Leben nach dem Tod - wie kann man sich das vorstellen?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Der Weg der Seele nach dem Tod
Sehr deutlich trennt der Islam Seele und Körper. Der Körper ist die äußere Form, die das Leben auf der Erde ermöglicht. Er stirbt und wird verwesen. Die Seele aber ist unsterblich.

"Sprich: Abberufen wird euch der Engel des Todes, der mit euch betraut ist. Dann werdet ihr zum Herrn zurückgebracht" (Sure 32, 11). Dieser Todesengel, nach der Tradition mit Namen Izra'il , erscheint zur Stunde des Todes, um die Seele vom Körper trennen. Er führt die Seele zu einem Zwischengericht im Himmel. Hat der Mensch ein Gott wohlgefälliges Leben geführt, wird ihm mitgeteilt, dass ihm alle seine Sünden vergeben sind. Haben der Glaube und die Taten des Menschen vor Gott keinen Bestand, wird die Seele beim Eintritt in den Himmel zurückgewiesen und zum Versammlungsort der Verdammten gebracht.
Nach diesem Zwischengericht wird die Seele in den Körper des Verstorbenen zurück gebracht. Es folgt eine Befragung im Grab, doch nur Gott weis wie sie aussieht. Kann der Verstorbene die Fragen richtig - im Sinne des islamischen Glaubens - beantworten, wird ihm von zwei anderen Engeln mit Namen Mubashar ("Frohe Botschaft") und Bashir ("Verkünder froher Botschaft") die nun folgende Zeit erleichtert. Sie verheißen ihm auch das spätere Leben im Paradies. Kann der Verstorbene die Fragen jedoch nicht richtig beantworten, muss er bereits im Grab Qualen erleiden, die ihm von den Engeln Munkar ("Das Verwerfliche") und Nakir ("Das Negative") zugefügt werden.
Nach dieser Befragung folgt eine Wartezeit. Sie dauert bis zur Auferstehung am Tag des Jüngsten Gerichts.
Auferstehung und Jüngstes Gericht
Die Seelen erleben die Wartezeit zwischen der Befragung im Grab und der Auferstehung wie in einem schlafähnlichen Zustand. In der Rückschau wird sie jedoch als äußerst kurze Zeit wahrgenommen (siehe Suren 10,45; 79,46 oder 20, 103).
Die Auferstehung beschließt den Kreislauf des Lebens. Gott hat den Menschen erschaffen und ihm das Leben auf der Erde geschenkt, und nach dem Tod wird er ihm aus einem Rest des verstorbenen Körpers einen neuen Körper machen und die Seele wieder mit diesem Körper vereinigen.
Ähnlich der christlichen Tradition ist die Auferstehung der Toten Teil eines endzeitlichen Dramas mit einem Gericht über die Menschen. Der Zeitpunkt ist unbestimmt, wird aber von moralischem Verfall und Naturkatastrophen begleitet sein. Allah als Schöpfer wird dann Richter aller Menschen sein. Ihre Taten sind in einem Buch verzeichnet, sie werden den Menschen verlesen. Gute und schlechte Taten werden auf einer Waagschale gegeneinander aufgewogen, zum Beweis der Verfehlungen treten Zeugen auf. Dabei wird Jesus als Ankläger gegen Juden und Christen erscheinen; Mohammed kann sowohl Ankläger als auch Verteidiger des Menschen sein. Letztlich aber ist es Allahs alleinige Entscheidung, welches Urteil gefällt wird. Dabei hoffen viele Muslime auf die Barmherzigkeit Allahs, denn in sein Belieben ist die Vergebung der Sünden gestellt.
Nach diesem Gericht nimmt ein Engel die Gläubigen und führt sie über eine schmale Brücke. Unter dieser Brücke, die laut Überlieferung schmaler als ein Haar und schärfer als ein Schwert sein soll, lodert das Höllenfeuer. Wer das Gericht nicht bestanden hat, stürzt hinunter, die vor Gott Gerechten jedoch gehen unbeschadet weiter und treten ins Paradies sein, wo Gottes Richterspruch endgültig besiegelt wird.

