Kündigung in Probezeit: besser in "gegenseitigem Einvernehmen"?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich wäre das bei einer neuerlichen Jobsuche etwas günstiger! Allerdings will die Argumentation dafür auch gut überlegt sein! Warum wurde in beiderseitigem Einvernehmen gekündigt? Was hat nicht gepasst?

eine Kündigung während der Probezeit ist immer nicht so toll; wenn Du rechtzeitig einen vernünftigen anderen Job findest, ist selber Kündigen auch im Hinblick auf künftige Jobs eher stärker. Ggf. lässt man die drei Monate im Lebenslauf sogar lieber weg - die Frage nach dem warum sind Sie gegangen sollte man flüssig beantworten können. Fürs Arbeitslosengeld kann die eigene Kündigung ein Sperrgrund sein (auch die Einvernehmliche Auflösung). Ggf. tatsächlich mal vorab mit der Agentur für Arbeit sprechen.

Eine "Kündigung" im gegenseitigen Einvernehmen gibt es nicht, wohl die Auflösung des Arbeitsvertrages. Eine Kündigung innerhalb der Probezeit bedeutet, das du den Anforderungen des Betriebes nicht entsprochen hast. Entweder bist du im falschen Beruf gelandet oder du bringst einfach nicht die erwartete Leistung.

Vorabkündigung Probezeit zurückziehen/ändern?

Hallo, folgende Situation:

Während der Probezeit wurde früh festgestellt, dass das Arbeitsverhältnis seitens Arbeitsnehmer, nach Beendigung der Probezeit, nicht fortgeführt werden soll. Daher wurde vorab eine Kündigung geschrieben (...nach Beendigung der Probezeit, bla bla bla, Arbeitsverhältnis nicht weiterführen...).

Wenn dieser Arbeitnehmer nun während dieser Probezeit eine neue Arbeitsstelle findet und nach Ablauf der gesetzlichen 2 Wochen Frist diese Stelle antreten könnte, kann man dann die Kündigung änderen oder zurückziehen und neu verfassen? Wie sieht es da rechtlich aus? Ist er an die Kündigung gebunden und darf erst nach Ablauf der Probezeit von 6 Monaten gehen?

Danke vorab!

LG

...zur Frage

Sachlage bei Krankschreibung nach Kündigung durch den Arbeitgeber während der Probezeit?

Liebe Community,

ich befinde mich in der zweiten Woche meiner Probezeit.

Die Chefin hat mir heute mündlich die Kündigung in Aussicht gestellt. Schriftlich hab ich noch nichts, wird aber in den nächsten Tagen passieren.

Möchte mich nun krankmelden.

Kündigungsfrist ist 2 Wochen.

Anspruch auf Lohnfortzahlung besteht wohl erst ab 4 Wochen Beschäftigung, wenn ich das Internet richtig verstehe. Von der Krankenkasse kann ich 80% Krankengeld erhalten.

Muss ich noch etwas beachten? Könnte das nach hinten losgehen?

Ist es besser, mich vor oder nach Erhalt der schriftlichen Kündigung krank zu melden?

Für wertungsfreie Hinweise wäre ich dankbar.

MFG

...zur Frage

Vertrag als Werkstudent auflösen wg. neuem Werkstudentenjob?

Hallo, ich arbeite z. Z. als Werkstudent. Der Vertrag geht bis zum 09.02.15. Jetzt fange ich aber am 19.01.15 in einer anderen Firma als Werkstudent an. Bei beiden Firmen bin ich auf Stundenbasis angestellt.

Frage: Sollte ich die "alte" (akuelle) Anstellung per Auflösungsvertrag einvernehmlich aufheben (Kündigungsfrist für reguläre Kündigung ist unterschritten)? Oder kann ich den alten Vertrag einfach auslaufen lassen und einfach da keine Stunden mehr machen?

Beide Möglichkeiten würden in gegenseitigem Einvernehmen gehen, weil wir uns gütlich trennen. Ich frage nur, weil ich mir (uns) den Aufwand mit dem Aufhebungsvertrag (Papierkram, Termin beim Geschäftsführer) gern sparen würde. Oder hat das Renten-/Steuer-technisch Auswirkungen, wenn ich dann in 2015 kurzzeitig (3 Wochen) nominell in zwei Firmen als Werkstudent beschäftig wäre? Grüße, Carsen

...zur Frage

Arbeit: Kündigung in Probezeit?

Wenn man in der Probezeit gekündigt wurde mit 2 Wochen Frist.

Muss man die 2 Wochen dann noch arbeiten? Oder wird man in der Regel in bezahlten Urlaub oder bezahlt freigestellt?

Wie geht ein Arbeitgeber in der Regel nach einer Kündigung mit dem AN um?

...zur Frage

kündigung in der Probezeit, erst leiharbeiter?

Hallo zusammen,

ich stehe in einem Arbeitsverhältnis als normaler angestellter. Bin bis zum 30. Januar2015 noch in der Probezeit. Mein vorgesetzter meinte das Ende des Jahres etwas aussortiert werden muss. Haben aber7 Leiharbeiter die in der gleichen Position wie ich bin. Müsste meine Firma diese zuerst entlassen auch wenn ich in der Probezeit noch bin?

MfG

Christian

...zur Frage

Kündigung in Probezeit; AG nutzt falsche Kündigungsfrist?

Heute mal wieder eine arbeitsrechtliche Frage:

Person A begann am 01. Oktober ein Arbeitsverhältnis in einem Kleinbetrieb mit einer 3 monatigen Probezeit. Im Arbeitsvertrag ist eine Kündigungsfrist folgendermaßen festgehalten: "Während der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis von jedem Vertragspartner mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende gekündigt werden".

Am heutigen Tag (17.12.2016) erhält der AN per Post eine Kündigung datiert vom 15.12.2016 mit dem Wortlaut :"...hiermit kündige ich das Arbeitsverhältnis mit Ihnen zum 31.12.2016".

Liege ich richtig, dass der AG frühestens zum 31.01.2017 kündigen kann, da die Kündigungsfrist vertraglich länger ist?

Was ist zu tun? Reicht ein selbst geschriebener Widerspruch oder muss grundsätzlich gleich Kündigungsschutzklage eingereicht werden?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?