundbuch des Amtsgericht xyz Band xyz Blatt xyz ist in Abt. III unter lfd. Nr. xyz eine Zwangssicherungshypothek zu EUR xyz eingetragen. Als Gläuber der vorgenannten Sicherungshypothek bewillige ich, >Vorname, Name, Anschrift> die Löschung dieser Sicherungshypothek allerorts im Grundbuch. Kosten für die Löschung übernehme ich nicht. Ort, Datum Unterschrift des Gläubigers, also der Privatperson. Diese Unterschrift muss vom Notar begalubigt sein. Gläubiger muss also zum Notar gehen. Kosten wohl ca. 25 EUR. Diese Löschungsbewilligung kannst Du nun selbst beim Grundbuchamt zum Vollzug einreichen. Das muss nicht der Notar machen.Muster für das Anschreiben ans Grundbuchamt hast Du ja schon

Lass sie Dir vom Notar geben. Kostet deshalb nicht mehr oder weniger. Denn der Notar rechnet nach Gebührenordnung ab. Ob er nur unterschreibt oder das Muster gibt, das bei ihm sowieso in der Schublade ist, macht da keinen Unterschied.

Der nimmt doch einen Zuschlag dann, statt wenn er nur seinen Willy drunter setzt.

0

Löschungsbewilligung wegen Grundschuld

Hallo,

heute hat mich meine Vermieterin angesprochen, die Frau ist 73 und verwitwet, keine Kinder. Hat also niemanden, an den sie sich sonst wenden kann.

In ihrem Haus wurde 2012 eine neue Heizungsanlage verbaut, inkl, neuer Heizkörper uns so. Das ganze kostete knapp 20.000€ Im selben Zeitraum wurde sie Opfer eines Betrügers, welcher sie um ihr Erspartes brachte.

Daher war es ihr nicht möglich, die Rechnung des Installateurs zu bezahlen.

Die Forderung wurde daher per Zwangssicherungshypothek im Grundbuch eingetragen.

Heute erhielt sie nun ein Schreiben des Gerichtsvollziehers. Betreff: Zwangsvollstreckungssache

Mit der Bitte zur Herausgabe folgender Sachen: Löschungsbewilligung bezüglich der Grundschuld Amtsgericht Grundbuch von und so!

Was bedeutet das jetzt für sie als Schuldnerin? Was will nun der Gerichtsvollzieher? Von so etwas habe ich jetzt nun überhaupt keine Ahnung!

...zur Frage

Wie lange ist eine Löschungsbewilligung einer Grundschuld gültig?

Ich habe von meinem Kreditinstitut nach Tilgung meiner Schulden eine notarielle Löschungsbewilligung bekommen. Da ich Schuld nicht aus dem Grundbuch austragen will (Kostengründe) würde ich gerne wissen, ob diese Löschungsbewilligung ein "Verfallsdatum" hat. Zudem find ich es eine S..erei,daß man in Bayern zu diesem Zweck bei einem Notar sich identifizieren muß, was ca. 100€ kostet. Das Grundbuchamt darf angeblich nicht den Personalausweis anschauen. Dies wird auch von den Mitarbeitern des Amts so gesehen, aber Gesetz ist Gesetzt. Super Lobbyarbeit der bayr. Notare!!!

...zur Frage

Lebenslanges Wohnungsrecht löschen lassen

Muss ein Wohnrecht,welches im Grundbuch eingetragen ist, vor Ort beim Notar zur Löschung bewilligt werden oder kann man dies mit einer unterschrieben Löschungsbewilligung des Wohnrechtsinhabers an das Amtsgericht direkt schicken?

...zur Frage

Eigentümergrundschuld Anforderung nach Rechtskräftige Zuschlag?

Sehr geehrte Damen und Herren, 

ich habe eine Frage zu einem Betrag, den ich an die Erbengemeinschaft zahlen soll, von der ich ein Haus im Rahmen einer Teilungsersteigerung gekauft habe. 

Die Rechtslage ist mir nicht klar und daher bitte ich Sie hiermit um Rat. 

