Konnte nie eine Bindung zu meiner Mutter aufbauen, das belastet mich sehr

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiß, dass das sehr belasten kann, wenn man denkt, man müsse die Erwartungen erfüllen, die andere an einen haben. Aber Liebe kann man nicht erzwingen, auch nicht die Liebe zur Mutter.

Du hast offenbar eine innige Beziehung zu Deinen Großeltern und vielleicht vor allem zu Deinem Opa gehabt. Es ist ganz natürlich, dass Dir nach seinem Tod was fehlt. Wenn er die Mutterrolle bei Dir ausgeübt hat, ist Dir damit auch die mütterliche Bezugsperson gestorben. Und das schmerzt immer ganz besonders - auch wenn das in diesem Fall der Opa war. Unter diesem Verlust kann man sehr viele Jahre leiden.

Das bedeutet aber nun nicht, dass Du die Liebe zu ihm auf Deine Mutter übertragen musst, die offenbar mit der mütterlichen Rolle bei Dir Schwierigkeiten hatte. Du musst sie nicht lieben. - Wenn Du es nicht allein schaffst, damit zurecht zu kommen, kann es durchaus nützlich und hilfreich sein, bei einem Psychotherapeuten Hilfe zu suchen. Das ist allemal besser, als sich jahrelang wegen fehlender Mutterliebe zu quälen.

Schau nach vorne. Deine Großeltern haben dir eine vielleicht nicht immer schöne, aber doch sichere Kindheit geboten, was deine Mutter nun einmal nicht gekonnt hat. Dadurch haben die alten Leute eine Grundlage für dich geschaffen. Deine Mutter hat immer nur eine Nebenrolle gespielt. Warum soll sie jetzt zur Hauptperson mutieren? Du gehst doch in dein eigenes Leben, wirst vielleicht eine eigene Familie gründen. Wenn du immer nur zurück schaust, auf das, was du nicht hattest, wirst du die Zukunft nicht gestalten können. Mach einen Schlussstrich, was du von deiner Mutter willst, kann sie dir nicht geben, was deine Mutter vielleicht von dir will, kannst du wiederum nicht erfüllen. Bleibt beim "nachbarschaftlichen" Verhältnis und geh in ein Leben, in dem deine Kinder sich nicht über mangelnde Zuwendung beklagen müssen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass du dich fühlst, als würde dir etwas fehlen. Eine emotionale Bindung zu seinen primären Bezugspersonen ist eines der Grundbedürfnisse eines Kindes und eine wichtige Vorbereitung für das spätere Leben. Als Kind kann man sich selbst noch nicht versorgen und auch seine eigenen Gefühle noch nicht so gut regulieren und hier ist es umso wichtiger, dass die Mutter diese Aufgabe für einen übernimmt. Ist sie hingegen abwesend wie in deinem Fall, dann hinterlässt das eine nachhaltige Lücke, die man oft gerade erst als Erwachsener so richtig spürt.

Es ist wichtig, zu wissen, dass du deine Mutter nicht ändern kannst. Sie ist ihren eigenen Einschränkungen unterworfen und es liegt in ihrer eigenen Verantwortung, an sich selbst zu arbeiten. Das heißt nicht, dass du deine Mutter ignorieren oder gar verachten sollst, aber du wirst das, was du als Kind nicht von ihr bekommen hast, nicht mehr bei ihr nachholen können. Solange du innerlich noch an deine Mutter und den Gedanken an die versäumten Mutter-Kind-Erfahrungen gebunden bist, wird dich das in deiner eigenen Entwicklung und Selbstverwirklichung einschränken. Aber ich denke, man kann lernen, mit dem Verlust umzugehen. Du solltest dich darauf konzentrieren, deine eigenen Bedürfnisse kennenzulernen und Wege zu finden, dich selbst beruhigen zu können, wenn es dir gerade nicht gut geht, also gewissermaßen deine eigene Mutter zu werden.

Sollte dein eigener Leidensdruck sehr stark sein, wäre eine Psychotherapie durchaus sinvoll. Ich würde hier dann eher zu nach einem Therapeuten suchen, der analytische oder tiefenpsychologisch fundierte Therapien anbietet. Dort lernst du weniger konkrete "Techniken", sondern hast die Möglichkeit, zu erforschen, von welchen Bedürfnissen und Versäumnissen du genau angetrieben wirst und kannst herausfinden, wie du diesen Antrieb auf neue und schöpferische Weise einsetzen kannst. Solltest du eine Therapie nicht als notwendig erachten, ist es besonders wichtig, sorgsam mit sich selbst umzugehen. Gerade wenn man die Erfahrung gemacht hat, von der Mutter keine Aufmerksamkeit bekommen zu haben, lernt man möglicherweise nicht richtig, auf seine eigenen Bedürfnisse zu hören, sodass es umso wichtiger ist, sich selbst etwas Gutes zu tun.

Kann ein Kind blaue Augen haben die Eltern braune aber dafür die Großeltern blaue haben?

Also nehmen wir an ein Kind hat blaue Augen, Vater Mutter haben brauner aber Oma und Opa haben blaue.  wäre es möglich das Kind dann auch blaue hat ?

...zur Frage

Kann man sich wirklich charakterlich wirklich um 180° ändern ohne dass man es selbst merkt?

