Kurvenfahrt: Wer ist schneller, Motorrad oder Auto?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Defintiv sind Autos in Kurven schneller als Motorräder, wenn sie auf dem gleichen Radius fahren. Bei strassenzugelassenen KFZ werden bis zu 1,4g Querbeschleunigung erreicht, auch Bremswege 100-0 von 32m sind möglich, was kein Motorrad erreicht. Insbesondere durch die Aeropdynamik werden Abtriebskräfte erreicht, die die Grenzgeschwindigkeit erhöhen. Insbesondere Spezielle Reifen und die 4 Auflagepunkte machen den hohen Grenzbereich möglich.

Bei Motorrädern verhindert das Aufsetzen höhere Schräglagen über 40-45 Grad. Wer wirklich am Limit an der Grenze zum Drift unterwegs ist, riskiert Kopf und Kragen. Insbesonder die dynamische Achslastverlagerung macht das Ausfahren der Grenze im öffentklichen Verkehr bei Zweirädern fast unmöglich.

Auf der Rennstrecke ist der Vorteil des KLFZ noch gravierender: F1 erreichen wegen "Downforce" fast die doppelte Kurvengeschwindigkeit einer Motorrades !

Zusatz: Welches Motorrad ist auf der Nordschleife mit unter 8 Min getestet, wie dies relativ viele Sportwagen erreichen ? Lasse mich da gerne aufklären ! Als Motorrad- und KFZ-Fahrer kenne ich beides, könnte aber nie mit dem Motorrad so agressiv am Limit fahren, wie mit dem Sportwagen.

0

Vieln Dank für den Stern !

0

Aus der Praxis kann ich folgendes berichten: Bei straßenzugelassenen Fahrzeugen auf normalen Straßen sind in engeren Kurven die Motorräder im Vorteil, weil: 1. sie sportlichere Reifen haben, welche dafür jedoch sehr schnell verschlissen sind, 2. Weil sie innerhalb der eigenen Fahrspur die Kurve schneiden können und 3. Weil sie auf Grund des viel besseren Leistung-Gewicht-Verhältnisses schneller aus der Kurve herausbeschleunigen können. Bei schnellen Kurven (Autobahn) spielt der Vorteil des "Kurve schneidens" keine so große Rolle mehr und ein Auto erzeugt bei hohen Geschwindigkeiten Abtrieb, was die Haftung verbessert. Dennoch bin ich persönlich mit einem Motorrad unter 20T€ schneller als mit einem Auto unter 100T€. Hauptvorteil des Autos ist das ESP, welches den Fahrer unterstützt sowie die vorhandene Knautschzohne + Airbag. Alles in allem ist die mit Abstand entscheidenste Größe die sportlichen, jedoch schnell verschleißenden Reifen. Ein PKW-Fahrer würde es nie akzeptieren, wenn er aller 5T km die Reifen wechseln müsste. Auf sehr schlechten Untergründen sind Allradfahrzeuge im Vorteil, auch weil es weniger dynamische Radlastverteilung gibt.

Woher ich das weiß:Hobby

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten.

Erstmal kommt es auf das Motorrad an. Wenn Du einen Chopper nimmst, ist das Auto immmer schneller. Nimmst Du eine Hayabusa, kommt es auf die Bereifung des Motorrades an und vor allem, auf das Können des Fahrers. Weiterhin ist auch die Kurve relevant. Ist diese zu eng, wird das Auto Vorteile haben. Bei einer weiten Kurve wird das Motorrad schneller sein.

Wenn auch noch das Wetter mitspielt und alles stimmt, wird das Motorrad in der Kurve meistens schneller sein.

das auto is in kurven definitiv schneller. wenn ein motorrad in der kurve zu viel schräglage bekommt, dann rutscht es einfach weg. das auto rutscht über alle 4 räder, somit lässt sichs besser kontrollieren. ausserdem muss man beim motorrad in den kurven sehr vorsichtig mit dem gas sein, wenn man zuviel gas gibt dreht das hinterrad durch, man rutscht weg und sieht den asphalt von nahem. nach der kurve kann das motorrad allerdings das wieder wettmachen was in der kurve verloren ging. reißt man den hahn auf is man sowas von weg, da guckt so ziemlich jedes auto in die röhre. also zusammngefasst: MOTORRAD: in den kurven nicht ideal, aber beschleunigungsvorteil. AUTO: kann kurven schneller fahren aber steckt beim beschleunigen zurück.

Ich kenne Niemanden, der in den Alpen bergauf die Volle Beschleunigung eines Superbikes wirklich ausfahren kann. Regelmäßig lassen mich insbesondere die großen Maschinen freiwillig vorbei. Wenn wirklich, dann evtl. ne leichte Supermoto, die im Drift um die Serpentinen herum geworfen wird. Da ist dann der Radius größer als beim KFZ, die Querbeschlenigung aber nicht.

0

Physikalisch gesprochen: aufgrund des ungleich höheren Reibungskoeffizienten (4 Räder gegen eins + höhere Spurbreite) liegt das Auto klar vorne (+ Möglichkeit der Drift-Technik). Die Kurvenlagentechnik beim Bike verringert den Abstand nur bedingt.