Krankenhaus/Krankenwagen Rechnung betrunken

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Pech und Glück gehabt. Pech, weil Du jetzt eine Rechnung bezahlen mußt. Weder Du noch die Passanten konnten die Brisanz Deines Zustandes einschätzen. Um zu vermeiden, daß Du Dich und andere gefährdest, mußten die Dich mitnehmen. Deine uneinsichtige Weigerung zu kooperieren, spricht auch dafür, daß Du nicht richtig bei Sinnen warst. Glück, daß es nichts ernsthaftes war und Du keine bleibenden Schäden davongetragen hast. Die Erfahrung, wie man mit Alkohol umgehen muß, kostet Dich jetzt eben was. Frag noch mal bei der Krankenkasse nach und beim Krankenhaus. Hattest Du Deine Krankenkassenkarte nicht dabei oder konntest Du keine Krankenkasse angegeben? Vielleicht hast Du ja noch mal Glück, und die Krankenkasse bezahlt. Wenn nicht nennt man das Lehrgeld zahlen,.

Ich hatte meine Krankenkassenkarte nicht dabei und als mich meine Mutter abgeholt hat, wurde sie im Krankenhaus auch nicht verlangt.

0
@Akka2323

Ich habe dort angerufen (nachdem ich es davor min. 20x versucht habe) und habe denen meine Daten der Krankenkasse durchgegeben. Der Fallist geklaärt. Ich muss gott sei dank nichts bezahlen. Danke für die Antwort :)

0
@MrF4iL

Noch mal zur Ergänzung: bei uns im Ort ist vor 14 Tagen ein Betrunkener nachts neben der Straße eingeschlafen und war am morgen durch Unterkühlung gestorben.

0

Das Krankenhaus wird versuchen die Rechnung einzuklagen. Spiel auf Zeit, mach denen einen teuren langen Prozess, auch wenn du ihn vielleicht nicht gewinnen kannst.

Ich bin ja nicht dumm. Wenn ich das Zahlen muss, dann zahl ichs und gut is, aber das wird nichts daran ändern, dass ich das nicht einsehe und auch nicht einsehen werde.

0
@dunhillteacher

mach denen einen teuren langen Prozess

Und wenn er den Prozess verliert, trägt er alle Kosten. Welch ein guter Rat...

0
@Krullfelix

@Krullfelix

Selbst wenn er ihn gewinnen würde, würden die Anwaltskosten den Schaden übersteigen. Also etwas nachdenken bevor du was schreibst ;)

0
@dunhillteacher

Also etwas nachdenken bevor du was schreibst ;)

Möchte ich dir auch raten, denn:

Selbst wenn er ihn gewinnen würde, würden die Anwaltskosten den Schaden übersteigen.

Wer zahlt nochmal schnell die Verfahrenskosten inklusive der Anwaltskosten der Gegenseite, wenn der Prozess verloren wird? Guten Morgen!

2

Trinken auf nüchternen Magen... ja ne is klar... 17 und kein Superdupersmartphone um Mami anzurufen, bevor Du Dich auf die Strasse pennen legst? Und dann soll auch noch die beitragszahlende Gemeinde dafür aufkommen, dass Du einen RKW nebst Personal, ein Krankenhausbett etc. beschäftigst und belegst? Ich würd als KK da glatt noch nen tausender als Lehrgeld draufhauen.

Tja und Führerschein hat was mit Verantwortung zu tun - und das was Du jetzt gelernt hat, mit Lebenserfahrung. Wer Mist baut, soll ihn gefälligst selbst ausbaden und nicht andere dafür verantwortlich machen. Du hast getrunken, es hat dich niemand dazu gezwungen. Die Sanis haben ihren Job gemacht, die haben Dich deswegen mitgenommen, weil sie es gar nicht verantworten konnten, Dich da einfach zurückzulassen. Und das lässt schon auf Deinen tatsächlichen Zustand schliessen...

Ich würd mir mal echt überlegen, ob ein solches Verhalten gegenüber denen, die von Ihrer Kohle die Beiträge abdrücken müssen für Dich in Ordnung ist? Wenns nach mir ginge, würde jeder sich besaufende (bzw. sich ins Nirvana saufende) Jugendliche, der meint, er kann machen was er will, passiert ja nix... grad noch ne Packung Sozialstunden obendrauf kriegen müssen. Nebst gepfefferter Rechnung. Und mit jeder Versorgung durch Sanitäter oder im Krankenhaus auch grad noch ein Jahr länger auf den Lappen warten.

Wir haben früher auch Party gemacht, machens heute noch - aber wir haben in 95% der Fälle gewusst, wo die Grenze ist. Bei uns ist nie jemand deswegen ins Krankenhaus gekommen etc.

Scheissegal ist eben nicht so Cool wie viele Deiner Generation meinen, bischen mehr Respekt vor anderen wäre auch bei vielen mehr als angebracht. Das war die erste Lektion aus der Reihe "Das wirkliche Leben ist eben kein Ponyhof"

Du verstehst alles ganz Falsch. Du bist "geblendet" von dem Bild der "normalen" Jugendlichen heutzutage. Ich habe die Situation einfach unterschätzt. Hilfe wollte ich nicht und habe ich auch nicht gebraucht. Klar habe ich getrunken und natürlich haben die Sanis ihren Job gemacht, aber auch wenn wir Jugendlichen heutzutage alle ein "Superdupersmartphone" haben, bringt es auch nichts, wenn man allgemein müde war, Alkohol trinkt, der nochmal müde macht und dann einschläft. Ich habe niemanden dazu gezwungen mir zu "helfen" im Gegenteil. Ich wollte die Hilfe nicht und habe sie strikt abgelehnt. Aber mir wurde trotzdem "geholfen". Gegen meinen Willen. Sowas befinde ich nicht als "Hilfe", da es mir in keinster Weise geholfen hat. Ich musste ein paar Stunden im Krankenhaus verbringen, die ich auch Zuhause verbringen könnte und jetzt habe ich noch eine hohe Rechnung auf der Backe für etwas, was ich nicht gewollt, geordert oder bestellt habe. Ich finde sowas einfach unfair. Die Personen haben nach ihren Moralvorstellungen richtig gehandelt, aber am Ende bin ich der "Leidtragende". Fakt ist, mir gings gut, ich habe eben nur geschlafen. Ich bin ab und zu wach geworden und habe auf Fragen geantwortet oder betont, dass sie mich da lassen sollen. Fakt ist, ich war im Krankenhaus sofort als ich wach wurde fit. Fakt ist, mir wurde nicht der Magen ausgepumpt und ich hatte keine Alkoholvergiftung. Also ist das alles laut meiner Meinung einer Überreaktion gewesen. Meine Freunde, die dabei waren haben auch gesagt, dass die lieber meine Eltern anrufen sollten, aber die "Experten" wollten nicht. Wozu Experten nennen, wenn man nicht mal unterscheiden kann ob jemand wirklich ins Krankenhaus gehört oder nicht?

0
@MrF4iL

Du hast die Situation unterschätzt und jetzt zahlst Du dafür. So ist das Leben.

0

Was möchtest Du wissen?