Kosten bei Elektroheizung

9 Antworten

Deine gasheizung beheizt das ganze haus und nicht nur 2 räume selbst wen die heizukörper aus ist können sie heizenn ,Außerdem müßtest du von den heizkörper ihren kilowatt verbrauch kennen um dies ausrechnen zu können und es kommt ja auch darauf an ob du zb 2 heizkörper in einem zimmer hast aber es ist im Algemeinen so das wen man längere zeit auf strom heizt dan verdamt viel geld bezahlt den wen das so nicht wäre würden nicht überall die nachspeicherheizungen ausgebaut werden.

Meine anderen Heizkörper sind kalt geblieben. Mir ist aber klar, daß einige Energie im Rohrsystem verschwindet. Im Vergleich habe ich in beiden Fällen die gleiche Raumtemperatur eingehalten. Die Größe der Heizkörper fällt damit nur geringfügig ins Gewicht. Die verbraucht Energie konnte ich in beiden Fällen exakt ablesen. Es ist sicherlich richtig, daß bei längerer Stromheizzeit auch höhere Kosten entstehen - das ist bei Gas aber nicht anders!

0

Bei der Vergleichsmessung hast Du mit Sicherheit grobe Fehler gemacht. Bei der elektrischen Energie hast Du im Vergleich zum Gas etwa die vier- bis fünffachen Kosten, und die Schere wird in Zukunft noch weiter auseinanderklaffen. Eine kWh Gas kostet im Schnitt etwa 6 Cent, 1 kWh Elektroenergie etwa 28 Cent. Da komme ich selbst noch auf ein Verhältnis von 1 zu 4,2 unter der Annahme, dass beim Gas ganze 10% des Brennwertes durch den Kamin flüchtet. Elektroheizung (Direktheizung) ist in jedem Falle ein ausgesprochener Luxus. Mit Nachtspeicherheizung wird das etwas günstiger wegen der Sondertarife. Und jetzt zur Frage:

aber im Elektro-Kfz soll die Zukunft stecken? 

Und genau das ist ein Gerücht, das mit schier religiösem Eifer verbreitet wird. Auch das Elektroauto ist in jeder Hinsicht unwirtschaftlicher als das Verbrennerauto. Da wird weitaus mehr Treibstoff im Kraftwerk verbrannt als im klassischen Auto. Der CO2-Ausstoß ist statistisch (von der Quelle bis zum Rad gerechnet) um etwa 44% höher. Und der Ruß wird dort verbreitet, wo die Schlote der Kraftwerke stehen, in dicht besiedelten Regionen. Wissenschaftliche Studien gibt es da zuhauf, z.B. bei http://web1.karlsruhe.de/Wirtschaft/img/standort/profile/down773a.pdf

Besten Dank für die ausführliche Antwort. Ich darf aber versichern, daß meine genannten Werte den Fakten entsprechen. Sie wurden nicht nur von mir wahrgenommen. Über die Antwort war auch ich äußerst überrascht. Auch dem Kostenvergleich stimme ich zu, sofern wir über die KWh - Preise reden. Es besagt aber nicht, daß die gebrauchten KWh gleich zu setzen sind! Täglich wird uns vorgebetet, daß das Elektroauto das KFZ der Zukunft ist. Die Elektroheizung wird seit Jahrzehnten verteufelt. Welche Interessen stecken dahinter?

0
@jokiklaus

Du hinterfragst wenigstens einigermaßen vernünftig, welche Interessen jeweil hinter gewissen Dingen stecken!

Konzentrieren wir uns mal auf das Thema Auto. Welcher Autohersteller soll denn ein Interesse an Elektroautos haben? Keinerr, denn dann bräuchte man ja nur noch 10 Prozent an Aufwand für den eigentlichen Antrieb. Wenn 80 Prozent Teile wegfallen würden, wie solten dann noch so hohe Preise für Autos zu rechtfertigen sein? Vergaser und so viele Teile die nur dazu dienen aus dem "Treibstoff" ein Antriebsagregat zu machen, entfallen dann.

