Kündigungsfrist Arbeitnehmer verkürzen

4 Antworten

"Allerdings ist nicht klar definiert, dass dieser Passus für beide Parteien gilt"

Der Zusatz "...kann von ArbG und ArbN..."oder "...die Frist gilt sowohl für ArbN und ArbG" ist nicht zwingend erforderlich - da eben keine Einschränkungen gemacht sind, daß die Klausel nur für eine Vertragspartei gelten soll, gilt die Klausel für beide Vertragspartner.

Die gesetzliche Kündigungsfrist darf einvernehmlich verlängert werden.

Die Kündigungfrist für den Arbeitnehmer darf allerdings nicht länger sein, als die für den ArbG - aber sie darf gleich lang sein.

Das Klausel ist also wirksam.

Deiner Aussage stimme ich zunächst einmal zu.

Nur ergibt sich eine weitere Frage, die sich mit dem zitierten - eventuell nicht vollständigen wiedergegebenen - Passus nicht beantworten lässt:

Ab dem 10. Beschäftigungsjahr beträgt die Frist für den Arbeitgeber 4 Monate nach BGB. Wenn die "vereinbarte" 3-monate-Frist generell gelten sollte, würde sie nämlich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber in unerlaubter Weise gegenüber dem Gesetz verkürzen.

1
@Familiengerd

Das ist wohl wahr - das habe ich jetzt nicht bedacht...

Dann dürfte die Klausel ohne Anpassungsformulierung unwirksam sein, oder würde die Unwirksamkeit dann erst nach 10 Jahren eintreten? Das würde aber m. E. gegen das Transparenzgebot verstoßen...

1
@DerSchopenhauer

Wenn die Klausel, so wie sie hier zitiert wurde, vollständig ist, dann halte ich sie für unwirksam, da völlig unklar (intransparent).

Damit würde für den Arbeitnehmer die Kündigungsfrist nach BGB § 622 (1) gelten: 4Wochen zum 15. oder Ende eines Monats!

2
@Familiengerd

Vielen Dank für die rege Diskussion!

Der Passus wurde folgendem Absatz entnommen:

" 5. Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Das Vertragsverhältnis kann mit einer Frist von drei Monaten zum Quartalsende gekündigt werden. Das Arbeitsverhältnis endet, ohne dass es einer Kündigung bedarf, mit Beginn des Monats, für welchen X erstmalig Altersruhegeld beantragt. Es läuft spätestens aus nach Ablauf des Monats, in dem X das 67. Lebensjahr beendet hat.

Die ersten sechs Monate nach Einstellung gelten als Probezeit, während der das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende gekündigt werden kann."

Das Arbeitsverhältnis besteht seit 8 Monaten.

1
@Mustermann2015

Die vereinbarte Kündigungsfrist ist unwirksam!

Die Vereinbarung schreibt eine generelle Kündigungsfrist von 3 Monaten vor, obwohl die Frist für den Arbeitgeber ab dem 10 Beschäftigungsjahr weiter gestaffelt verlängert wird.

Die Klausel verkürzt damit in unzulässiger Weise partiell die für den Arbeitgeber gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist!

Demnach gilt für Dich die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats!

2

Ist die Klausel vollständig zitiert, oder gibt es noch weitere Formulierungen dazu? Das wäre wichtig!

Grundsätzlich dürfen die Fristen, die der Arbeitnehmer einzuhalten hat, den gestaffelt verlängerten Fristen, die für den Arbeitnehmer gelten, angepasst, also verlänger werden.

Wenn aber das Zitat vollständig ist, halte ich die Klausel für unwirksam:

Ab dem 10. Beschäftigungsjahr beträgt die Frist für den Arbeitgeber 4 Monate nach BGB § 622 (2). Wenn die von Dir zitierte Klausel vollständig zitiert und demnach so zu verstehen ist, dass die "vereinbarte" 3-Monate-Frist generell gelten sollte, würde sie nämlich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber in unerlaubter Weise gegenüber dem Gesetz verkürzen.

