Lehrer droht mit schlechten noten

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch den hohen Geräuschpegel in der Klasse ist anscheinend die Unterrichtsqualität deutlich beeinträchtigt. Dadurch erbringen die Schüler nicht so hohe Leistungen wie sie könnten, wenn sie ruhig, gesittet und konzentriert mitarbeiten würden.

Deswegen sind schlechte Noten als Notwehrmaßnahme des Lehrers gerechtfertigt.

Als problematisch sehe ich es nur an, wenn die ganze Klasse in Sippenhaft genommen wird, während es vielleicht nur eine kleine Gruppe von Störern gibt. Schüler, die ruhig sind und eigentlich gerne mitarbeiten würden, sollten nicht bestraft werden.

Wie wäre es mal mit Rücksicht? Dein Lehrer kann euch ohne Problem schlechte Noten für euer Betragen geben. Ist ja auch immer noch besser als Stockschläge zu verabreichen.

Doch ist rechtens. Aber was bleibt ihm auch anderes übrig?! Normalerweise gibt es eine Eskalationsprozedur, die z.B. lauten kann 1mal zu laut = mündliche Ermahnung, 2mal zu laut = raus vor die Tür, 3mal zu laut = Strafarbeit, 4mal zu laut = Eintrag einer schlechten Mündlichnote (5 oder 6). Wobei dies im Ermessen des Lehrers liegt, ob er es so handhabt oder nach der 1. mündlichen Ermahnung bereits beim 2. Mal eine schlechte Note gibt.

Du kannst auch davon ausgehen, dass dieses Schema nicht Schülerweise, sondern Klassenweise (kollektiv) angewandt wird, im Sinne von ...ist der erste Schüler zu laut, dann Ermahnung, ist der 2 Schüler zu laut, wir er rausgeworfen etc. Auch wenn es ungerecht klingen mag, wenn er -im Extremfall 30 Schüler jeweils 3x ermahnen und bestrafen muss, bis er eine schlechte Mündlichnote vergibt, dann braucht er mit dem Unterricht gar nicht erst beginnen...

Schlechtes Zeugnis... wie begründe ich das in einem Vorstellungsgespräch am geschicktesten?

ich bin gerade dabei mich zu bewerben. Das Problem ist, dass ich ziemlich schlechte Noten im Zeugnis habe. Das liegt hauptsächlich daran dass ich ziemlich faul war (ich glaube wenn ich mich mehr angestrengt hätte hätte ich sogar recht gut sein können). Außerdem bin ich eher so der praktische Typ.

Meine Zeugnisbemerkung ist auch nicht die beste, da ich eben oft Hausaufgaben undso nicht gemacht hab und mit unserer Klassenlehrerin überhaupt nicht klar komme (daher teilweise auch die schlechten Noten).

Ich weiß es macht sich nicht gut, sowas auf die Lehrer zu schieben, deshalb die Frage: Wie begründe ich die schlechten Noten und die schlechte Zeugnisbemerkung am besten in einem Vorstellungsgespräch?

achja ich möchte mich bei der Post als Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen bewerben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?