Lutherbibel oder Elberfelder Bibel?

8 Antworten

Warum kaufen? Schau mal unter https://www.bibleserver.com/.

Dort kannst du nicht nur Kostenfrei lesen, sondern auch vergleichen.

So findest du selber heraus welche dir am besten liegt.

Ansonsten schau doch mal nach der Volxbibel.
Wiki sagt dazu:

[Die Volxbibel ist eine Bibel-Bearbeitung des Neuen und Alten Testaments in einer Sprache, die von Jugendlichen verstanden werden soll, Bezüge zur Moderne herstellt und zu den Kommunikativen Bibelübersetzungen zählt.]

http://wiki.volxbibel.com/

LG

Vielleicht darf ich doch auch noch darauf hinweisen, dass nicht nur der wirtschaftliche Aspekt, eine "kostenlose" Bibel bei der Anschaffung eine tragende Rolle spielen sollte. - Keine Online-Bibel kann im Alltagsgebrauch die Buchform, das "persönliche Stück" ersetzen. Das wird jeder Bibelkenner bestätigen.

LG hummel3

0
@hummel3

Hallo Hummel, ja du hast Recht, der Wirtschaftliche Teil sollte hinten anstehen.

Als Zeuge Jehovas nutze ich so oft es geht die Bibel. Für das Pers. Studium nutze ich gerne unsere Studienbibel mit Querverweise.

Im Predigtdienst wird von mir gerne die Digitale Version genutzt, zum einen weil ich dort den Text direkt anzeigen kann, ohne das  der Wohnungseigentümer lange suchen muss. Und zum anderen habe ich direkt die Möglichkeit, vergleiche mit anderen Bibeln zu ziehen.

Ein weiterer Vorteil der Digitalen Bibel sind die Notizen, Man kann Vers genau einen Kommentar eingeben. In meiner Bibel gibt es viele Randnotizen und diese sind schon so viele das kaum noch Platz ist.

Trotz alldem gebe ich dir Recht: Das Digitale Buch ersetzt nicht das gebundene Buch.

LG Marc

0

Das ist nach meiner Erfahrung eine reine "Geschmacksfrage", welche Bibel du bevorzugst. Was zählt ist allein, dass beide in überzeugender Form das Wort Gottes wiedergeben.

Am besten du vergleichst einmal in kostenlosen Online-Versionen bestimmte Textstellen miteinander, um dabei herauszufinden, welcher Schreibstil dir mehr zusagt.

Die Elberfelder Bibel soll zwar nach Meinung Vieler von beiden die etwas textgenauere Übersetzung sein. Dafür finde ich sie aber in der Ausdrucksform manchmal etwas "unrund" und "eckig", was sicher auch wieder nicht für jeden gleich gut verständlich ist, was ich damit auszudrücken versuche. Es gibt nun übrigens auch die neue Luther-Übersetzung 2017 zum Gedenken an die Reformation vor 500 Jahren. Vielleicht solltest du auch in die mal "rein lesen".

Wenn du aber noch bibelunkundig sein solltest, es vielleicht deine erste Bibel ist, stellt sich auch die Frage, ob du nicht eine sogenannte leicht verständliche Übersetzung kaufen solltest, z. B. "Hoffnung für alle" oder "Die gute Nachricht".

Ich wünsche dir beim Lesen, egal für welche Fassung du dich auch entscheidest, jedenfalls das Wirken des Heiligen Geistes!

Eigentlich benötigt man beide.

Die Elberfelder ist so dicht am griechischen und hebräischen Original-Text des neuen und alten Testaments, wie es bei Beibehaltung einer modernen deutschen Syntax überhaupt möglich ist. Dabei ist die Stil-Lage eine mittlere, dh weder salopper noch hoher Stil. Seit Luther haben die Philologen eine Menge Neues am Bibel-Text entdeckt, was Luther bei seiner Pionier-Arbeit noch nicht wissen konnte. Also benötigt man die (jeweils neueste) Ausgabe der Elberfelder immer, auch um die Luther-Übersetzungen hinsichtlich der Treffsicherheit beurteilen zu können.