Außerdem, hinterfrage mal worin sich ein Auto von einem Blockheizkraftwerk unterscheidet! Dann wird manches ersichtlicher!

Man verbrennt Kraftstoff um shr viel Wärme zu erzeugen. Zum einen zuviel Wärme, die man auch wieder verschwenden muss, falls diese nicht zum beheizen des Fahrgastraumes benutzt werden kann. Kein Schwein hinterfragt die Dinge wirklich, bzw fragt welche Mogelpackungen uns hie und da verkauft werden und nur das erzählt wird, das wir wissen sollten.

Die Kraftstoffhersteller und Vertreiber haben doch keinerlei Interesse an Verlusten in ihrer Kasse. Die Autohersteller sinngemäß ebenfalls nicht.

Sie können ja noch argumentieren, es sei schwierig vernünftige Elektroautos zu bauen wegen diverser Platzprobleme, wegen Problemen der Stromversorgung und daraus resultierenden Reichweiten.

Ich gebe dir Garantie, würden solche Aufträge aus rein militärischen Erwägungen in Auftrag gegeben, wären Erfolge sichtbarer.

Zwar stehen dann die Kosten wiedermal in einem unvernünftigen Verhältnis, aber es wäre sichtbarer was möglich wäre wenn man es wollte.

Technische Perversionen im militärischen Interessenbereich gibt es genug. Da ist auch völlig egal, was das kostet. Was kostet z.B. ein einziger Flugzeugträger ohne Bedienpersonal und Folgekosten. Also reiner Herstellungspreis und welchen Nutzen hat sowas für uns Bürger?

Wer redet von den Entsorgungskosten der Atomkernkraftwerksbetreiber? Gewisse Projekte dürften nie gebaut werden, wenn man alle Kosten berücksichtigen würde. Wer auf finanzielle Gewinne aus ist, passt seine Interessen entsprechend an, redet nur von allen Vorteilen, verschweigt alle Nachteile.

Interessen sind das einzig wichtige, aber keiner schut genauer hin, hinterfragt diese. Egal bei welchem Thema.

Der Vergleich von Dompfeifer würde bei mir anders ausfallen. Mich kosten die Strombezugskosten weniger als ein Drittel des üblichen im Abzockerland Germany. Zu gewissen Anteilen beziehen die Deutschen Stromverkäufer eine Menge Strom aus Ländern mit niedrigeren Kosten, geben diese Preise aber nicht weiter an die Endkunden.

Dafür verschenken Sie unmengen an Strom an die größten industriellen Stromverbraucher, aber davon redet niemand und wenn explizit nachgefragt wird, lautet das typische Geschwätz, daran hängen tausende Arbeitsplätze.

Die Autohersteller haben weitaus mehr Arbeitnehmer als besagte große industrielle Stromverbraucher. Aber wenn gewisse Vordenker in Germany am Werk waren, denkt noch niemand mehr selbst nach.

1
@jokiklaus
Es besagt aber nicht, daß die gebrauchten KWh gleich zu setzen sind! 

Wie soll ich das verstehen? Für 1 kWh Elektrowärme bezahlst Du immer genau 1 kWh nach Tarif an den Stromversorger. Da gibt es keine Abweichungen! Beim Gas kann es kleine Abweichungen geben, weil ja gewöhnlich ein Teil der Wärme durch den Kamin abgeführt wird. In jedem Falle zahlst Du für die Elektroheizung ein Mehrfaches. Dazu bedarf es absolut keiner Verteufelungen! Für die Stromproduktion wird der gesamte Wertschöpfungsprozess vom Gas (bzw. Öl oder Kohle) über das Kraftwerk (Hier gehen bereits rund zwei Drittel des Brennwerts in den Kühlturm!) und den Stromtransport verlängert. Damit alleine wird der Strom bereits erheblich teurer. Dazu kommen noch zunehmend die Umlagen für regenerative Energien.

