Letztes Arbeitszeugnis nur ein befriedigend - keine Chance mehr auf einen neuen Job?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst gegen ein schlechtes Arbeitszeugnis Gerichtlich vorgehn. Aber man sollte erst versuchen bei dem Arbeitgeber das er Dir ein besseres Arbeitszeugnis ausstellt, wenn er das nicht tut dann sag ihn das Du Gerichtlich dagegen vorgehen wirst. Wenn der Arbeitgeber ein neues Zeugnis ausstellen sollte, dann würde ich es auf jedenfall nochmal prüfen lassen, bei Deinen ehemaligen Betriebsrat oder bei der Gewerkschaft selbst. Weil viele Arbeitszeugnise  die von ehemaligen Arbeigebern ausgestellt werden sind immer wieder mal so genannte versteckte fallen drin. Also immer besser prüfen lassen. Mfg. Wolf.

Du kannst gegen ein schlechtes Arbeitszeugnis Gerichtlich vorgehn.

Nö - wenn die Leistung nicht gut war hat man keinen Anspruch auf ein gutes Zeugnis. Ein Zeugnis muss nur wohlwollend formuliert sein, aber nicht gut in der Bewertung.

Personaler erkennen aber eben auch an fehlenden Passagen, dass der Mitarbeiter nicht so toll war. Die Note des Zeugnisses also nicht gut.

1
@Gerneso

Zu mindestens darf kein  Arbeit´s Zeugnis so ausgestellt werden, das er kein anderen Job mehr bekommt. Selbst wenn seine tätigkeit nicht so gut war.

0
@wolf7755

Richtig - es darf nichts Schlechtes konkret angesprochen werden als Beispiel. 

Aber wenn da eben nur aufgezählt wird, was zu den Aufgaben gehörte und nicht drin steht dass diese stets zur vollen Zufriedenheit erledigt wurden, weiß jeder Bescheid.

Genauso wenn die Dankes- und Bedauernsformel am Ende fehlt.

0
@Gerneso

Genauso wenn die Dankes- und Bedauernsformel am Ende fehlt.

Die ist kein zwingender Bestandteil eines Zeugnisses und man hat auch keinen gerichtlich durchsetzbaren Anspruch auf eine Schlussformel.

2
@wolf7755

Zu mindestens darf kein  Arbeit´s Zeugnis so ausgestellt werden, das er kein anderen Job mehr bekommt. Selbst wenn seine tätigkeit nicht so gut war.

So kann man das nicht sagen. Ein Arbeitszeugnis muss zwar wohlwollend geschrieben sein, es muss aber auch wahrheitsgemäß sein. Wenn ein AN keine sehr guten oder guten Leistungen gezeigt hat, bekommt er eben auch nur ein entsprechendes Zeugnis.

3
@DarthMario72

Die ist kein zwingender Bestandteil eines Zeugnisses und man hat auch keinen gerichtlich durchsetzbaren Anspruch auf eine Schlussformel.

Habe ich ja auch so geschrieben. Man hat keinen Anspruch auf ein "gutes" Zeugnis, sondern auf ein wohlwollend formuliertes.

Indem der AG gewisse Formulierungen weglässt wie z. B. die positive Schlussformel, weiß ein Personaler aber genau, dass der Mitarbeiter nicht geglänzt hat. Und das ist erlaubt. Damit schreibt er ja nichts Schlechtes ins Zeugnis, sondern lässt einfach Dinge weg, die sehr positiv zu deuten wären.

Mein Kommentar war ja an den Antworter gerichtet, der der Meinung war, man hätte Anspruch auf ein gutes Zeugnis.

1
@Gerneso

Grundsätzlich gebe ich dir da zwar Recht. Aber da eine - wie auch immer formulierte - Schlussformel kein notwendiger Bestandteil eines Zeugnisses ist, kann man aus dem Fehlen m. E. keine negativen Schlüsse ziehen, sondern nur aus einer schlechter formulierten Schlussformel.

Die Rechtsprechung billigt dem AN grundsätzlich keine Schlussformel zu. Nur wenn sie vorhanden ist, muss sie zum Zeugnis "passen."

