listenhunde ( welpe) zu verschenken

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Mit Papieren meint der Verkäufer wahrscheinlich Impfpaß. Oft werden auch Ahnentafel, Abstammungsurkunde etc. als Papiere bezeichnet. Nur ich denke nicht, dass man einen Pit geschenkt bekommt, der eine Ahnentafel hat. Von dem her, meint er sicher Impfpaß.

Haltererlaubnis kann man nicht weiter geben. Jeder Halter benötigt eine eigene Haltererlaubnis etc.

Was genau Du alles benötigst um einen Pit halten zu dürfen, ist je nach Bundesland unterschiedlich. Meist wird beim Pit Sachkundenachweis gefordert, Wesenstest, Haltererlaubnis, Führungszeugnis.

In einigen Bundesländern muß man nachweisen, dass manz. B. gefärdet ist oder diesen aus einem Heim holt etc.. Ansonsten darf man einen solchen nicht halten. Da dieser ja nun nicht aus dem Heim kommt und Du sicher keine gefärdete Person bist, darfste den in vielen Ländern nicht halten.

Oft muß man auch nachweisen woher der Hund kommt.

Aber ruf einfach beim Ordnungsamt an und frage nach.

Bitte vergesse nicht auch Deinen Vermieter zu fragen, Denn auch wenn Hunde in der Wohnung erlaubt sind, gilt das nicht zwangsläufig auch für einen Listenhund. Daher nachfragen und eine Erlaubnis schriftlich holen mit Angabe der Rasse.

Aber jetzt mal ganz ehrlich - glaubst Du wirklich jemand verschenkt Pit Welpen mit Papieren, die geimpft und gechipt sind? Das alles kostet viel Geld, warum also sollte jemand diese verschenken? Paß da mal richtig auf, denn es gibt da eine richtige Hundemafia. Es heißt man bekommt die geschenkt und dann heißt es urplötzlich das man dann doch irgendwas zahlen muß - z. B. Transport oder sowas. Das wird natürlich erst gesagt, wenn man vor Ort ist und die ach so niedlichen Welpen gesehen hat. Die meisten bekommen dann ein weiches Herz, zahlen und nehmen den Kleinen mit.

Sowas ist dann Hundehandel. Das Schlimmste ist, das oft die Papiere gefälscht sind. Die Kleinen gar nicht geimpft und entwurmt wurden - teilweise Krankheiten haben etc. Das alles sieht man natürlich nicht, denn die werden meist mit 6 Wochen abgegeben, wo einfach noch alles toll aussieht. Natürlich sagen die, die seine 8 Wochen alt.

Und irgendwann wird dann Welpi krank und Du rennst von einem Tierarzt zum anderen. Mit viel Glück und viel Geld kannste ihn retten, mit Pech stirbt Welpi im ersten Jahr.

Daher - Augen auf beim Hundekauf und auch bei sogenannten "Geschenken".

Vergeß es einfach - hol Dir keinen Hund nur weil dieser billig ist oder vermeintlich umsonst ist.

LG

Der Handel mit diesen Hunden ist verboten. Verschenken ist auch eine Art Handel. Ausserdem musst Du beim Amt angeben, woher Du den Hund hast!

Du hast doch schon gute Antworten auf Deine andere, fast gleiche, Frage bekommen:

http://www.gutefrage.net/frage/was-ist-alles-erforderlich-um-legal-einen-listenhund-halten-zu-duerfen

Eine Haltungserlaubnis musst Du selber beim Amt beantragen. Du ist volljährig?

Die angeblichen Papiere werden ein selbstgedruckter Stammbaum sein. Lass Dich nicht über den Tisch ziehen, heutzutage hat niemand mehr etwas zu verschenken!!

Für die Haltung eines Listenhundes mußt Du ein lupenreines polizeiliches Führungszeugnis vorlegen, 18 sein und noch etliche andere Auflagen erfüllen, die hier ja schon genannt wurden. Deiner aktuellsten Frage (http://www.gutefrage.net/frage/wenn-das-jugendamt-sagt-das-ich-ins-kinderheim-muss-kann-ich-dan-zu-meinem-vater-) nach zu urteilen, hast Du momentan genug Trouble am Hals. Klär das doch erstmal, auch ob du eventuell umziehst und dann schaust Du weiter!