0

Besten Dank für die ausführliche Antwort. Ich darf aber versichern, daß meine genannten Werte den Fakten entsprechen. Sie wurden nicht nur von mir wahrgenommen. Über die Antwort war auch ich äußerst überrascht. Auch dem Kostenvergleich stimme ich zu, sofern wir über die KWh - Preise reden. Es besagt aber nicht, daß die gebrauchten KWh gleich zu setzen sind! Täglich wird uns vorgebetet, daß das Elektroauto das KFZ der Zukunft ist. Die Elektroheizung wird seit Jahrzehnten verteufelt. Welche Interessen stecken dahinter?

0
@jokiklaus

naja du hast mir hier nur die Antwort hin kopiert die du sonstwo auch gemacht hast.

Deine Worte bezüglich Versicherungen und Fakten sind subjektiv, sind menschlich und entsprechend fehlerhaft. Verglichen werden gewisse Energiewerte schon miteinander. Z.B. werden Energieinhalte von Gasen mit Ölen verglichen. Ein Kubikmeter Erdgas beinhaltet angeblich wieviele KWh? und wie sieht es bei Heizöl aus?

Diese Werte sagen aber nichts über den Aufwand aus, der nötig ist um diese vermeintliche Energiemenge nutzen zu können.

Beachte diesbezüglich mal den Witz, dem die Heizungsbranche den Namen Brennwert gab! Vor Brennwert interessierte es niemanden, wieviel Anteil an nutzbarer Energie unter welchen Verhältnissen und Vorbedinungen zu nutzen waren. Sobald aber erkennbar war, man kann durch gezielte Werbemaßnahmen mal wieder einiges Geld mobilisieren, kam dann plötzlich sowas wie Brennwert in aller Munde, wurde sowas vorgebetet und vor gedacht. Dann waren die Vordenker wieder sehr aktiv, um uns glauben zu lassen die Mehrkosten einer Erneuerung lohnen sich.

Ich kann andererseits deinen Versuch weder nachvollziehen noch bestätigen. Obwohl ich wesentlich geringere Bezugskosten für Strom habe und eine bessere Technik betreffend Heizung. Wenn elektrisch Heizen kostengünstiger wäre, würde ich elektrisch heizen.

Bin aber gewissermaßen in einem ähnlichen Boot wie du unterwegs. Ich versuche ebenfalls gewisse Kosten zu minimieren.

Könnte auch ähnliche Versuche wie du in einem Testraum machen. Bezüglich Stromkosten habe ich da am wenigsten Probleme, dafür gibt es Messeinrichtungngen. Gas habe ich nur als Flaschengas verfügbar, und daran irgendwelche Messeinrichtungen anbringen die ein hohes Risiko darstellen, vermeide ich, denn ich will noch zu lebzeiten die Ergebnisse meiner Betrachtungen erleben.

0

haha, wie willst du plausible Antworten erhalten, wenn wir doch eines ganz gut ab Babyalter gelernt haben. Mogeln, lügen und sogar in die eigenen Tasche lügen.

Alles besteht doch sinngemäß nur noch aus Mogelpackungen. Wissen soll man nur das was man wissen sollte. Verschwiegen wird alles, was unschön oder aus irgendeinem Grund als Nachteil zu sehen ist.

Gut und schön was du da an Versuchen unternommen hast. Wie siehst du die Angelegenheit nun unter Betrachtung meiner obigen "Einwände"? Wo also könntest du dir -ohne Absicht, also nur so aud Gewohnheiten- in die eigene Tasche gelogen haben.

Sinngemäß hast du ja Äpfel mit Birnen verglichen. Ist zwar beides Obst, aber Apfel ist nicht Birne und umgekehrt.

Wenn du also von marktüblichen Lügen ausgehst, die in deinen Versuch einbezogen hast, kann der Versuch dann sinnvolle Ergebnisse liefern?

Unternehme mal rein gedanklich den Versuch eine Heizkörperheizung mit einer Fussbodenheizung zu vergleichen. Was übernimmst du dann fast automatisch schon an Lügengeschichten gewisser Branchen? Warum braucht eine Heizkörperheizung Wassertemperaturen jenseits von Gut und Böse ;-)

Sinngemäß, warum werden dort Wassertemperaturen von einiges unter Kochtemperatur benötigt um einen Raum auf 20 Grad bringen zu wollen?

