Krankenhausaufenthalt bei Rippenfellentzündung?

3 Antworten

hallo, hatte schon öfter ne rippenfellentzündung nach chronischer bronchitis und wochenlangem reizhusten nach erkältung. das tut natürlich richtig weh, versuch dich in der zeit nicht zu überanstrengen (kein sport, schwer heben usw) und ruh dich viel aus. die schmerzen vergehen idR nach etwa ner woche von alleine. du musst aber nicht ins krankenhaus wegen sowas ;)

Danke für deine schnelle Antwort.. Hilft da Wärme?

0

Hallo LuisaJoana, ich hatte früher mal eine Lungenentzündung kombiniert mit einer Rippenfellentzündung ich lag damals knapp acht Wochen im Krankenhaus aber ob die es heutzutage noch machen weis ich nicht das ist bei mir 20 Jahre her trotzdem gute Besserung von mir

Hallo, Leider ist heute Abend ein lieber Freund und von mir Betreutem im Krankenhaus verstorben an den Folgen einer Feuchten Rippenfell Entzündung mit soviel Wasser vor der Lunge wie ich nie vermutet hätte.Mehrere Liter! Wasser wurden Entzogen bevor die Lunge zu sehen und röntgen war.Es hatten sich Eiter Herde gebildet mit streuungen.Dazu kam noch als letztes eine Reaktion auf zu hoch dosiertes Antibiotikum hinzu,die Er dann nicht mehr geschafft hat... oder nicht mehr wollte.Ein lieber 89 Jähriger liebenswerter Mann, der mir im letzten Jahr seines Lebens noch seine Lebensgeschichte und Erinnerungen aus 89 Erlebnisreichen und Abenteuerlichen Jahren anvertraut hat. Das nur mal zur Frage der möglichen Späterkennung und Unzureichender Medikamentösen Behandlung einer Rippenfellentzündung.Danke auch fürs zuhören.

Habe ich Karpaltunnelsyndrom?

Hallo!

Ich bin 21 Jahre alt und Arbeite als Malerin.

Ich habe schon länger den Verdacht das ich das sogenannte "Karpaltunnelsydrom" habe. Ich habe schon 3 Ärzten meine Symptome geschildert die gleich den selben Verdacht hatten. Eine Weile hatte ich Ruhe, kein kribbeln, kein taubheitsgefühl keine Symptome. Vor paar Monaten hat es aber wieder ganz typisch angefangen mit kribbeln, gefühlte steife und geschwollene Finger, schmerzen in der Nacht. Aber jetzt das komische an der Sache, ab und zu sind die Symptome ganz schlimm, besonders wenn ich in der Arbeit viel Spachtelarbeiten habe. Ein paar Tage schlafen mir die Finger dauernd ein, kribbeln und fühlen sich Taub an, besonders die Schmerzen in der Nacht sind unerträglich. Die Symptome verschwinden für ein Paar Tage wieder und dann geht dasselbe wieder von vorne los.

Ich denke nicht dass das für Karpaltunnelsyndom typisch ist. Könnt ihr mir da villeicht weiterhelfen?

Ganz liebe Grüße und dankeschön im Vorraus!

...zur Frage

starkes schmerzmittel? **kein aspirin!**

hey leute,

ich habe mir einen oder mehrere nerven im rippenbereich eingeklemmt.

jetzt soll ich erst mal ein paar tage abwarten. der schmerz und die beschwerden sollen angeblich von selbst weg gehen.

ich kann nicht mehr richtig atmen (atme nur noch sehr kurz) und beim gähnen, husten oder falschen bewegungen sticht es in der rechten brust wie verrückt!!!

mein arzt sagte ich könne aspirin dagegen nehmen, aber die helfen überhaupt nicht gegen den schmerz! was kann man rezeptfrei auf die schnelle in der apotheke sonst noch bekommen???

vielen dank

...zur Frage

Habe laut Arzt eine Rippenfell Entzündung,habe Antibiotika.Meine Frage ist wie habt ihr das gemerkt und wielange dauerte es?

Rippenfellentzündung

...zur Frage

Kann man es sehen, wenn ein Kaninchen tragend ist?

Hallo, Ich hatte bereits eine Frage zu meinen kaninchen gestellt. Der Verdacht einer Trächtigkeit hat sich erhärtet, da sie vor zwei Tagen anfing ein nest zu bauen. Außerdem liegt sie viel und steht nur noch zum essen und trinken auf. Nach meiner Berechnung müsste heute der 31. Tag sein, falls es tatsächlich zu einer Deckung gekommen ist. Wenn sie so auf der Seite liegt, kann man wellenartige Bewegungen am Bauch feststellen, die auf keinen Fall vom Atmen sein können, weil sie in einem ganz anderen Rhythmus sind. Meine Frage nun: kann man es überhaupt sehen wenn die kleinen sich bewegen?

...zur Frage

Was tun gegen psychosomatische Kieferschmerzen?

Mein Onkel hat sein circa einem Jahr Kieferschmerzen. Ärzte finden die Ursache nicht. Auf einen Verdacht hin (Diagnose kenne ich nicht mehr) der sich als falsch erwies wurde auch schonmal ein Zahn gezogen. Nun muss er in eine Kur gehen.

Meine Vermutung ist: Seine Schmerzen sind psychosomatisch. Der Mann hatte auch schon verschiedene depressive Episoden. Wie kann ihm geholfen werden?

Wäre eine Behandlung der Symptome zum Beispiel durch Hypnose ohne eine Behandlung der psychisch Ursachen (falls mein Verdacht stimmt) sinnvoll oder schwachsinnig? Meine Vermutung ist: Die würde nur zu einer Symptomverschiebung führen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?