Kündigung wegen Hundewelpen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nachträglich einen vertag einseitig ändern geht nicht. das wär ja noch schöner! er kann euch natürlich fristgerecht kündigen. mieterverein ist ein guter tipp!

Danke. Wir haben schon überlegt, ob wir in den Mieterschutzbund eintreten, oder mal beim Anwalt fragen, sind ohnehin im Rechtschutz

0
@AachenerUschi

ja, kümmert euch drum, bevor der ärger noch größer wird. danke fürn stern!

0

Noch mal nett mit ihm reden, die Kaufverträge für die Welpen zeigen... sonst könnt ihr leider nichts machen, auch wenn 2 Hunde geduldet wurden, muss schon kein neuer erlaubt sein, der einen davon ersetzt...

Das habe ich schon versucht. Habe die Verträge ja schon ausgefüllt hier. Aber für uns sieht es aus, als hätte er nur einen Grund gesucht. Er konnte uns noch nie leiden, seine Frau hat uns damals das Haus gegeben sozusagen. Er wollte nichts von allem hören eben und sagte, er lässt uns schriftlich was zukommen.

0
@AachenerUschi

Dann müsst Ihr versuchen, Zeit zu schinden, bis die Welpen weg sind, und dann hat er doch keine Handhabe mehr... Aber ich würde mir dann doch überlegen, wegzuziehen. Der würde ja immer wieder was suchen...

0

Wenn Hundehaltung erlaubt war, kein Problem. Probierne kann er es ja, aber ohne Aussicht auf Erfolg. Und bei einem wurf kann man auch nicht von Zucht rede. also versucht euch gütlich zu einigen und falls nicht, Chancen vor Gericht hat er keine.

Da bin ich ja beruhigt... Danke

0

Auszug aus schimmeliger Neubau - Wohnung . Wer muss sanieren?

Hallo!

Wir haben in einem Raum Schimmel. Wir sind der Meinung, dass wir nicht Schuld sind, sondern die Feuchtigkeit aus dem Keller kommt, wo bereits hohe Feuchtigkeit gemessen wurde und dort zu wenig Türen / Fenster eingebaut wurden. Die Vermietung sagt natürlich falsches Lüften. Wenn wir nun regulär kündigen und nach 3 Monaten ausziehen, den Raum aber nicht sanieren (der Fussboden gehört uns, gestrichen haben wir auch) , da zwei Wände bereits betroffen sind - kann uns der Vermieter dann erfolgreich verklagen und uns zur Sanierung "zwingen" ?

...zur Frage

Mieter verbietet zwei Hauskatzen ohne triftigen Grund?

Meine Freundin und ich sind vor über einem Jahr in eine 120qm Wohnung gezogen. Laut Mietvertrag dürfen wir Kleintiere halten und Katzen/Hunde nur mit Einverständnis des Vermieters. Nun wollen wir uns 2 Hauskatzn (bereits stubenrein) holen, doch der Vermieter verbietet es. Seine Aussage war folgende: "ich habe Wohnungsbewerber mit Hund und Katze kategorisch abgelehnt und kann für euch keine Ausnahme machen. Es sind ja zwei Wohnungen im Haus"

Ist dies ein zulässiges Argument, um uns die Katzenhaltung zu verbieten?

...zur Frage

Darf der Vermieter das Kautionskonto schon kündigen, wenn er das Geld noch nicht an den Mieter zahlt?

Wann darf der Vermieter das Konto auflösen?

Mein Vermieter hat das bereits getan, gibt aber kein Einverständnis zur Renovierung und behält das Geld selbst ein, ohne Details anzugeben, mit was er nicht einverstanden ist.

...zur Frage

Mieter ohne Zustimmung des Vermieters kündigen ( Hausverwaltung)

Hallo! Ich bin Vermieter einer Eigentumswohnung und vermiete diese an einen Mieter, über den bereits einige Beschwerden (Alkoholkonsum, lautes Musik hören,Bedrohung) seitens der Hausbewohner bei der Hausverwaltung eingegangen sind. Nun hat mir die Hausverwaltung nahegelegt den Mieter auf die Strasse zu setzen. Muss ich das nun tun als Vermieter? Gruss Olaf

...zur Frage

Wieviele Hunde darf ich in meiner 70qm Wohnung halten?

Hallo,

mit mir leben aktuell in meiner 70qm Wohnung 5 Hunde.

Jetzt habe ich von meinem Vermieter eine Abmahnung bekommen, dass dies nicht gehe und zuviel sei.

Kann mein Vermieter deshalb auch kündigen?

Falls ja, wieviel Hunde darf ich halten?

...zur Frage

Abwenden eines Gerichtsverfahrens durch Abschaffung des Problems?

Wir haben ein Problem mit unserem Vermieter. Wir haben letztes Jahr eine Wohnung gemietet, die über einen Makler, der für den Vermieter arbeitete, lief. Diesem haben wir gesagt, dass wir Hunde, sowie Katzen haben. Kurz darauf erhielten wir den Mietvertrag vom Makler. Wir fragten unter Zeugen, ob die Tiere mit dem Vermieter abgeklärt seien, weil wir keinen Ärger möchten, dieses hat er abgenickt. Ca. 1 Monat nach Einzug erhielten wir ein Schreiben, das beweist, dass wir Hunde und Katzen haben und der Vermieter davon weiß. Zwei Wochen später erfolgte die Kündigung wegen unerlaubter Tierhaltung. Jegliche Versuche, mit dem Vermieter zu reden, scheiterten. Die Kündigung konnte durch den Mieterverein abgewendet werden. 6 Monate später kam ein Schreiben des Amtsgerichtes, dass der Vermieter uns verklagt hat, damit wir die Tiere abschaffen. Beim ersten Gerichtstermin wurden die Fakten zusammen getragen und der Richter schien nicht zu wissen, wem er glauben soll. Nun wurden Zeugen geladen, die bezeugen sollen, ob er von den Tieren wusste oder eben nicht. Der Makler sagt natürlich, dass er nichts von den Tieren wusste, Nachbarn erzählen Lügen, weil sie keine Tiere mögen. Der nächste Gerichtstermin wurde für November anberaumt. Da wir aber bald kündigen werden, weil wir im Dezember ausziehen werden, ist die Frage, was wir machen können, damit das Gerichtsverfahren abgewendet oder fallen gelassen werden kann. Gibt es Erfahrungen oder Leute vom Fach, die sich damit auskennen? Wir sind zwar im Recht, aber nirgends wird ja so viel gelogen, wie vor Gericht. Und ich weiß nicht, in wie weit der Richter den Lügen der Nachbarn und des Maklers glaubt. Dieser wurde schon wegen Betrugs verurteilt, weil er Provision von neuen Mietern kassiert hat, obwohl diese hätte vom Vermieter gezahlt werden müssen.

Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?