Aber das alles ist Spekulation, da wir das Zeugnis des Fragestellers nicht kennen, sondern wir haben nur die Behauptung, das Zeugnis wäre befriedigend.

1

Du kannst gegen ein schlechtes Arbeitszeugnis Gerichtlich vorgehn.

Richtig, gegen ein schlechtes. Aber "befriedigend" ist nicht schlecht.

1
@DarthMario72

Der Wortlaut eines Zeugnisses lautet:

Herr ... hat sich in die wesentlichen Technologien eingearbeitet. Aufgrund seines breiten Wissens über Java-Technologien ist Herr... vielseitig einsetzbar und leistete wertvolle Arbeit für unsere Kunden. Er setzte beständig seine umfassende Fachkenntnisse erfolgreich ein und fand sich auch in neuen Situationen zurecht.

Die Herrn ... übertragenen Aufgaben löste er auch unter schwierigen Arbeitsbedingungen in jeder Hinsicht fortwährend zu unserer Zufriedenheit. Er identifizierte sich mit seiner Aufgabe und zeigt gute Einsatzbereitschaft.

Seine Zusammenarbeit mit Vorgesetzten und Mitarbeitern war vorbildlich. Besonders positiv zu würdigen ist seine Aufgeschlossenheit gegenüber seinen Vorgesetzten und Kollegen.

Wir wünschen Herr ... auf seinem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.

0
@lesbos007

Das ist nur ein Ausschnitt. Ein Zeugnis beginnt mit der Überschrift und endet mit Datum / Unterschrift. Eine nutzbringende Bewertung ist so leider nicht möglich.

1
@Hideaway

Also folgendes steht da noch drinnen:

Herr ... ist seit dem ... in unserem Unternehmen als Berater angestellt. Seitdem war er im Bereich Softwareberatung auf basis der TIBCO Technologie tätig.

... GmbH ist Anbieter von Integrationslösungen auf Basis von TIBCO Technologie. Als Partner anerkannter Technologieführer und mit modernen Integrationskonzepten (z.B. SOA, CEP, BPM) arbeitebn wir kundenindividuell und beraten bei der Umsetzung von Integrationslösungen.

Zu den Aufgaben von Herrn... gehörte im Wesentlichen die Beratung bezüglich den Einsatzes von Integrationslösungen bei Kunden der ... GmbH unter besonderer Berücksichtigung von

TIBCO Produkten

EMS

BusinessWorks

Verteilte Architekturen

Relationale Datenbanken

Integration kundenspezifischer Softwaresysteme

Die Tätigkeit reichte dabei von der Mitwirkung beim Betrieb von Lösungen bis zur Realisierung dieser Lösungen.

Nun beginnt der Teil mit der Auswertung:

Herr ... hat sich in die wesentlichen TIBCO Technologien.....usw.

0

Hast Du denn ungerechtfertigt eine schlechte Bewertung bekommen oder warst Du nicht gut?

Wenn Du bereits mehrere Zeugnisse hast kann es gut sein, dass es gar nicht so stark ins Gewicht fällt beim Bewerben, wenn alle anderen Unterlagen gut sind.

Wenn Du wenig vorzuweisen hast und das dann noch schlecht ist, wird es natürlich keine Türen öffnen.

Was war denn los, dass man nicht sehr zufrieden mit Dir war?

Sicher hast du. Wenn du noch andere Zeugnisse hast, die ggf. besser sind, dann erst recht.

Woher weißt du so genau, dass es befriedigend ist?

Aber es ist grundsätzlich auch so, dass man laut aktueller Rechtsprechung nur Anspruch auf ein durchschnittliches (=befriedigendes) Zeugnis hat. Willst du eine bessere Beurteilung haben, musst du nachweisen, dass du es verdient hast -> z. B. durch Zwischenzeugnisse, Beurteilungsbögen oder ähnliches.

fortwährend zu unserer Zufriedenheit.

Diese Zusammenfassung entspricht einem befriedigend, "passt" aber m. E. nicht zu dem Rest des Zeugnisses - jedenfalls soweit man das anhand eines Auszugs aus dem Zeugnis hier beurteilen kann.

