Krankengeld bei Arbeitgeberwechsel?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wird eine Beschäftigung neu aufgenommen, beginnt das

sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnis grundsätzlich mit

der tatsächlichen Arbeitsaufnahme. Kann die Beschäftigung, z. B. wegen

einer Arbeitsunfähigkeit, nicht vereinbarungsgemäß aufgenommen werden,

entsteht grundsätzlich keine Sozialversicherungspflicht. Unter welchen

Voraussetzungen die Beschäftigung auch ohne tatsächliche Arbeitsaufnahme

beginnen kann, wird nachfolgend dargestellt.

Das Beschäftigungsverhältnis beginnt grundsätzlich mit dem Tag der

tatsächlichen Arbeitsaufnahme. Ist der Beginn des Arbeitsverhältnisses

an einem arbeitsfreien Tag (z. B. 1.1.) geplant, ist für den Beginn der

Versicherungspflicht an diesem Tag darauf abzustellen, ob für diesen Tag

ein Entgeltanspruch besteht. Bei Arbeitnehmern mit einem festen

Monatsentgelt beginnt die Versicherungspflicht mit dem arbeitsfreien

Tag. Richtet sich die Vergütung nach tatsächlichen Arbeitsstunden,

beginnt sie am nächstfolgenden, entgeltlichen Arbeitstag.

Die Mitgliedschaft beginnt an dem Tag, an dem das entgeltliche

Beschäftigungsverhältnis beginnt. Daraus ergibt sich, dass eine

Mitgliedschaft in der Kranken- und Pflegeversicherung selbst dann

beginnt, wenn die Beschäftigung wegen einer Erkrankung nicht zu dem im

Arbeitsvertrag vorgesehenen Zeitpunkt aufgenommen werden konnte. Dies

gilt allerdings nur, wenn der Arbeitnehmer auch einen Anspruch auf

Arbeitsentgelt hat. Für die Frage des Beginns der Mitgliedschaft wird

also lediglich darauf abgestellt, von welchem Zeitpunkt an der

Arbeitnehmer Arbeitsentgelt beanspruchen kann. Die gleichen Rechtsfolgen

treten im Übrigen auch in der Renten- und Arbeitslosenversicherung ein.

Da Arbeitnehmer, die bereits bei Arbeitsaufnahme arbeitsunfähig sind,

wegen der Wartezeit des § 3 Abs. 3 EFZG für die ersten 4 Wochen des

Arbeitsverhältnisses keinen Entgeltfortzahlungsanspruch haben, beginnt

frühestens ab der 5. Woche des Arbeitsverhältnisses deren

Mitgliedschaft.

Danach ist für die 2 Wochen noch lohnfortzahlung zu leisten, dann hat sich die Person unter Vorlage des neuen Arbeitsvertrages bei der Krankenkasse zu melden und kann Krankengeld beziehen.

Hilft dir das vielleicht weiter? Ich denke du suchst diese Grundlage 

§ 3 Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

(1) Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne daß ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs Wochen. Wird der Arbeitnehmer infolge derselben Krankheit erneut arbeitsunfähig, so verliert er wegen der erneuten Arbeitsunfähigkeit den Anspruch nach Satz 1 für einen weiteren Zeitraum von höchstens sechs Wochen nicht, wenn
1.
er vor der erneuten Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig war oder
2.
seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist.
(2) Als unverschuldete Arbeitsunfähigkeit im Sinne des Absatzes 1 gilt auch eine Arbeitsverhinderung, die infolge einer nicht rechtswidrigen Sterilisation oder eines nicht rechtswidrigen Abbruchs der Schwangerschaft eintritt. Dasselbe gilt für einen Abbruch der Schwangerschaft, wenn die Schwangerschaft innerhalb von zwölf Wochen nach der Empfängnis durch einen Arzt abgebrochen wird, die schwangere Frau den Abbruch verlangt und dem Arzt durch eine Bescheinigung nachgewiesen hat, daß sie sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff von einer anerkannten Beratungsstelle hat beraten lassen.
(3) Der Anspruch nach Absatz 1 entsteht nach vierwöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses.

https://www.lohn-info.de/lohnfortzahlung_im_krankheitsfall.html

Daher im neuen Arbeitsverhältnis Krankengeld. 

41

Das gilt nur bei bestehendem Arbeitsverhältnis- oder begonnenem. Hier hat die Person gar nicht den Arbeitsantritt beim neuen gemacht, damit greift das nicht.

0

Ok, danke!

Frage wurde beantwortet!

