Krankengeld bei zweiter Hüft-OP

2 Antworten

Für mich ist Hüfte links und Hüfte rechts nicht dieselbe Erkrankung. Was ist nun richtig?

Für die Krankenkasse ist es das nicht, weil da ein Zusammenhang besteht.

Sie können sich jedoch gerne mal durch den VdK beraten lassen, ob das nicht der Fall ist.


Wie lange bekomme ich Krankengeld? (§ 48 SGB V)

Krankengeld gibt es wegen derselben Krankheit, d.h. wegen der identischen Krankheitsursache für eine maximale Leistungsdauer von 78 Wochen (546 Kalendertage) innerhalb von je 3 Jahren ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit. Dabei handelt es sich um eine so genannte Blockfrist. Diese beginnt mit dem erstmaligen Eintritt der Arbeitsunfähigkeit für die zugrunde liegende Krankheit. Bei einer anderen Erkrankung beginnt eine neue Blockfrist, so dass auch mehrere Blockfristen parallel laufen können. Habe ich einen erneuten Anspruch auf Krankengeld wegen derselben Krankheit?

Es kann ein erneuter Anspruch auf Krankengeld nach Ablauf der Blockfrist gestellt werden wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • erneute Arbeitsunfähigkeit aufgrund derselben Krankheit

  • mindestens 6 Monate Erwerbstätigkeit oder der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehend

  • keine Arbeitsunfähigkeit von mindestens 6 Monaten aufgrund der Krankheit

http://www.onkologie.hexal.de/fragen/krankengeld.php

Die Krankenkasse zahlt nicht, weil ein Zusammenhang besteht.

Bei welcher KK habt Ihr gute Erfahrungen bzgl. Krankengeld-Zahlung gemacht?

Meine gesetzliche Krankenversicherung (eine ziemlich kleine Kasse) hat die Zahlung von Krankengeld eingestellt, obwohl ich lt. ärztlichem Attest noch nicht wieder arbeitsfähig bin.

Auch die 78 Wochen sind noch lange nicht vorbei, denn ich bin erst seit fünf Monaten krankgeschrieben und habe vorher noch nie Krankengeld erhalten.

Eine Einladung zur Begutachtung durch den MDK hat ebenfalls nicht stattgefunden.

Nun denke ich sehr ernsthaft über einen Krankenkassen-Wechsel nach. Mit welcher gesetzlichen Krankenversicherung habt Ihr im Hinblick auf Krankengeldzahlung positive Erfahrungen gemacht?

Eure Infos würden mir sehr weiterhelfen - danke im Voraus!

...zur Frage

Lonfortzahlung 6 Wochen über Jahreswechsel?

Wenn eine Person seit 1.12.2016 krankgeschrieben ist, wäre ja der normale Zeitraum der Lohnfortzahlung bis ca Mitte Januar. Bedeutet dass, dass er ab Mitte Januar Krankengeld beantragen muss oder beginnen die 6 Wochen neu, weil das Jahr neu begonnen hat? Oder beginnen die 6 Wochen immer dann neu, wenn der Arbeitnehmer zwischendurch einen Tag arbeiten war?

...zur Frage

Wer hat Durchblick bei Krankengeld?

Habe z.Zt. ein Rezidiv meines Bandscheibenvorfalls vom letzten Jahr und werde sicher wieder etliche Wochen ausfallen. Ich weiß, dass die Krankenkasse max.. 78 Wochen innerhalb von 3 Jahren wegen derselben Erkrankung Krankengeld zahlt und dass die ersten 6 Wochen, in denen man noch die Lohnfortzahlung erhält auch bereits zu den 78 Wochen zählen, obwohl ja kein Krankengeld in dieser Zeit geflossen ist. Nun war ich im letzten Jahr 12 Wochen krankgeschrieben, inkl. 6 Wochen mit Lohnfortzahlung und Wiedereingliederung nach Hamburger Modell. Konnte danach 7 Monate beschwerdefrei arbeiten. Jetzt ist der Vorfall wieder da. Ich erhalte, da mehr als 6 Monate dazwischen lagen, erneut für 6 Wochen Lohnfortzahlung meines Arbeitgebers. Ist es nun so, dass diese 'neuen" 6 Wochen ohne Krankengeld erneut von diesen insgesamt 78 Wochen abgezogen werden??? Oder werden die 6 Wochen nur einmalig wegen derselben Erkrankung abgezogen?

Ich hoffe, ihr versteht was ich meine...

...zur Frage

Kann ich in die Berufsschule gehen trotz Krankschreibung?