*Hölle und Paradies*
Die Hölle ist ein Ort unvorstellbarer Qualen, die im Koran und in den Schriften der Überlieferung facettenreich erklärt wurden. Muslime, die auf Grund ihrer Verfehlungen das Gericht nicht bestanden haben, dürfen jedoch darauf hoffen, nach einer Zeit, die sie als Strafe in der Hölle verbringen müssen, doch noch ins Paradies einzutreten.
Auch das Paradies wird im Koran anschaulich beschrieben. Es ist ein Ort der Sinnenfreuden, der Leichtigkeit und des Friedens. Vor allem aber ist das Paradies der Ort, an dem der Mensch nahe bei Gott ist. Darin liegt letztlich der Lohn für alle Anstrengungen im Leben auf der Erde. Es ist so schön das es sich keiner auch nur annähernd  vorstellen kann.

Der Tod ist für die Muslime also Teil eines Heilsplans, der bereits mit der Schöpfung Gottes angelegt ist. Das Leben auf der Erde beinhaltet automatisch das Ende. Als solches ist der Tod, der das Ende des Lebens auf der Erde bestimmt, aber nur ein notwendiger Übergang - Teil des Weges, nach dem irdischen Leben in der Nähe Gottes zu sein.

Ich würde dir empfehlen diese vier Seiten hier aus dem Buch : Yasar Nuri Öztürk - 400 fragen und Antworten zum Islam
Darin ist nochmal sehr schön erklärt, dass auch die Hölle ein Ende haben kann, und das nur Gott der Richter über alle Menschen ist.
Sehr interessant.
Schönen Abend :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AchsooOk
21.05.2016, 20:37

Liebe Schwester, wenn du so eine Leseratte bist wie ich, würde ich dir gerne ein Buch ans Herz legen:
'Die Botschaft des Korans - übersetzt von Muhammad Asad'
Es ist nicht eine einfache Übersetzung, sondern es ist auf alles ausführlich erklärt und kommentiert.
Muhammad Asad (geboren als Leopold weiß) ist ein sehr intelligenter und einflussreicher Mann, der ganze 17 Jahre an seinem Werk getüfftelt hat, was man auch bei jedem Wort und jeder Zeile zu spüren bekommt.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Muhammad_Asad

https://youtu.be/DtvThP_oc0E

Der erste Link ist eine Biographie über das Leben von Muhammad Asad.
Der zweite ist eine Rede von Münib Engin Noyan, der über das koranverständnis und das Leben von Muhammad Asad spricht. Vallahi diese 2 Stunden lohnen sich wirklich anzugucken, man lernt sehr viel Neues und sieht viele Dinge von einer anderen Perspektive.

Inshallah konnte ich dir weiterhelfen, schönen Berat Kendili noch ❤️

1

Hallo,
für Christen (nach Jesus, nicht nach irgendwelchen Theologen) ist das "Leben" nach dem Tod ein transzendentes geistiges Sein im Reich Gottes.
Die "Qualität" diese Seins hängt ab von der (inneren) Vervollkommnung hier im irdischen Sein. Dies nimmt man einfach mit.
Nach Jesus bewirkt die Befolgung seiner Botschaft (Liebesgebot) diese Vervollkommnung (auch als Heiligung bezeichnet).
Eine Fortsetzung irdischer Beziehungen (Ehe, Familie usw.) ist da nicht gegeben und auch unmöglich, da diese eben an ein irdisches Sein gebunden sind.
Gruß Viktor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage ist interessant, denn auch wenn ich Christ bin, hat mich früher ähnliches beschäftigt!

Dass meine Familie vielleicht kein ewiges Leben hat, hat mich eine Weile davon abgehalten Christ zu werden. Irgendwann habe ich aber verstanden dass ich für mich selber verantwortlich bin. Es hilft meiner Familie ja auch nicht wenn ich in die Hölle käme. Und durch mein Vorbild als Christ wird vielleicht auch mal meine Familie "gerettet"!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da hilft nur erkenntnis
---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

---hier mußt du auch alles erleiden, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

---nun bist du mehr geworden, als du früher warst.