Fussböden müssen nur wenige Grade mehr haben als die gewünschte Raumtemperatur. Trotzdem verkaufen dir die Heizungsfritzen am liebsten die Kochvariante, weil sie daran mehr verdienen.

Außerdem sind deine Vergleiche sowieso sehr fehlerträchtig gewesen. Du konntest zwar für die Prüfzeit den Gasverbrauch weitestgehend beeinflussen, aber was die Stromseite betrifft, ist das nicht so einfach. Kühlschränke usw sorgen zeitweise für Verbräuche die nicht mit berücksichtigt werden. Und du hattest ja kein Prüflabor zur Verfügung in dem sicherer für eindeutige Verhältnisse gesorgt werden könnte.

Gleiche Witterungsverhältnisse? Hmm, hattest du die jeweiligen Windgeschindigkeiten auch gemessen und in die Messung einbezogen? Nicht nur Aussentemperatur ist wichtig bei solchen Sachen.

Übrigens werden wir von vielen Branchen regelrecht belogen. So wird z.B. bezüglich Wärmedämmungen an Gebäudefassaden immer nur von Verlusten gesprochen und das mit Zahlen zu gerne untermauert, die nicht nur einseitig sondern auch irreführend sind.

Da wird immer nur von Isolationswerten im negativen Sinne gesprochen. Niemand redet von den wirklich wichtigeren Dingen wie z.B. Wärmespeichervermögen der Baustoffe. Eigenes denken ist anscheinend in Deutschland untersagt, dafür gibt es ja genug Vordenker.

Wenn jemand Wärmedämmaterial vor seine Fassade pflastern lässt, verhindert damit auch gewisse Sonnenstrahlungseffekte und aufwärmen von Baustoffen auf ganz natürliche Art. Von der extremen Brandgefahr solcher unsinnigen Dämmereinen redet auch niemand, obwohl das bekannt genug sein müsste.

Belogen und manipuliert wird überall da, wo in einem kapitalistisch orientierten System nur ein Interessensmerkmal im Vordergrund steht.

Belogen wird auch in allen Bereichen in denen Geld regelrecht verschwendet wird. Nicht nur bezüglich militärischen Belangen.

Zähle mal alle Geldanteile aller militärischen Dinge weltweit zusammen und setze das mal ins Verhältnis zur Weltbevölkerung. Was könnte dann jeder Erdenbürger finanziell erhalten, wenn man solche Gelder auszahlen würde und nie mehr für solch absstrusen Dinge wie Militär verwenden würde?

Ich denke, daß Sie keinen Kommentar auf Ihre Antwort erwarten!

0

Heizung-Zählerstand falsch- was tun?

Hallo,

ich bin nun jeden Weg eigentlich gegangen den es gab, außer den aller letzten, nämlich einen Anwalt einzuschalten.

Es geht um meine letzte Nebenkostenabrechnung von den Stadtwerken.(Feb.18)

Kurze Information vorher: Die Messgerätfirma die von den Stadtwerken bzw. vom Vermieter beauftragt wird heißt "Skibatron" mit Sitz in Gelsenkirchen.

Diese lesen einmal im Jahr, wie bei jedem, die Werte über Funk ab.

Bei mir kamen folgende Werte raus, Einheiten verbraucht: (49 Quadratmeter Wohnung):

Küche: 1 Einheit verbraucht (war nämlich nie an, ist in Ordnung)

Badezimmer: 178 Einheiten (komisch, Heizung war da ebenfalls nie an)

Schlafzimmer: 78 Einheiten (realistisch, da ich nur dort gelegentlich geheizt habe)

Wohnzimmer: 3792 Einheiten (Da hat sich mein Magen umgedreht)

Vor ab, ich habe jeden Monat, ein Jahr lang, 78€ nur an Heizungskosten gezahlt und musste dann im Februar lesen, dass ich on top noch 423€ zahlen muss!!!!