Eine Luther-Bibel dagegen sollte man als deutscher Muttersprachler IMMER im Hause haben, damit man erkennt, wie unglaublich viel an geflügelten und sonstigen deutschen Ausdrücken gerade aus dieser Bibel stammt. Davon abgesehen ist Luthers Stil von großer dichterischer Schönheit, sehr packend, verständlich, aber NICHT banal, welch Letzteres  bei vielen andern deutschen Übersetzungen der Bibel leider der Fall ist. Warnung vor solchem Unsinn wie der Bibel in sog. gerechter Sprache und der Volxbibel. Luther war ein großer Rhetoriker, der alles, was er bei den Humanisten bezüglich des Lateinischen und Griechischen gelernt hatte, auch für das Detusche seiner Bibel-Übersetzung nutzbar machte. Er ist ein großer, klassischer deutscher Dichter.

Jetzt kommt der Haken. Die Luther-Bibel ist NICHT in einer historisch-ktritischen Ausgabe im Druck. Zwar gibt es einen buchstabengetreuen Faksimile Nachdruck (Biblia Germanica), aber dazu wünschte man sich doch einige Erläuterungen, da Luthers Frühneuhochdeutsch, namentlich in der Rechtschreibung, zT stark vom Gegenwartsdeutsch abweicht. Und weil man ja auch die Geschichte dieser Bibelübersetzung kennen sollte.

Die modernen revidierten Luther-Ausgaben jedoch können einen Liebhaber des Dichteris Luther auf die Palme bringen, weil dabei nicht nur die Rechtschreibung angepasst ist, sondern auch Wörter und ganze Wendungen ausgetauscht sind, wodurch oft ganze rhetorische Bögen zerstört werden und damit moderne Banalität in den Text hineingetragen wird (würde man sich bei einem Text Goethes ähnliche Freiheiten erlauben=? NIE! Luther aber tut man es an!)

Es gibt jedoch einen Weg zum Heil. 1973 ist eine wunderbare historische Ausgabe des Original-Texts von 1545 hergestellt worden, und die ist immer noch antiquarisch sehr preiswert zu erhalten. 3 Bände, davon der letzte ein Beiheft mit sprachlichen Erläuterungen und Glossar der eventuell schwer zu verstehenden, veralteten Wörter. Dazu Luthers "Sendbrief vom Dolmetschen". Diese Bände habe ich auf dem Regal. Hierbei ist auch die Rechtschreibung noch die Luthers, aber die Frakturschrift ist in die lateinische umgesetzt. Man versteht mE als Muttersprachler alles.

[Meinem 13-jährigen Patensohn schenkte ich ein anderes Exemplar dieses Werks, und der war ganz begeistert. Er meinte, das Glossar brauche er eigentlich gar nicht, er verstehe alles auch ohne. Kein Wunder: Erstens basiert das ganze moderne Deutsch auf der Luther-Bibel, zweitens versteht jeder Muttersprachler von seiner Sprache VIEL mehr als er aktiv benutzt.]

Der erste Band enthält eine historische Einleitung zum entstehen und der ersten Verbreitung dieser Übersetzung sowie c die Hälfte des Alten, der zweite Band den Rest des Alten und das ganze Neue Testament.

Genaue Angabe: D. Martin Luther, Die gantze Heilige Schrifft Deutdsch 1545 Auffs new zugericht. Unter Mitarbeit von Heinz Blanke herausgegeben von Hans Volz.München: Rogner und Bernhard, 1973. ISBN: 3 9208 0283 7 (Leinen) und 3 9208 0284 5 (Leder).

Außer bei amazon auch mal bei eurobuch.com nachsehen.


Wenn es dir um eine gute und etwas einfachere Lesbarkeit geht, sind die "Hoffnung für alle" oder die "Gute Nachricht" zu empfehlen.

Möchtest du eine Bibel, die möglichst genau übersetzt ist, sind entweder die "Revidierte Elberfelder" oder die "Schlachter 2000" empfehlenswert.

Auf http://www.bibleserver.com kannst du verschiedene Übersetzungen miteinander vergleichen.

Falls du dich für die Schlachter entscheiden solltest, kann ich dir die Mac Arthur-Studienbibel mit der Übersetzung Schlachter 2000 und mit Bibelkommentar zur gesamten Bibel empfehlen. Ich benutze sie häufig und mir gefällt diese Ausgabe sehr gut. Gleiches gilt für die Ryrie-Studienbibel, die den Kommentar von Ryrie zum Text der Elberfelder beinhaltet.

Kann ich nur bestätigen ein sehr guter Rat

0

Luther ist sprachlich wunderschön ;)

Elberfelder soll genauer sein.

Was möchtest Du wissen?