Kostet eine Abtreibung für Schüler, also ohne Einkommen über 18 etwas?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eine Freundin von mir müsste erstmal zum Psychologen gehen bzw. zu profamilia. Die haben ihr dann sozusagen ein Schreiben für den Arzt mitgegeben.
Ich dachte das wäre ihr zweites Mal, was ich eh mies fand aber das war ihr viertes.
als ich das erfuhr hab ich direkt Kontakt abgebrochen.. (Sie verhütet nicht mal, weil sie weiß, wann sie ihre Tage kriegt ;))
Aber sie meinte 3 mal musste sie nichts bezahlen auch als sie 20 war.
Sie hatte auch ein sehr geringes Einkommen (ca.400€), soweit ich weiß sogar schwarz gearbeitet weil sie ein Abendgymnasium besucht hat

Kannst eventuell deinen Frauenarzt fragen, vielleicht erfährst du da mehr :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey
ich bin auch 18 und Schülerin hatte vor 2 Wochen eine Abtreibung und die Krankenkasse hat alles übernommen ohne das meine Eltern was mitbekommen haben bei den Kosten gab es wirklich gar keine Probleme

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten auf Antrag (vor der Abtreibung), sofern das Einkommen EUR 1'075.-- nicht übersteigt.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In bestimmten Situationen werden die Kosten für eine Abtreibung auch über den 18. Geburtstag hinaus von der Krankenkasse übernommen. Bei Vergewaltigungen, Abtretung aus medizinischen Gründen oder bei geringem Haushaltseinkommen. Wie das bei dir aussieht, kann ich nicht sagen, hier kommt es darauf an, ob du noch bei deinen Eltern wohnst und wie deren Einkommen aussieht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rebeca97
05.05.2016, 19:06

Echt? es würde um das Einkommen der Eltern gehen?! ist ja krass... das man weil man selbst was verbockt hat, die Eltern das zahlen müssen ...

0
Kommentar von annemarie37
05.05.2016, 20:50

FALSCH: das Einkommen der Eltern spielt keine Rolle. Nur das persönliche Einkommen der betroffenen Frau wird in Betracht gezogen. Wenn sie selbst weniger als rund 1'000 € verdient, übernimmt das Bundesland die Kosten. Und das wird durch irgend eine öffentliche Krankenkasse abgewickelt.

2

Wer weniger als 1000 Euro im Monat verdient, für den werden die finanziellen Kosten einer Abtreibung übernommen. Aber die tatsächlichen Kosten können für die betroffene Frau weit höher sein. Eine Abtreibung kann für die Frau zu einer Verlusterfahrung werden, die ihr über Jahre hinweg die körperliche und psychische Gesundheit kosten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annemarie37
05.05.2016, 21:00

Hallo DundF (alias tikwa-itemba?). Wenn eine Frau wohl informiert und fest entschieden eine frühe Schwangerschaft abbrechen lässt, ist das nicht eine Verlusterfahrung, sondern die Frau wird meist vor allem erleichtert sein, ihren nicht-schwangeren Zustand wieder erlangt zu haben.

Der Eingriff birgt ein sehr geringes Risiko für körperliche und psychische Folgen. Und vor allem: dieses Risiko ist geringer als das einer Schwangerschaft und Geburt - insbesondere als nach der Geburt eines UNGEWOLLTEN Kindes.

2

Was möchtest Du wissen?