Die Stadtwerke fand ebenfalls, dass der Wert sehr hoch ist und hat die Firma Skibatron dann beauftragt das zu checken. Im ersten Telefonat mit der Firma hieß es: das die Messgeräte schon länger hätten ausgetauscht werden müssen. Heute heißt es plötzlich, nie was von gehört. Angeblich war auch ein Monteur am 18.4 da und hat den Auftrag abgeschlossen. Es war aber niemand da. Der ganze Fall ging Mitte Februar los. Bis heute kam niemand. Der Vermieter hat sich an Skibatron gewendet, die Stadtwerke und natürlich ich, telefonisch und Email, sowie per Anwalt. Mir macht das ganze nur noch Kopfschmerzen. Die 423€ habe ich natürlich nicht gezahlt. Das ist momentan noch ausgesetzt, bis sich das geklärt hat. Meine 2 Nachbarn auf der Etage haben mir ihre Nebenkostenabrechnung gezeigt, und beide haben Werte von: 1000 Einheiten im Schlafzimmer, sowie im Wohnzimmer. Das heißt ich verheize als Student, der alleine in der Bude wohnt das doppelte wie beide Omis zusammen. Oder anders das vierfache von einer Oma auf meiner Etage bei baugleicher Wohnung. Diese haben mir auch gesagt, dass die im Winter durchgängig heizen. Ich heize aber nicht. Ich ziehe mir dicke Socken an und wirklich selten mach ich das Ding an. Am Telefon kommt dann von Skibatron: "Ja aus dem kalten Zustand in warmen verbraucht halt viel." Ich komme mir dann verarscht vor, als würde ich das nicht wissen. Ich weiß auch das man nur so auf maximal 2 heizen soll aber dann knapp 4000 Einheiten ?! Heute wurde mir dann gesagt, dass sich diese 4000 Einheiten in knapp 4 Monaten ergeben haben November-Februar. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll... Jeder aus meinem Bekanntenkreis zahlt für eine ähnliche Wohnung 35€ an Heizkosten im Monat. Ich zahle 78€. Naja mittlerweile muss ich nur noch 52€ zahlen, was natürlich paradox ist, da ich ja 78€ vorher gezahlt habe und 423€ nachzahlen muss, müsste der Wert doch bei über 110€ monatlich nun liegen und nicht bei 52€ ????

Was soll ich tun?

Ich danke jedem der sich die Zeit nimmt, mir zu helfen.

...zur Frage

Erfahrungen mit EVO Elektroheizung

Hallo zusammen, ich bin in der Lage mir eine neue Heizung zu leisten. Mein Haus hat ca. 117qm. Man hört so ziemlich alles auf dem Markt. Alle wollen das beste haben, und natürlich auch verkaufen. Die Frage an die Experten, also die, die es dann auch zuhause nutzen: Was gibt es gutes und bedenkliches zur EVO Elektroheizung zu sagen?

...zur Frage

Stromverbrauch der Gasheizung

Hallo,

ich wollte mal wissen, wofür ich Strom verbrauche, habe Stecker gezogen, soweit erreichbar und Geräte ausgeschaltet. Am Ende stand ich im Keller vor der Gasheizung - ach ja, die braucht natürlich auch Saft, der über meinen Zähler läuft, was nicht gaaanz korrekt ist, weil bei zwei Parteien im Haus die Kosten dafür entsprechend geteilt werden sollten.

Da gibts im Keller ein Kästchen mit einer brennenden Lampe und einem Hebel, den ich umlegen kann. Wenn ich das mache, geht die Lampe aus, Heizung aus, Stromverbrauch runter. Die gleichen Effekte, wenn ich einen Stecker bei der Heizung ziehe. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass dafür ca. 2 kwh am Tag verbraucht werden, 10 Euro im Monat, das läppert sich über 20, 30 Jahre (bin Eigentümer des halben Hauses, mich sollen sie eines fernen Tages hier raustragen ;-)).