Der Besitzer will ihn los werden. Es ist völlig ok, wenn du weisst, dass es ein Listenhund ist. Dafür muss man je nach Bundesland höher Steuern zahlen. Du brauchst je nach Bundesland ein Führungszeugnis, bzw. musst eine Bescheinigung für die Führung nachweisen. In Versicherungen können solche Hunde auch teurer bemessen werden.. Ich denke der Verschenker ist fair, wenn er auf einen Listenhund hinweist. Die Papiere können durchaus ok sein. Er will ihn nur gut weggeben. Da spricht nichts dagegen. Du musst nur wissen, obdu so einen Hund haben und halten kannst. Vermieter finden solche Hunde nicht immer gut. UNd je nach Landeshundegesetz musst du dafür eben mehr Steuer Zahlen oder brauchst auch ein Führngsnachweis, um solche Hunde zu halten. Überlege gut, obdu das alles willst? Eine Schenkung ist nicht immer billig. Überleg mal die Konsequenzen für dich und welche Unannehmlichkeiten du dann haben kannst. Ansonsten denke ich, dass diese Hunde durchaus erziehbar sind. Sie können lieb sein, wie alle Hunde. Es gibt keine bösen Hunde.NUr eben solche, die keiner haben will. Umsonst gibt es nicht soviele von denen in Tierheimen. Nimm ihn lieber nicht. Auch, wenn der Hund ganz toll ist. Gib lieber Geld aus oder gehe in ein Tierheim. Da gibt es total tolle Hunde. Meiner ist aus dem TH und er ist ech tein Sahneschnittchen. Also ohne viel Geld gibt es immer hunde, die schon da sind....

Das klingt für mich hochgradig unseriös. Kein verantwortungsvoller Züchter (wenn man es denn so nennen möchte...) würde seine Welpen per Kleinanzeige anbieten und schon gar nicht verschenken. Leider kann jeder (pardon) D e p p Hunde miteinander verpaaren, ohne zu wissen, was dabei heraus kommt, und diese dann an ahnungslose Leute verscherbeln. Wenn du dir einen Hund holen willst (egal, ob Listenhund oder nicht), dann geh ins nächste Tierheim, da sitzen massenhaft Hunde, die ein neues zu Hause suchen und man kann sich ziemlich sicher sein, dass man damit keine Vermehrer unterstützt. Welche Auflagen du für einen Listenhund erfüllen musst, kommt darauf an, in welchem Bundesland du lebst, darüber kann aber auch das TH Auskunft geben. Auf alle Fälle musst aber du Auflagen erfüllen (z.B. ein polizeiliches Führungszeugnis), es ist also nicht möglich, dass der Hund alle notwendigen Papiere hat und du dich um nichts mehr kümmern musst!

fast kaum jemand verschenkt hunde ( das waere sehr unseriose) ... meist werden dann rechnungen fuer transport etc aufgemacht - den hund siehst du nie -aber dein geld ist dann erstmal weg...

auch der handel mit listenhunden ist in den meisten bundeslaendern untersagt - wo wird der hund angeboten?

fuer einen listenhund brauchst du als halter eine haltererlaubnis und der hund muss meist spaeter einen wesenstest bestehen

papiere heisst in diesem fall nur, dass er angeblich stammbaum hat.

APBT1985 19.10.2012, 16:06

nen stammbaum hat wohl jeder hund^^ aber die wären schon blöde einen anzufertigen, wo doch im grunde fast überall das züchten (nennen wirs mal lieber "vermehren") verboten ist... und wenn nicht verboten, dann darf der hund auch nicht in ein bundesland verkauft oder verschenkt werden, indem man ein öffentliches interesse an der haltung nachweisen muss.

die hunde werden immer nur von noch größeren heijopeis im net angeboten, als von denen, die sie im bekanntenkreis verschenken. "dummerweise" wird jeder bei ner androhung von ner hohen geldstrafe denjenigen veraten, von dem er den hund hat... an die die es bestrifft: selber schuld!

0
APBT1985 19.10.2012, 16:11

"papiere" heißt in dem fall, dass er nen impfausweis vom tierarzt hat...

0

Die endgültige Entscheidung, wie du mit dem Hund umgehen musst, kann erst entschieden werden, wenn man mit dem Hund zum Test geht, da wird dann geprüft ob der Hund gefährlich ist oder nicht. Und das kann man bei einem Welpen noch nicht feststellen.

