Kündigungsschreiben wird ignoriert?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Eine Kündigung ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung.

Kannst du die Zustellung nachweisen, ist sie wirksam.

Den Ausschluss der elektronischen Form kann man meist als unwirksam ignorieren, besonders, wenn der Vertragsabschluss elektronisch von statten ging.

Für mich stellt sich die Frage:

1. Kündigst Du, weil Du umziehst?

2. Kündigst Du, weil Du den Lieferanten wechseln willst?

Trifft 1. Zu, dann solltest Du mit der Kündigung ein Übergabe-Übernahme-Protokoll beifügen, was der Vermieter bei Auszug gegenzuzeichnen hat.

Trifft 2. zu, bekundest Du dem Lieferanten Deiner Wahl den Wusch, Dir ein Vertragsangebot zu unterbreiten.

Bei Bestätigung des Vetragsangebotes erteilst Du dem neuen Lieferanten die Vollmacht, beim alten Lieferanten den Vertrag für Dich zu kündigen.

Ich mache solche Dinge generell schritlich.

Günter

Falkenpost 27.07.2016, 09:18

Hallo!

Was interessiert meinem Stromanbieter ein Übergabeprotokoll zwischen Vermieter und Mieter? Erstens geht denen die Inhalte gar nichts an, zweitens interessiert es die auch gar nicht und drittens benötige ich keine Begründung bzw. Rechtfertigung, wenn ich einen Vertrag fristgemäß kündige.

Und wo liest du in dem Kündigungsschreiben den Wunsch nach einem neuen Angebot?

Gruß
Falke

1
GuenterLeipzig 27.07.2016, 11:15
@Falkenpost

Zu 1: Weil bei einem Auszug der Vermieter die anfallenden Kosten an der betreffenden Messstelle übernehmen muss, so lange der Vermieter zuständigkeitshalber nicht den Messplatz zurück baut.

Zu 2: Eben weil Du den Lieferanten im Unklaren gelassen hast, weshalb Du kündigst, wollte er mit dem Angebot genau das hinterfragen.

Ich merke schon, dass Du Dich mit den Gepflogenheiten bei diesem Prozessen alles andere als gut auskennst.

Wenn Du in einem gehörig Maß an Selbstüberschätzung dennoch alles besser weißt, als jene, die in der Branche arbeiten - warum stellst Du dann hier eine Frage?

Günter

1
EnergieAndi 27.07.2016, 12:59
@GuenterLeipzig

Eine Begründung muss in der Kündigung des Stromliefervertrages nicht stehen. Es reicht wenn die Kündigung fristgemäß zugestellt wird.

1

Hallo,
es kann auch sein, dass deren Mailserver so eingerichtet ist, dass Dateianhänge automatisch gelöscht werden, um sich vor Viren zu schützen.

Weshalb versendest Du die Kündigung als PDF und kündigst nicht als normalen Text in der Mail?

Es könnte auch sein, dass ein Autoresponder die Antwort automatisch versendet, wenn eine Mail eingeht und Du später eine persönliche Antwort erhälst.

Auf der sicheren Seite bist Du, wenn Du per Übergabeeinschreiben kündigst.

franneck1989 27.07.2016, 06:25

Alles irrelevant, die Kündigung ist beim Empfänger angekommen. Was der damit macht hat den FS nicht mehr zu kümmern

0

Mein neuer Stromlieferant hat die Kündigung des alten übernommen, kein Problem!

Mit der Antwort auf deine Mail hast du den Zustellnachweis. Dein Vertrag ist gekündigt. Mehr brauchst du nicht. Speicher dir die Antwort gut ab

die Antwort zeigt doch, dass die Kündigung angekommen ist. Wenn du fristgerecht gekündigt hast, ist der Vertrag zum Ende der Laufzeit erledigt.

M4s84 26.07.2016, 22:56

Das kann man doch gar nicht so  sagen, da sie ja die kündigung nicht bestätigt haben

0
franneck1989 27.07.2016, 06:21

Eine Kündigung muss nicht bestätigt werden!

1

Hi,

kündige halt noch einmal - auch wenn es aus m.S. nicht notwendig ist. Diesmal per Briefpost und Einwurfeinschreiben.

Suche dir parallel einen neuen Stromlieferanten und beauftrage diesen mit der Belieferung, damit es einen nahtlosen Übergang gibt.

Gruß
Falke

Man kündigt IMMER (wenn man auf der sicheren Seite sein will) per Brieff und Einschreiben. Eine Briefkopie sowie die Quittung der Post hebt man auf.

Wichtig ist auch die Formulierung: Bitte bestätigen Sie mir die Kündigung schriftlich per Post.

kevin1905 27.07.2016, 03:10

Fax!

0
franneck1989 27.07.2016, 06:26

Die Formulierung ist überhaupt nicht wichtig, solange eindeutig die Kündigungsabsicht hervorgeht. Zudem ist er durch die Antwort bereits auf der sicheren Seite

1
CharaKardia 27.07.2016, 10:25
@franneck1989

Wenn du nicht auf eine schriftliche Bestätigung bestehst, bemerkst du es wohl erst zu spät, wenn dir weiter Geld abgebucht wird, obwohl du dachtest, du hättest gekündigt.

0
kevin1905 27.07.2016, 11:54
@CharaKardia

Es besteht aber keine Rechtspflicht eine Kündigungsbestätigung zu versenden.

Der Absender kann den Zugang der Kündigung nachweisen, damit ist der Drops gelutscht.

1
franneck1989 27.07.2016, 11:55
@CharaKardia

Aha. Wenn ich also eine schriftliche Bestätigung im Aktenordner habe, habe ich mein Bankkonto besser im Überblick?

Interessante These

0

Was möchtest Du wissen?