Ich habe mir dann gedacht, das lässt sich einfacher und zugleich genauer messen. Habe erst bei den Stadtwerken gefragt - die beschäftigen zwar zwei Energieberater, aber haben kein einziges Meßgerät zum Ausleihen. Aber gut, so ein Gerät für 20 Euro wird sich allein dafür schnell rentieren und ist auch noch an anderen Stellen im Haus verwendbar. Gerät gekauft und dazwischengesteckt - nach einem ganzen Tag behauptet es 0,004 kwh Verbrauch. Äääh, im ganzen Jahr keine 2 kwh? Schön wärs, 20 Cent jährlich wären mir herzlich egal. Kann nicht sein. Habe das Teil dann beim Fernseher dazwischengesteckt, einige Stunden geguckt, 0,349 kwh - also das Meßgerät scheint zu funktionieren.

Was muss ich tun, damit der korrekte Verbrauch einer Woche gemessen wird? Dann hat man eine vernünftige Grundlage, um die Kosten korrekt zu verteilen. Muss ja nicht unbedingt sein, dass ein Handwerker kommt, um die Leitung an einen anderen Zähler anzuschließen.

...zur Frage

Zusatzheizung fürs Kinderzimmer (nachts)

Bei uns im Haus wird nachts die Heizung auf angeblich 16 Grad abgesenkt. Allerdings kommt nachts wirklich nichts mehr in der Wohnung an.

Das Zimmer unseres kleinen Sohnes kühlt dabei immer am meisten aus, weil es die größte Fensterfläche hat.

Nun war es die letzten Nächte so kalt, dass der Zwerg sich beim verlieren der Decke eine dicke Erkältung eingefangen hat.

Darum möchten wir künftig eine Zusatzheizung für das Zimmer anschaffen - alternativ haben wir noch überlegt eine beheizbare Bettauflage zu nehmen, aber ich fühle mich dabei nicht wirklich wohl.

Nun stehen die üblichen Radiatoren oder ein Wärmewellengerät zur Debatte. Bei letzterem bin ich mir aber nicht sicher, ob es für den Zweck richtig ist und ob es in kleinen Räumen genutzt werden kann. Unser Sohn hat eine "Schlafniesche" d.h. ein Teil seines Zimmers ist mit dem Kleiderschrank abgeteilt in einen Spiel- und einen Schlafbereich (ca. 2 m x 2 m), welcher hauptsächlich zu beheizen wäre.

Kann mir jemand Rat geben? Danke!

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Wärmespeicher und Nachtspeicher?

Guten Tag,

Was ist der Unterschied zwischen dem Wärmespeicher und Nachtspeicher ?

Ich habe mir eine Wohnung angeschaut, welche mir optisch sehr gut gefällt, allerdings hat diese Wärmespeicher als Energieträger.

Mit Nachtspeicher habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht, die Vermieter meinten aber zu mir , dass Wärme- und Nachtspeicher nicht das gleiche sind und Wärmespeicher günstig sei. Allerdings habe ich diese komischen Kästen in der Wohnung gesehen, die mir nur als Nachtspeicher bekannt sind. 

Online stand auf der Website, dass die Heizungsart Elektroheizung ist. 

Ist Elektroheizung ein Synonym für Wärmespeicher?

Danke im Voraus.  

...zur Frage

Gas Heizung wolf mit boiler?

hallo,

ich weis nicht wo ich anfangen soll. Habe vor 4 monate einen Rheieneckhaus gekauft und 80 prozent saniert.Am 12.12 sind wir eingezogen und seitdem sind wir auch am Heizen.Da wir früher mit Strom geheizt haben also mit Nachtspeicher haben wir für 73 quadratmeter im monat 230 euro bezahlt . Jetzt haben wir Rheieckeckhaus mit keller und dach insgesamt 150 quadratmeter wohnfläche.Wegen interesse habe ich ausgerechnet wieviel ich von 12.12.2017 - bis gestern also 29.1.2018 verbraucht habe.Es war ein schock für mich obwohl wir dach und keller nicht geheizt haben , haben wir laut rechnung und telefonische rechnung durch SWN Anbieter haben wir für 43 Tage mit mwst 380 euro verbraucht kann jemand mir behilflich sein wieso und weshalb so was passiert ist? habe nämlich überhauot keine ahnung

danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?