APBT1985 19.10.2012, 15:58

nein, das steht schon vorher fest! die haltung muss sofort angezeigt werden von ihm und er hat 2 wochen zeit die auflagen zu erfüllen! (u.a. zu beweisen das ein öffentliches interesse vorliegt - hund aus dem heim, oder er ist eine gefärdete person) kann er aber in dem fall nicht, da man ihm sogar illegalen handel unterstellen kann!

"wenn das so einfach wäre, wäre jeder kat.1 hund "geschenkt"!

...das ende vom lied: sitzen wegen illegaler haltung im heim, weil sie eben deswegen beschlagnahmt worden sind! naja und der "halter" kann die anzeige mit geldstrafe ausbaden^^

0

Da wäre ich vorsichtig. Es gibt sehr viele Betrüger unter diesen Anzeigen. Ich hab auch schon von Leuten gehört die dann Geld weggeschickt haben aber den Hund haben sie nie bekommen...

Schreib doch einfach mal hin falls du das noch nicht gemacht hast oder rufe dort an und urteile dann selbst. Der aktuelle Besitzer kann dir dann sicher auch mehr Auskunft geben.

Viel Erfolg noch bei deiner Suche :-)

LG

APBT1985 19.10.2012, 16:08

er braucht nur sein hundegesetz (von hamburg) zu lesen... dann ergibt es sich von selbst, dass er es besser läßt^^

0

ein seriöser züchter wird zuerst nach der erlaubnis fragen,das du den hund halten darfst. die papiere die "mitgeliefert" werden ist der stammbaum des hundes. normalerweise würde ein züchter einen welpen mit papieren nicht einfach verschenken,ich wäre da mißtrauisch. entweder der hund ist nicht ganz gesund,oder es gibt sonst einen grund warum der züchter den hund schnell los werden will. denn normalerweise zahlt man für einen reinrassigen hund mit papieren mehrere hundert euro. wenn dieser hund krank ist,kommen evtl tierarztkosten auf dich zu,die den kaufpreis eines gesunden welpen um einiges überschreiten. denk noch mal genau darüber nach,ob es wirklich dieser hund sein soll.

wegen ein paar straftaten in den vergangen monaten drohte uns das jugendamt das ich weg aus hamburg geschickt werde

bring erstmal dein leben in ordnung und hör auf, dich mit solchen spinnereien zu beschäftigen. hunde sind lebewesen, die ein intaktes zuhause brauchen. solange du nicht erwachsen bist, kann dir der hund jederzeit abgenommen werden, bzw. du wirst erst gar keinen bekommen. soweit ich weiß, darf man zur haltung von listenhunden auch nicht vorbestraft sein.

APBT1985 20.10.2012, 15:47

richtig! bzw. kein gewalt- oder drogendelikte! das kann er also selbst dann knicken wenn er 18 ist!

0

Zu deiner eigentlich Frage kann ich dir leider nichts sagen. Aber zu verschenken klingt irgendwie unseriös. Schau dir den Züchter daher genau an.

das ist mal zu 100 pro kein züchter die papiere ""hüstl"" kannst dir auf wc hängen, vielleicht brauchst die dort mal,... übernahme eines listenhundes von privat ,----- "verboten"!

am allerbesten gehst du zum OA deiner gemeind und fragst mal nach,.......... :-)

und wenn du dann ( viel später ) den stapel papiere von den auflagen zur haltung eines listenhundes durchgelesen hast, dann überleg nochmal ob du alle auflagen erfüllen kannst,...

es kommt auf das landeshundegesetz deines bundeslandes an!!

woher kommst du? (bundesland)

folgendes muss man überall erfüllen: volljährig sein und einen sachkundenachweis besitzen!

der hund (welpe) zählt erst ab dem 6. lebensmonat als "gefährlich"

für nrw kann ich dir schonmal sagen: nicht möglich! illegal!

APBT1985 19.10.2012, 15:48

http://www.hamburg.de/hundegesetz

unter downloads stehen die voraussetzunfen!

ausschnitt:

*§ 15 Voraussetzungen für die Erteilung der Erlaubnis - Seite 9 von 20 -

(1) Die Erlaubnis darf auf Antrag nur erteilt werden, wenn

  1. keine Gefahren für Leben, Gesundheit oder Eigentum Dritter entgegenstehen,

  2. keine Bedenken gegen die Zuverlässigkeit der Halterin oder des Halters (§ 16) bestehen und

  3. die Antragstellerin oder der Antragsteller nachweist, dass a) ein berechtigtes Interesse an der Haltung des gefährlichen Hundes besteht, b) der Hund sterilisiert oder kastriert ist, c) eine Haftpflichtversicherung gemäß § 12 besteht, d) der Hund fälschungssicher gekennzeichnet ist (§ 6) und e) sie bzw. er mit dem Hund eine geeignete und von der zuständigen Behörde anerkannte Hundeschule besucht hat; geeignet ist eine Hundeschule, der Einrichtungen und ausgebildetes Personal für die Vermittlung der für die Haltung eines gefährlichen Hundes erforderlichen Sachkunde sowie für die Erziehung des Hundes zur Verfügung stehen.