---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

--------------------------------------------------------------------------
---ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst: gleich um welche Religion es sich handelt, sie wird einem Unwahrheit darüber erzählen. Im Christentum erzählt man auf der Beerdigung zwar davon dass nur der Leib zurück bleibt, doch macht man nicht so richtig deutlich, dass sich die Seele vom Körper trennte. Klar gibt es auch nach dem Islam keine Verwandschaft, denn die Verwandtschaft die wir kennen ist biologischer Natur und nach dem Ableben des Körpers gibt es keine biologische Verwandtschaft mehr. Mitleid? Wozu denn Mitleid? Man hat keinen Körper mehr. Man empfindet also keinen Schmerz. Ist man alleine? Nein, man ist in einer allumfassenden Landschaft aus Licht und vereint mit allem und jedem. Im Islam heißt das Allah. Im Christentum "Gott". Es ist: grelles, weißes Licht. Ganz einfach Licht. Kein durch den Menschen physikalisch messbares Licht, jedoch ist es energetisch.

Wenn Du wirklich wissen willst, was da los ist, dann musst Du von Religionen weg gehen und hin zu Lehren wie dem Buddhismus. Dort gibt es ein Totenbuch mit detailiertem Bericht darüber was im Bardo (im Zwischenzustand) passiert oder passieren kann. 

Himmel/Paradies und Hölle. Das was Du da über den Islam schreibst hört sich total nach Christentum an! Es scheint in vielen Punkten einfach das Gleiche in grün zu sein. Und es ist nur eine halbe Wahrheit. Eine halbe Erlösung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allah subhana wa teala sagt in der Surah Abasa:
"33. Doch wenn der betäubende Ruf kommt,
34. Am Tage, da der Mensch seinen Bruder flieht,
35. Und seine Mutter und seinen Vater,
36. Und seine Gattin und seine Söhne,
37. Jedermann wird an jenem Tage Sorge genug haben, daß er (anderer) nicht achtet."

Verwandtschaft wird also nicht aufgehoben, sondern man wird so sehr um seine sorgen kümmern, sodas man nicht an die anderen denken kann.

Wenn du daran glaubst: ist es besser dass ihr alle in die Hölle kommt, oder dass du eventuell, in dem du den Islam praktiziert, villeicht sogar deine Familie mit zum Islam ziehst?

Und keine Sorge, wenn du einmal im Paradies bist, wird es keine Kummer mehr für dich geben! Vertrau auf Allah und versuch sein Wohlgefallen zu erreichen!

Wenn deine Familie Muslime sind (!), werden sie irgendwann ins Paradies eintreten, auch wenn sie nicht praktizieren, ob und wie lange sie vorher Jahannam "absitzen" müssen, ist eine Frage von Allahs Barmherzigkeit.

Zöger nicht und fang an, den Islam zu leben und Allah wird dir und deiner Familie inshaAllah den richtigen Weg weisen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von linda2000rose
22.05.2016, 00:12

Gebet ist der Schlüssel zum
Paradies!!!

0

Wenn deine Eltern Muslime sind, dann kommen sie aber trotzdem nicht für immer in die Hölle. Nicht Muslime werden all in die Ewigkeit in der Hölle sein. 

Ich bin mir nicht sicher, aber ich habe gehört, dass wenn man stirbt, das man sich an nichts mehr erinnert also du weißt nicht mehr wer deine Eltern, Freunde oder Verwandten sind.

Aber falls es sein sollte in shaa Allah und du ins Paradies kommst, dann könntest du dir ja Wünschen das deine Eltern oder je nachdem wem du willst aus der Hölle ins Paradies kommt. 

Schwester, ich weiß wie du dich grade fühlst ich möchte auch gerne das meine Eltern ins Paradies kommen aber mein Vater ist nicht der religiöse und meine Mutter ebenso obwohl meine Mutter wohl viele Gebetstexte kennt. Ich bin der Einzige der gerne Islam praktiziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SibTiger
22.05.2016, 08:21

Nicht Muslime werden all in die Ewigkeit in der Hölle sein.