In diesem Fall hättest Du tatsächlich - wie Dein potenzieller neuer Arbeitgeber sagt - die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats nach BGB § 622 (1) einzuhalten.

Zum Thema Kündigung ist dies die einzige Klausel. Lediglich in Punkt 8. heißt es dazu noch, dass die Kündigung der Schriftform bedarf.

0
@Mustermann2015

Dann ist die Sache - so weit ich sie beurteilen kann - klar im Sinne meiner Antwort: für Dich Kündigungsfrist 4 Wochen (usw.)!

1

Normalerweise gelten verlängerte Kündigungsfristen nur für den Arbeitgeber, es sei denn, im Arbeitsvertrag ist definitiv vermerkt, daß sie für beide Vertragsparteien gilt.

Kündigungsfrist: 4 Wochen zum Monatsende, was heißt das genau?

Hallo,

in meinem Vertrag von meinem ersten Arbeitsverhälnis nach der Ausbildung steht: 4 Wochen Kündigungsfrist zum Monatsende.

Was heißt das jetzt genau?

Vielen Dank.

...zur Frage

Wenn ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf ein Arbeitgeber das Arbeitsverhält als ruhendes Arbeitsverhältnis aufrecht erhalten, um Abfindung zu sparen?

Wenn ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt und nicht mehr in seinem urspünglichen Beruf arbeiten kann, darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhält als ruhendes Arbeitsverhältnis aufrecht erhalten, um nicht kündigen zu müssen? Die Möglichkeit in anderer Form für den Arbeitgeber zu arbeiten wurden von Seiten des Arbeitgebers abgelehnt. Eine Kündigung will er nicht aussprechen, um keine Abfindung zu zahlen. Der Arbeitnehmer hatte zuvor 17 Jahre für den Arbeitnehmer gearbeitet und die Firmal von Anfang an mit aufgebaut. Muss er selber kündigen und eine dreimonatige Sperre hinnehmen?

...zur Frage

kann ich auf meine vertraglich vereinbarte 40 Std. Woche bestehen?

laut Arbeitsvertrag habe ich eine 40 Std. Woche mit einem Festgehalt, ohne Angabe von einer monatlichen Stundenanzahl. Jetzt sagt mein Arbeitgeber ich müsste eine Regelarbeitszeit von 173,33 Std. ableisten, kann er das so einfach????

...zur Frage

Kündigungsfrist Arbeitnehmer im TVöD

Wir haben hier eine Diskussion;

wie lange ist die Kündigungsfrist eines Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber bei einer Betriebszugehörigkeit von neun Jahren bei Tarifvertrag TVöD?

...zur Frage

Kündigungsfrist für Arbeitnehmer im Hotel-und Gaststättengewerbe NRW

Hallo,

Ich weiss, dass die Kündigungsfristen im MTV Hotel und Gaststätten NRW schriftlich festgehalten sind, sind diese aber für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bindend? Ab 5 Jahre Betriebszugehörigkeit steht dann nämlich nicht mehr das Wort "beiderseits". Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Kündigung durch den Arbeitnehmer mit versehentlich falsch gesetzter Frist - Gültigkeit.

Ein Arbeitnehmer kündigt schriftlich bei seinem Arbeitgeber mit Datum zum Tag der Kündigung. Also z.B. am 12.12.2012 zum 12.12.2012. Der AG nimmt die Kündigung an und bestätigt sie schriftlich. Am Tag darauf folgt eine Krankmeldung mit "gelbem Zettel" des AN. Nach dem folgenden Gehaltslauf meldet sich der AN und rügt, zu wenig Geld bekommen zu haben. Seine Kündigung habe irrtümlich das falsche Datum gehabt, aber es gelte ja die gesetzliche Kündigungsfrist von 2 Wochen (Probezeit).

Frage: Gilt die Kündigung wie geschrieben oder mit der Kündigungsfrist (gesetzlich) ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?