(2) Die Erlaubnis ist mit der Auflage zu verbinden, die zuständige Behörde schriftlich oder zur Niederschrift über den Tod oder die Abgabe des Hundes (Todes- oder Abgabetag, Name und Anschrift der neuen Halterin oder des neuen Halters), einen Wechsel des Haftpflichtversicherers sowie über eine Änderung der Anschrift der Halterin oder des Halters zu unterrichten und die Haftpflichtversicherung während der gesamten Zeit der Haltung aufrechtzuerhalten.

(3) Die Erlaubnis kann befristet werden.*

0
APBT1985 19.10.2012, 15:52

in deinem fall kannst du bei einem gekauften oder geschenkt bekommenen hund nicht nachweisen, dass ein öffentliches interesse besteht! (z.b. wäre das der fall wenn du eine gefärdete person bist oder du den hund aus dem heim holst!)

*§ 21 Verbot der Zucht, der Ausbildung und des Handels

(3) Der gewerbsmäßige Handel mit gefährlichen Hunden ist verboten.*

0
APBT1985 19.10.2012, 15:54
@APBT1985

letztens wolltest du noch einen american bulldog^^

0
adventuredog 19.10.2012, 16:16
@APBT1985

dito.

und das mit dem kiffen und der Schulwegprügelei ist auch so ne Sache....^^

merkwürdig das solche Typen dann unbedingt einen Pitbull haben wollen..... die sollten lieber ein Selbstbewusstsein stärkendes Training machen!

0
baboo2 19.10.2012, 16:39
@APBT1985

danke für die ausführliche/n antwort/en :)

jaa wollte ich auch ^^ aber diese anzeige hat halt mein interesse geweckt und ich wollte wissen wie das den wäre wenn man so einen hund geschenkt bekommt :P

0
baboo2 19.10.2012, 16:45
@adventuredog

ich kiffe nicht habe es einige male ausprobiert mehr auch nicht und außerdem sind kiffer keine aggresiven leute ( klar gibt es aggresive leute die auch kiffen aber mit dem kiffen an sich hat das wenig zutuhen! und weil ich mich jetzt geprügelt habe bin ich jawohl kein schlechter mensch ! ich habe auch sehr viele gute sachen getahn ( tuhe) die äußerlich netter erscheinende leute als ich nicht tuhen würden ( kenne viele -.-) und außerdem wollte ich nicht UNBEDINGT einen pitbull ! in dieser anzeige handelte es sich nur zufälliger weise um einen pitti .

schade das ich gleich in eine schublade gesteckt werde :P und ich habe selbstbewusstsein :) ( warum sollten solche leute kein selbstbewusstsein haben o.O ?

0
baboo2 19.10.2012, 19:12

stimmt ich habe vergessen zu nennen wo ich wohne ^^

ich wohne im hamburg

0
spikecoco 19.10.2012, 20:31
@baboo2

Es ist verboten, diese Rassen zu vermehren. Der Hund wird verschenkt, also garantiert nicht vom Züchter.

0
James131 19.10.2012, 22:53
@spikecoco

Das ist falsch, vom obersten deutschen gericht ist das generelle zuchtverbot seit einiger zeit aufgehoben

0
APBT1985 19.10.2012, 23:43
@James131

bitte solche kommis nur mit belege!!

das zuchtverbot ist ländersache und solange in meinem lhundg nrw nichts anderes steht, ist es auch nicht so.

0
James131 20.10.2012, 07:23
@APBT1985

Ein zuchtverbot ist deshalb keine reine laendersache, sofern es zumindest dem gewerbe nahe kommt, denn dafuer steht dem Bund die ausschliessliche gesetzgebung zu. Deshalb werden listenhunde auch weiterhin in .de gezuechtet, auch die aus dem bundesgesetz. Wenn Dir die hoechstrichterliche rechtsprechung nicht genuegt, so kannst mit wenig muehe auch die urteile von obersten landesgerichten finden. Zugegeben noch keines aus der Hansestadt Hamburg, soweit ich weiss. Woher den

*§ 21 Verbot der Zucht, der Ausbildung und des Handels

aus dem gueltigen landesgesetz holst, muesstest Du dann allerdings belegen.