Da gibt es auch andere Ansichten

http://tavhid.de/?p=344

0

1) Jeder trägt die Verantwortung für seine eigene Taten

2) "Im Jüngsten Gericht wird es keine Verwandschaften geben." - Bei der Abbrechnung wird jeder an sich denken, denn jeder wird das Höllenfeuer sehen und jeder wird versuchen irgendwie nicht ins Feuer zu kommen. Das heißt, deine Mutter wird im Jüngsten Gericht nicht mal an dich denken, sondern sich selbst. Und du wirst nicht an deine Mutter denken, an diesem Moment...

3) Sofern deine Familie religiös ist und du auch, werdet ihr mit Gottes Erlaubnis zusammen ins Paradies kommen. Wenn deine Eltern nicht religiös sind und du religiös bist, sodass nur du den Zugang zum Paradies bekommst, so wirst du wohl im Paradies nicht mehr an deine Verwandten denken könne, da im Paradies keine Kummer herrscht, sondern nur Wonne.

Ich empfehle dir diesen Kanal. Da wirst du bestimmt fundig ;) (ist mein Kanal)

https://www.youtube.com/channel/UC3wWBFaJMmVLX5HTLgttZng

Bei Fragen melden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist laut Berichten Halizunazion da der Körper ein Wirkstoff beim Tod freilässt. Kann ich dir trotzdem nicht sagen ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir alle sind Kinder Gottes. Gott schuf den/die Menschen nach seinem Ebenbild und hauchte ihnen seinen Odem(Geist, Verstand, Gedächtnis) ein, damit haben alle Menschen einen Pixel Gottes Gen.

Nun kannst du dich in vielen Leben von der asketischen bis zur Verschwendung >beweisen<  (ein Leben reicht da zu nicht) um aus den einem Gottes Gen tausende zu machen, um GOTT gleich zu werden, es warten 100 Trilliarden Planeten im Universum auf einen Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Christentum kommen (fast) alle in den Himmel, im Prinzip musst du deine Sünden nur bereuen und Gott verzeiht dir. Wie es im Islam aussieht, weiß ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laePanda
21.05.2016, 19:56

...man muss Jesus als seinen Retter angenommen haben, von Herzen. "Mehr nicht."

0

Gute Frage.

Alle Menschen kommen nach ihrem Tod erst mal ins "Grab" (Apg.2,29).

Dann werden (nach ca. 1000 Jahren) diese Toten wieder zum Leben erweckt und die Herrlichkeit Gottes erkennen können (Offb.20,5.12-13).

Diese Zeit des "Gerichtes" wird dann ca. 100 Jahre dauern (Jes.65,20), so dass auch deine Verwandtschaft zur "Reue" kommen kann (Offb.21,6-7).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

irgendetwas muss es geben, ich denke schon das es ein leben gibt nach dem Tod! ich bin eigentlich davon überzeugt. Wenn wir an so viele sachen glauben und auch wie wir entstanden sind dann denke ich schon es muss was geben, ich denke aber nicht jedem kommt in dieser Welt nach dem tod, sondern die gute Menschen (=

Schaut auch mal kurz bei mir vorbei, danke

https://www.gutefrage.net/frage/ich-hatte-eine-lungenentzuendung-bin-nicht-zum-arzt-gegangen?foundIn=user-profile-question-listing

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit man nicht ewig lange nachtrauern muss, werden die Erninnerungen an die Person gelöscht. Was man nie kannte, vermisst man nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein zweiter Kommentar: Siehe wird das gesagt, diejenigen von deiner Familie und deiner Nachkommenschaft und deiner Urvätern, die glaubten und ins Paradies kommen, so werdet ihr zusammen im Paradies sein. Aber die anderen von deiner Familie, die in die Hölle kommen, werden trotzdem in die Hölle kommen. Jeder trägt die Verantwortung für seine Taten. Im Paradies wird keine Kummer noch Besorgnis sein. Vielleicht wird Gott die Erinnerungen an den Verwandten(die dann in der Hölle sind) löschen, sodass man keine Kummer hat...

Ab Minute 1,24 schauen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?