Hallo

Ich gehe morgen (bzw. heute) wieder in die Berufsschule obwohl ich schon seit Mai krankgeschrieben bin. Ich komme jetzt ins 3. Lehrjahr und habe schon vom 2. Lehrjahr viel versäumt und möchte deshalb jetzt den Einstieg nicht verpassen. Ich darf weiterhin nicht arbeiten aber mein Arzt hat mir gesagt, dass ich trotzdem in die Schule gehen kann, wenn ich mich dazu bereit fühle.

Absolut sicher bin ich mir nicht aber es ist nichts ansteckendes also werde ich es einfach mal versuchen. Jedoch bin offiziell noch krankgeschrieben und bin mir deshalb nicht sicher ob das einfach so geht. Diese Woche Schule und die nächsten beiden Wochen wieder zu Hause? Wie sieht es eigentlich mit der Versicherung aus? Könnte es passieren, dass mich mein Klassenlehrer morgen deswegen wieder nach Hause schickt?

...zur Frage

78 Wochen Krankengeld, wie wird bei Reha berechnet?

Ich bin seit November 2009 krank geschrieben. Werden bei den 78 Wochen Krankengeld auch die 4 Wochen Übergangsgeld für eine Reha-Maßnahme eingerechnet? Bekomme ich von meiner Krankenkasse eine Mitteilung BEVOR die 78 Wochen auslaufen oder nicht?

...zur Frage

Krankengeldzahlung durch AOK /MDK eingestellt

Krankengeldzahlung durch MDK und Krankenkasse eingestellt

Hallo ich habe ein Problem mit der AOK Bei mir steht ein künstliches Kniegelenk im Raum. Die Klinik und der Operierende Arzt stehen auch schon fest. Beziehe deshalb nun seit ca. 4 Wochen Krankengeld von der AOK. Habe aber auch ein riesiges Psychisches Problem das unmittelbar mit der bevorstehenden OP zusammenhängt. Da es relativ schwierig ist einen Termin bei einem Psychiater zu bekommen besprach ich dies alles mit der freundlichen AOK Sachbearbeiterin. Ich hatte Glück und bekam einen Termin bei einem Psychiater aufgrund einer früheren Behandlung als sog. Altpatient . Andere Termine sind vor Apr. 2014 nicht zu bekommen. Dies teilte ich der AOK mit die auch meine Freude über diesen raschen Termin mit mir teilte. Das der psychiatrische Termin unbedingt Vorrang vor dem OP Termin haben sollte legte mein Hausarzt und ich so fest. Dies teilten wir auch der freundlichen AOK Dame so mit. Dieser Termin währe Mitte Okt 2013. "Währe" aus dem Grund da ich unverhofft am Wochenende ein Schreiben meiner freundlichen AOK Mitarbeiterin in meinem Briefkasten fand in dem mir mitgeteilt wurde das der MDK mich auf Grund der Aktenlage als arbeitsfähig einstuft und ich Mitte kommender Woche wieder die Beschäftigung antreten müsse. Genau dieser MDK befürwortete jedoch 4 Wochen zuvor, nach Einsendung aller mir zur Verfügung stehender Unterlagen und Befunde diese Knie-OP. Das sich solche Knieprobleme nicht von alleine oder per selbst Heilung lösen lassen sollte doch jedem anständigen Arzt bewusst sein. Muss ich nun auf Grund dieser Beendigung der Arbeitsunfähigkeit durch den MDK und Nötigung durch die AOK doch den OP Termin vorziehen und diesen ohne eine vorrangegangene Psychiatrische Begutachtung meiner Probleme über mich ergehen lassen was mir jedoch sehr schwer fallen würde und meine Probleme in dieser Richtung noch verstärken würde. Ich bin zwar bei der VDK aber bis dies alles zum laufen kommt müsste ich schon längst wieder arbeiten .Frist währe der 12.09.2013 was wiederum mit meinem Knie(ich bin Rohrleitungsbauer im Tiefbau) unmöglich ist. Wiederspruch habe ich zwischenzeitlich fristgerecht eingelegt weis aber selber nicht was ich als nächstes tun könnte oder sollte und was ich besser bleiben lassen sollte . Bin über jeden Ratschlag ,Tipp oder Auskunft Dankbar Anmerkung: Eine weitere, erneute Krankmeldung (erneute 6 wöchige Lohnfortzahlung) bei meinem Arbeitgeber wegen den psychischen Probleme möchte ich vermeiden. .. mehr auf http://www.wer-weiss-was.de/app/query/send?queryid=1510853

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?