0
APBT1985 20.10.2012, 12:56
@James131

moment, das habe ich doch oben!

aber hier nochmal den link: http://www.hamburg.de/contentblob/200366/data/hundegesetz.pdf

folgendes beachtest du jedoch nicht. mag es auch sein, dass diverse gerichte dieses verbot für verfassungswidrig erklärt haben und im einzelfall den klägern die zucht erlaubten, trotzdem darf der hund in bundesländern wie nrw oder bayern NICHT vom züchter gekauft werden (ein öffentliches interesse muss nachgewiesen werden). die jeweiligen landeshundegesetze verbieten die zucht. ein urteil vom bundesverfassungsgericht, hätte sicherlich eine auswirkung auf z.b. mein lhundg nrw - aber da hat sich nichts geändert.

Landeshundegesetz NRW:

§ 9 Zucht-, Kreuzungs- und Handelsverbot, Unfruchtbarmachung

Zucht, Kreuzung und Handel mit gefährlichen Hunden im Sinne des § 3 Abs. 3 sind verboten. Die Halterin oder der Halter eines gefährlichen Hundes im Sinne des § 3 hat sicherzustellen, dass eine Verpaarung des Hundes mit anderen Hunden nicht erfolgt. Die zuständige Behörde kann die Unfruchtbarmachung eines gefährlichen Hundes im Sinne des § 3 anordnen, wenn gegen Satz 1 oder Satz 2 verstoßen wird.

0
James131 20.10.2012, 20:32
@APBT1985

Die gueltige regelung in HH hat aber nur 19 paragrafen ..... also ist da irgend etwas nicht ganz korrekt :-P insoweit nacharbeiten ;-)

Der verweis auf NRW macht auch keinen sinn, denn spaetestens mit dem urteil des BVerfG ist das in einigen punkten hinfaellig .... bindungswirkung fuer die verwaltung .... und auch dort, wie in anderen bundeslaendern gab es erfolgreiche klagen gegen ein absolutes zuchtverbot, sodass dies deutlich eingeschraenkt wurde .... so zB nur fuer zuchten ausserhalb anerkannter verbaende verlegt wird ...was rechtlich aber ebenso angreifbat ist. Wie Du selbst geschrieben hast, die haltung wird beauflagt ..... was allerdings mit der zucht nichts zu tun hat.

Wenn Deine argumentation waere, dass diese unsinnge hinterhofvermehrung mit irgend welchen unkontrolliert gehaltenen hunden aufhoeren muss und diese hund selten wirklich koerperlich und geistig gesund sind, dann ist das korrekt. Das hunderassen wegen nichtigen vorfaellen von lebewesen, die keine ahnung von hundehaltung haben in verruf kommen, ist auch korrekt. Falsch ist indes, dass eine zucht verboten ist, dass ein zuchtverbot reine laendersache ist und dass die hinterhofzuechter und unwissenden lebewesen das alleinige problem sind. Tierliebhaber, geiz-ist-alle-mentalitaet, nachfrage, unwilligkeit zu lernen und fehlende sozialkontrolle sind da wesentlich groessere faktoren. Wenn niemand mehr einen hund einer rasse holen wuerde, den derjenige nicht halten kann, weil diese rasse an haltung und ausbildung besondere bedingungen stellt, waere das ein grosser schritt und das voellig unabhaengig von unsinnigen und absurden listen. Wenn dann die poetentiellen halter auch noch darauf achten wuerden, dass nicht der preis, sondern der hund .... die zucht ... und die haltungsmoeglichkeiten wesentlich sind, dann wuerden viele vermehrer einfach keine hunde mehr produzieren, denn wo kein markt, da kein angebot.

Noch mal: der link ist direkt zur endscheidung des BVerfG ... eine zucht kann nicht bestraft und auch nicht verboten werden, die haltung eingeschraenkt. Dein aufgefuehrter §21 existiert nicht, da die regelung 19 paragrafen hat und die zucht kann beauflagt, die haltung eingeschraenkt werden, ob sinnvoll und begruendbar, sei dahingestellt, jedoch nicht absolut verboten.

0

Was möchtest Du wissen?