Zum Sachverhalt: 

Ende 2017 habe ich im Rahmen einer Teilungsversteigerung ein Haus von einer Erbengemeinschaft ersteigert. Bei der Versteigerung war keine person v. Erbengemeinschaft, kein Gläubiger anwesend, also, nur ich und die Rechtspflegerin.Die Rechtspflegerin, die die Versteigerung durchführte, benannte im Versteigerungstermin, dass es im Grundbuch ein bestehen bleibendes Recht in der Abt.x zugunsten eines Bank (Gläubiger) in Höhe von 30t€ gäbe. Laut telefonische info hat die Rechtspflegerin erfahren das die Schulden beglichen, aber, noch im Grundbuch eingetragen sind. Natürlich kann sie darüber kein Sicherheit geben. Neben dem höchsten Gebot (Kaufpreis des Hauses) sei dieser Betrag dazugerechnet worden. Zuschlag+ 30t€ also. Angefordert wurde von mir nur der Betrag des höchsten Gebots. Diesen hatte ich vor dem Verteilungstermin an das Gericht überwiesen. Den Beschluss mit der „Bestehen bleibende Rechte an XY Gläubiger“ habe ich bekommen und es ist mittlerweile Rechtskräftig. Habe d. „Grunderwerbsteuer“ bezahlt und warte auf den Grundbucheintrag. Die Gläubiger (Bank) haben mir mittlerweile bestätigt das es SCHULDENFREI ist und ich ein 2. Löschungsbewilligung bekommen kann. Die Schuld wurde von den Vorbesitzern bereits voll getilgt, aber die Löschung im Grundbuch NICHT durchgeführt. Die Löschungsbewilligung ging vor Jahren an die Kreditnehmer/in per Einschreiben.

Gestern erhielt ich vom Rechtsanwalt Parteien der Erbengemeinschaft eine Zahlungsaufforderung (€ 30t ). 

Der Rechtsanwalt formuliert:…es handelt sich um sogenannte Eigentümergrundschulden, die durch die Versteigerung für Sie wieder Fremdgrundschulden geworden sind…Der Erbengemeinschaft steht daher der Betrag von € 30t zu. „Meine Frage lautet: ist dies rechtens? Habe ich den Betrag zu bezahlen? 

1-Dürfen/KÖNNEN die den Grundschuld NACH dem ZUSCHLAG auf Egentümergrundschuld umschreiben???

2-Heute haben wir den Grundbuchauszug bekommen. im Grundbuch ist ein "REICHHEIMSTÄDTE" eingetragen. Dies soll ein grosser Vorteil für uns sein...Was wir nicht verstehen ????3-Im Grundbuch : "Löschungsbewilligung..." aber nicht i Ab IV gelöscht

3- unser RA hat die mit d Hinweis auf RHStaedte angeschrieben. Jetzt, besteht d Gegner trotzdem a. 30t€. Mit der begrundung "Zuzahlungspflicht §50 RVG".

Denn meines Laienwissens nach muss hinter einer Grundschuld eine offene Forderung stehen. Bin jedoch im Zweifel ob die Erbengemeinschaft Anspruch auf diesen Betrag hat.Wie soll ich mich im einen, wie im anderen Fall verhalten? 

Vielen Dank im Voraus und 

Mit freundlichen Grüßen 

...zur Frage

Umschreibung im Grundbuch beschleunigen?

Folgende Situation:

September 2017: Notar nimmt Grundstücksumschreibung in der Familie zu Protokoll

Dezember 2017: Antrag beim Grundbuchamt wird durch Notar gestellt

Juni 2018: Anfrage beim Grundbuchamt nach Bearbeitungsstand; Antwort durch Grundbuchamt: "wir tragen gerade den April 2017 nach"

brauche die Eintragsbestätigung aber für KfW Sanierungskredit und soll jetzt ein Schreiben ans Grundbuchamt fertig machen und hinschicken ...

gibt es irgendwelche Formulare oder Vorlagen für solche Zwecke?

...zur Frage

Wie sind die Anteile verteilt wenn im Grundbuch keine stehen?

Hey, Ich bin laut mündlichem Vertrag hälftiger Anteilseigner einer GbR. Die GbR ist im Besitz einer Immobilie und die GbR besteht aus drei Personen. Jetzt stehen im Grundbuch nur drei Namen ohne irgendwelche Prozent Anteile. Sind jetzt wenn man keinen Gesellschaftsvertrag hat die Anteile jeder ein Drittel verteilt oder habe ich immer noch Anspruch auf meine Hälfte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?