Seine Zusammenarbeit mit Vorgesetzten und Mitarbeitern war vorbildlich.

Die Formulierung ist ungewöhnlich. Üblicherweise heißt es ja "das Verhalten gegenüber blabla..." Vorbildlich bedeutet eigentlich sehr gut, aber hier fehlen die Kunden, das gibt sehr zu denken. Gab es da Probleme?

Hattest du Führungsverantwortung? Wenn nicht, ist der Begriff "Mitarbeiter" sachlich falsch, stattdessen müsste es dann "Kollegen" heißen.

Besonders positiv zu würdigen ist seine Aufgeschlossenheit gegenüber seinen Vorgesetzten und Kollegen.

Dieser Satz irritiert mich...

Wir wünschen Herr ... auf seinem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.

Oh je. Kein Dank für deine Arbeit, kein Bedauern über dein Ausscheiden und man bescheinigt dir keinen Erfolg gehabt zu haben. Diese Schlussformel ist ein A****tritt!

Grundsätzlich kann man ein Zeugnis nur dann vernünftig bewerten, wenn man es vollständig liest, also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum und der Unterschrift. Dieser Auszug aus deinem Zeugnis ist m. E. nicht schlüssig und sollte daher wohl beanstandet werden.

1
@DarthMario72

Lieber danke für deinen Kommentar... aber das ist alles an Bewertung, davor wurde nur geschrieben, was ich gemacht habe, welche Aufgaben die Firma hatte, welche Technologien eingesetzt worden sind etc. eine Bewertung ist da also nicht drinnen. Die andere Hälfte ist ist die Bewertung und fängt mit : Herr ... hat sich in die wesentlichen....bla bla 

0
@lesbos007

was ich gemacht habe, welche Aufgaben die Firma hatte, welche Technologien eingesetzt worden sind etc

Aber genau das ist für die "Entschlüsselung" wichtig zu wissen - und vor Allem, wie es formuliert ist.

1
@DarthMario72

Dieser Satz irritiert mich...

(aber irgendwie ahnst du auch, was gemeint sein könnte)

0
@Hideaway

Also folgendes steht da noch drinnen:

Herr ... ist seit dem ... in unserem Unternehmen als Berater angestellt. Seitdem war er im Bereich Softwareberatung auf basis der TIBCO Technologie tätig.

... GmbH ist Anbieter von Integrationslösungen auf Basis von TIBCO Technologie. Als Partner anerkannter Technologieführer und mit modernen Integrationskonzepten (z.B. SOA, CEP, BPM) arbeitebn wir kundenindividuell und beraten bei der Umsetzung von Integrationslösungen.

Zu den Aufgaben von Herrn... gehörte im Wesentlichen die Beratung bezüglich den Einsatzes von Integrationslösungen bei Kunden der ... GmbH unter besonderer Berücksichtigung von

TIBCO Produkten

EMS

BusinessWorks

Verteilte Architekturen

Relationale Datenbanken

Integration kundenspezifischer Softwaresysteme

Die Tätigkeit reichte dabei von der Mitwirkung beim Betrieb von Lösungen bis zur Realisierung dieser Lösungen.

Nun beginnt der Teil mit der Auswertung:

Herr ... hat sich in die wesentlichen TIBCO Technologien.....usw.

0

Heutzutage ohne Schulabschluss?

Hat man heutzutage ohne Schulabschluss überhaupt noch eine Chance auf dem Arbeitsmarkt oder kann man sich direkt als "Loser" der Gesellschaft ansehen und sich zurückziehen?

Was meint ihr?

...zur Frage

Darf Meinhof mir ein schlechtes Arbeitszeugnis ausstellen weil ich krank bin?

Hallo,
Ich habe einen neuen Job und werde nächste Woche kündigen aber meine Chefin macht mich dann sicher voll fertig und ich habe Angst wenn ich mich krankschreiben lasse dass ich ein schlechtes Arbeitszeugnis von meinem Chef bekomme darf er das ?

