Kündigung wegen Kur?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Krankenkasse zahlt nach 6 Wochen Krankengeld. Das ist aber weniger als Dein Gehalt. Im Krankenschein oder während des Kuraufenthalts darf im Normalfall der Chef nicht kündigen. Sobald die Krankenkasse für Dich zahlt, kostest Du Deinem Chef nichts. Dem Chef wird das nur auf Dauer zu teuer wenn Du öfters unter 6 Wochen krank feierst. Außerdem kann er so eine Arbeitskraft nicht gebrauchen. Sobald er die Möglichkeit hat, Dir zu kündigen wird er dies bestimmt tun. Er braucht zuverlässige, gesunde Mitarbeiter.....alles andere kann seinen Ruin kosten (wenn es eine kleine Firma ist). Ich wünsche Dir gute Besserung und für die Zukunft alles Gute!

Nach der Rechtsprechung müssen die folgenden drei Voraussetzungen vorliegen, damit eine krankheitsbedingte Kündigung wirksam ist (fehlt auch nur eine dieser Voraussetzungen, ist die Kündigung unwirksam):

  1. Es müssen zum Zeitpunkt der Kündigung Tatsachen vorliegen, die die Prognose weiterer Erkrankungen des Arbeitnehmers in dem bisherigen Umfang rechtfertigen. Diese Voraussetzung heißt "negative Gesundheitsprognose".
  2. Es muß feststehen, daß die zu erwartenden Fehlzeiten des Arbeitnehmers zu einer erheblichen Beeinträchtigung der betrieblichen oder wirtschaftlichen Interessen des Arbeitgebers führen. Eine solche Interessenbeeinträchtigung liegt vor allem dann vor, wenn es aufgrund der Fehlzeiten des Arbeitnehmers zu Störungen des Betriebsablaufs oder zu erheblichen Belastungen des Arbeitgebers mit Lohnfortzahlungskosten kommt.
  3. Schließlich muß eine Interessenabwägung vorgenommen werden. Sie muß zugunsten des Arbeitgebers ausgehen, d.h. sie muß ergeben, daß ihm bei einer umfassenden Abwägung der beiderseitigen Interessen unter Berücksichtigung der Dauer des Arbeitsverhältnisses, der Krankheitsursachen, der Fehlzeiten vergleichbarer Arbeitnehmer und des Lebensalter des Arbeitnehmers die oben festgestellte Beeinträchtigung seiner Interessen (siehe Punkt 2.) nicht mehr weiter zugemutet werden kann.

Wie gesagt müssen diese drei Voraussetzungen allesamt vorliegen. Fehlt auch nur eine, ist die Kündigung unwirksam.

OK DANKE erst mal hätte nie gedacht das man hier so schnell Antwort bekommt.
das blöde ist nur das mein Chef für nicht zahlen bekannt ist.. durch eine frührere Firma.. Betrug usw.. war da der Fall.. gibt tausend Seiten über den .. ich weiß im Moment echt nichts hoffe.. er überweist nächsten Monat normal dann zahlt danach die Krankenkasse.. ist zwar weniger aber ich steh nicht ganz so blöd da mit meinen Kindern

falls wirklich eine Kündigung während der Kur erfolgt, erstmal Wioderspruch einlegen und dann in der Kur erneut krank melden - psychische Überlastung - dann zahlt die KK erstmal weiter.

Und dann so schnell wie möglich zum Fachanwalt für Arbeitsrecht - auch aus der Kur heraus.

Vielleicht kannst du dir jetzt schion einen raussuchen, mi dm du alles besprichst, damit der im Falle des Falles sofort handeln kann.

Wenn nix passiert haste du zwar ein paar € für den Anwalt ausgegeben, aber du kannst ruhiger zur Kur!

Alles Gute für dich

Das Gehalt muss pünktlich zu dem Tag gezahlt werden, der im Vertrag genannt wird. Aber leider hat es keine Konsequenzen, wenn es später kommt.

Eine Kündigung wegen längerer Krankheit oder Kuraufenthalts ist jederzeit möglich und zulässig.

PeterSchu 15.10.2010, 23:58

Kündigung ist möglich, aber nur, wenn jede Menge Voraussetzungen vorliegen.

0

Was Dein Chef macht, ist unter aller Sau!! Mit der Bemerkung (hast Du die schriftlich?), würde ich zum Anwalt gehen. Die Krankenkasse bezahlt nach 6 Wochen -Kur ist auch 'krank'. Während einer Krankschreibung darf er Dich auch nicht entlassen. Wenn er nicht zahlt, bleibt Dir nichts anderes übrig, als zum Anwalt zu gehen, leider. Ich wünsche Dir erstmal gute Besserung und das Du ganz schnell, wenn Du gesund bist, einen besseren Job mit einem vernünftigen Chef findest!

PeterSchu 16.10.2010, 00:02

Ich geb dir vollkommen Recht bis auf die Bemerkung "Während einer Krankschreibung darf er Dich auch nicht entlassen."

Das stimmt so leider nicht. Trotzdem denke ich, dass eine Kündigung hier nicht angebracht ist.

0
Ruby1976 16.10.2010, 00:18
@PeterSchu

Auf welcher Gesetzeslage beruht das denn und seit wann? Ich wollte hier auch nichts falsches erzählen...

0

geh mal auf die seite jurathek.de

Was möchtest Du wissen?