Hallo :)

also gestern war ich bei meiner Tante zu Besuch und dort lebt auch mein kleiner Cousin der mich ziemlich vergöttert^^ (er ist 13 also 6 Jahre jünger als ich)

Gestern aber war alles ein wenig anders, als wir redeten sagte ich kurz was falsches und es vollkommen aufgelöst und ging heulend in sein Zimmer und sagte „ich will meinen alten Cousin zurück, der neue ist schße“... Als ich dann in sein Zimmer ging um mit ihm zu reden was er mit dem „neuen Cousin“ meinte sagte er ich sei einfach ganz anders als vor einem Jahr. Er sagte wortwörtlich: „Mein dicker Cousin war mir lieber, der neue ist einfach. It Schrott. Er soll wieder zurück kommen“ Diese Worte waren wie ein Messerstich ins Herz...

Ich war stark übergewichtig und ziemlich ohne Selbstbewusstsein)
Aber nun habe ich ca. 45kg abgenommen und habe ein sehr starkes Selbstbewusstsein und generell hat sich mein Leben sehr sehr sehr geändert in allen Hinsichten. Aber meinen Charakter habe ich eigentlich beibehalten dachte ich immer. Als ich meine Tante fragte ob ich mixh charakterlich geändert hatte sagte sie nur „schon ein bisschen“ und da wurde mir klar, dass mich eventuell alle inzwischen nicht mehr mögen wie früher. Was wenn alle so denken, wie mein Cousin es ausgesprochen hat?  Kann man sich charakterlich überhaupt soooo sehr ändern ohne es selbst zu merken?  Es tut mir so weh das er so denkt und auch auf WhatsApp und so hat er mich inzwischen blockiert, besteht die Möglichkeit dass alle in der Familie vllt so denken aber er es nur ausgesprochen hat:( Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Morgen ist die Beerdigung von der Mutter meiner Freundin und ich weiß nicht wie ich mit ihr umgehen soll, wenn ich sie wieder sehe?

Morgen wird die Mutter meiner Freundin beerdigt und ich weiß nicht, wie ich mit ihr umgehen soll, wenn ich sie wieder sehe. Meine Freundin hatte nie ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter, da diese Drogenabhängig war und sich nie um ihre Kinder gekümmert hat. Sie ist auch deshalb in einer Psychiatrie und lebte ihr ganzes restliches Leben bei ihrer Oma. Ihre Mutter starb an irgendeiner Droge. Auf jeden Fall ist ihre Mutter schon seit Ostern tot. Etwa eine Woche später erzählte meine Freundin mir über denn Tot ihrer Mutter im Unterricht, da sie es mir im Unterricht erzählt hat dachte ich sie macht einen Scherz und glaube ihr es nicht. Was ich jetzt total bereuen und deshalb will ich diesmal alles richtig machen. Danke schon mal im Vorraus auf die Antworten.

...zur Frage

Hallo kennt sich jemand mit Erbe, Nachlass und Kontovollmacht aus?

Meine Oma ist gestorben, sie hinterlässt ihren Ehemann und Ihre Tochter (Meine Mutter). ich muss dazu sagen das meine Mutter zu meiner Oma in den letzten Jahren kein Kontakt hatte. Die Vollmachten für Opa und Oma hat meine Schwester, die sich auch in den letzten Jahren um alles gekümmert hat. Sie hat auch die Bankvollmachten. Wie sieht es jetzt mit dem Erben aus. Ich habe gelesen das mein Opa die hälfte erbt und die andere hälfte meine Mutter. Ich weiß aber auch nicht ob meine Großeltern ein gemeinsames Konto haben oder jeder ein eigenes. Kommt meine Schwester trotz der bankvollmachten noch an das/ die Konten ran nach dem Tod meiner Oma? Dazu muss ich noch sagen das meine Schwwester sich wohl noch in Lebzeiten von meiner Oma von dem Konto bei 10.000€ abgeholt hat um sich einiges zu leisten. Meine Mutter und auch ich haben nie was bekommen, auch auf bitten meiner Oma das meine Schwester mir Geld zu Weihnachten geben soll habe ich nichts bekommen. Ich möchte das Geld nicht und sie hat sich ja auch Jahre lang um meine Oma gekümmert, aber sie erzählt rum das ich nur zu meiner Oma gefahren bin und sie besucht habe um Geld abzustauben was aber nicht die Wahrheit ist. zumal sie ja Geld von Omas Konto geholt hat für sich privat. darf Sie das einfach? Und wird dieses vorhandene Geld vom Konto mit in die Erbschaft mit eingerechnet?

...zur Frage

Warum versteht meine Mama nicht dass ich nicht traurig bin?

Vor zweieinhalb Wochen hat der Opa einen Schlaganfall bekommen und ist vorgestern gestorben im Pflegeheim und meine Mama ist seither nicht ansprechbar und wenn ich nicht Weine sagt meine Mama ich bin gefühllos. In der Zeit bevor der Opa starb war es auch nicht schön weil der Opa vor zwei Wochen einen Schlaganfall hatte und meine Mama dann der Oma Wäsche ins Pflegeheim bringen musste weil meine Oma bisher ein Pflegefall war und sich der Opa um sie gekümmert hat.

...zur Frage

opa gestorben, hatte eine frau stief Oma, sein einziges Kind meine mutter ist schon getorben, es sind nur mehr ich und meine 2 Geschwister, wer erbt wie viel?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?