...zur Frage

Arbeitszeugnis welche Note Die Übertragenden Arbeiten hat [Name] stets zu meiner vollen Zufriedenheit erledigt?

Hallo, ich wollte einmal nachfragen was ihr Denkt.

Welche Note ergibt sich aus diesem Satz.

" Die Übertragenden Arbeiten hat [Name] stets zu meiner vollen Zufriedenheit erledigt"

Mein Vorgesetzter wollte mir eine 2 geben.

Laut www(punkt)staufenbiel(punkt)de/magazin/arbeitsrecht/arbeitszeugnis/zeugnissprache/formulierungen-im-klartext.html

  1. Leistungsbeurteilungen

Er/Sie hat die ihm/ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt = sehr gut

Er/Sie hat die ihm/ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit ausgeführt = gut

Er/Sie hat die ihm/ihr übertragenen Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt = mittelmäßig

Er/Sie hat die ihm/ihr übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit erledigt = befriedigend

Laut dieser Seite wäre es eine 2

Hier hingegen www(punkt)jobware.de/Ratgeber/Der-Geheimcode-im-Arbeitszeugnis.html

Sehr gut (Note 1)

Ihre Leistungen „waren stets sehr gut“ Man war mit Ihren Leistungen „außerordentlich zufrieden“ Sie haben „stets zu unserer vollsten Zufriedenheit gearbeitet“ Gut (Note 2)

Ihre Leistungen waren „sehr gut“ oder „stets gut“ Sie haben „stets zu unserer vollen Zufriedenheit“ oder „zu unserer vollsten Zufriedenheit gearbeitet“, aber halt nicht stets. Ihr Chef ist mit Ihren Leistungen „voll und ganz zufrieden" Befriedigend (Note 3)

Sie haben „stets zu unserer Zufriedenheit“ oder „zu unserer vollen Zufriedenheit“, halt nicht stets, gearbeitet Sie haben alle Ihnen übertragenen Aufgaben „zur vollen Zufriedenheit“ erledigt Ausreichend (Note 4)

Sie erledigten die Ihnen übertragenen Aufgaben „zu unserer Zufriedenheit“ Man war mit Ihren Leistungen „zufrieden“

Also Seite 1. für die Note 2 Er/Sie hat die ihm/ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit ausgeführt = gut

Seite 2 für die Note 2 Er/Sie hat die ihm/ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit ausgeführt = gut

Note 3

Er/Sie hat die ihm/ihr übertragenen Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt = mittelmäßig

Er/Sie hat die ihm/ihr übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit erledigt = befriedigend

Ihre Leistungen waren „sehr gut“ oder „stets gut“ Sie haben „stets zu unserer vollen Zufriedenheit“ oder „zu unserer vollsten Zufriedenheit gearbeitet“, aber halt nicht stets. Ihr Chef ist mit Ihren Leistungen „voll und ganz zufrieden" Befriedigend (Note 3)

Problem ist mein Vorgesetzter hat die erste Seite genommen und wollte mir eine 2 geben.

Der Typ der mein Arbeitszeugnis macht aber nur eine 3

...zur Frage

Bekomme ich ein Arbeitszeugnis?

Hallo

ich wurde letztes Jahr, für das Weihnachtsgeschäft, für 3 Monate auf Minijobbasis eingestellt.
Bekommt man für diesen Zeitraum schon ein Arbeitszeugnis ausgestellt? Es wurden mehrere Aushilfen ausgestellt, weswegen ich bezweifle, dass man auf jeden einzelnen ein Auge drauf hatte, um ein gescheites Zeugnis ausstellen zu können. Aber sicher bin ich mir nicht.

Danke schonmal für eure Antworten

...zur Frage

Schlechtes arbeitszeugnis, keine zukunft?

Einem bekannten wurde im job der vertrag nicht verlängert, da er für den beruf zu dumm war, was auch die chefs dort sagten. Aufjedenfall hat er jetzt ein zeugnis bekommen, welches sehr schlecht ausgefallen ist. Dank diesem zeugnis hatte er nur mehr absagen bekommen bei bewrbungsgesprächen. Hat er überhaupt noch chancen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?