Habe schon fast aufgegeben das es hier vernünftige Antworten gibt :-)

krankengeld bei erkrankung in den ersten 4 wochen bei neuer arbeitsstelle, wer zahlt?

hallo,

hab gehört, daß der arbeitgeber kein krankengeld zahlen muß, wenn man in den ersten 4 wochen des arbeitsverhältnisses arbeitsunfähig erkrankt.

weiß jemand etwas dazu? bezahlt es die krankenkasse?

lg. swchen

...zur Frage

Wie lange muss ein Arbeitgeber den Arbeitsplatz für einen langzeit erkrankten Mitarbeiter freihalten?

Wenn man erkrankt, bekommt man maximal 18 Monate lang Krankengeld.

Was aber ist, wenn die 18 Monate herum sind, die Krankheit jedoch immer noch besteht, so dass man nach wie vor nicht arbeiten kann?

Wovon lebt man dann und wie lange muss der Arbeitgeber dann den Arbeitsplatz freihalten?

Hintergrund für meine Frage ist, dass ich eine neue Arbeitsstelle habe, eine Kollegin schon seit 18 Monaten krank ist und man nicht weiß, ob sie wieder kommt. Man hat mich gebeten, ihr Namensschild zu entfernen. Ich habe aber da meine Bedenken, dass sie mir beleidigt ist, falls sie doch wieder kommen sollte und bin mit den Kollegen dann so verblieben, vorerst ihr Namensschild stehen zu lassen.

...zur Frage

Müssen AU-Zeiten mit Diagnosen an Krankentagegeldversicherung gemeldet werden?

Hallo, Durch einen Unfall bin ich nun über die 6 Wochen arbeitsunfähig erkrankt. Ich bin gesetzlich versichert. Habe zusätzlich eine Krankentagegeldversicherung mit 10,- Euro abgeschlossen, die ab der 6. Woche greift.

Nun möchte die Versicherung von mir eine Aufstellung aller AU-Zeiten mit Diagnosen von mehreren Jahren rückwirkend. Der Unfall hat mit keinerlei Erkrankung vorher etwas zu tun. Auf welcher Grundlage wird dies verlangt bzw. ist dies überhaupt rechtens? Muss ich der Versicherung das melden?

Vielen Dank. Gine

...zur Frage

MDK der Krankenkasse schreibt gesund und Arbeitsamt leitest nur wenn man sich gesundschreiben lässt?

Nehmen wir an, man ist seit Monaten wirklich schwer erkrankt und die Krankenkasse sendet einem plötzlich eine Beendigung der Arbeitsunfähigkeit zu. Man solle sich bei der Arbeitsagentur für Arbeit melden um dort Leistungen zu bekommen (bisher Krankengeld).

Ein Widerspruch ist an die Krankenkasse bereits versandt worden. Es wurde sich auf ein Gerichtsurteil bezogen, worin nicht nach bloßer Aktenlage Krankengeld abgelehnt werden darf. Es fand aktuell keine Untersuchung durch den MDK statt.

Nun ist das Problem, dass das Arbeitsamt einen nur mit in den Leistungsbezug aufnimmt, wenn man sich beim Arzt gesund schreiben lässt. (Momentan besteht eine aktuelle Arbeitsunfähigkeit für weitere 3 Wochen).

Das Problem liegt nun darin, dass man nach einem Gesundschreiben nicht wieder in das Krankengeld fällt, wenn man den Widerspruch von der Krankenkasse bestätigt bekommt. Somit müsse man bei der Arbeitsagentur bleiben.

Kennt sich jemand aus, ob es da nicht eine Regelung gibt, dass man z.b. bei Arbeitsamt trotz Krankschreibung Leistungen erhält? Man hat ja einen Ablehnungsbescheid der Krankenkasse womit man nicht 2 Leistungen bezieht.

Danke vorab für eure Tipps.

...zur Frage

Nach Arbeitgeberwechsel....?

.... habe den Arbeitgeber gewechselt . Nach 2 Monaten habe ich mir noch 6 Tage Urlaub vom alten Arbeitgeber auszahlen lassen . Diese wurden mit Steuerklasse 6 berechnet . Darüber informierte ich mich bereits und das ist soweit rechtens . Meine Frage wäre nun , kann man da was bei der Steuererklärung wieder holen ?

Mit freundlichem Gruß

...zur Frage

Lohnnebenkosten trotz Krankengeld?

Hallo Community, ich bin bereits seit einigen Monaten krankgeschrieben und erhalte deshalb Krankengeld. Die Frage, die ich mir stelle, ist: Verursache ich für meinen Arbeitgeber trotzdem irgendwelche Kosten? Die ersten 6 Wochen habe ich sie gesetzlich geregelt Lohnfortzahlung im Krankheitsfall vom AG bekommen, danach hat die Krankenkasse die Zahlung des Krankengeldes übernommen. Muss ein AG trotzdem bspw. Lohnnebenkosten o. Ä. entrichten? Vielen Dank vorab schon mal für die Antwort! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?