Kommunismus, Sozialismus und Kapitalismus?

2 Antworten

Alle Variieren stark je nach auslegung, aber grundsätzlich:

Kapitalismus = uneingeschränkte Marktwirtschaft (welche sich selbst überlassen normalerweise in Monopolen oder Oligopolen usw. mündet).

Sozialismus = Der Staat verfügt über die Produktionsmittel (bestimmt also über Produktion von Gütern)

Kommunismus = Es gibt keinen Staat (normalerweise eingeleitet durch eine sog. "Diktatur des Proletariats / der vielen", also durch das Volk als Regierung), die Menschen Leben in sog. Kommunen, man Handelt, es gibt kein geld, keine Klassen (alle sind gleich Reich bzw. gleich arm respektive keines von beiden), ...

deine Definition ist falsch. Der Kapitalismus muß nicht per se in eine Marktwirtschaft einmünden, auch eine Planwirtschaft mit Privatbetrieben ist möglich ,so geschehen im Hitler-Faschismus.

Im Sozialismus verfügt nicht nur der Staat über Produktionsmittel, siehe die LPGs und Kolchosen, die genossenschaftlich waren.

Im Kommunismu werden nicht alle gleich arm oder reich sein, denn es gilt die Maxime: jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder nach seinen Bedürfnissen. Da die Fähigkeiten der Menschen stets unterschiedlich sein werden, wird dem Tüchtigferen und Qualifiziertren etwas mehr an Konsum wohl zugestanden, als denen, die diese Attribute nicht vorweisen.

0
@voayager

en contraire:

"Der Kapitalismus muß nicht per se in eine Marktwirtschaft einmünden..." 

Also mal Grundlegend: Kapitlaismus und Marktwirtschaft sind zwei Begriffe die verschiedenes bezeichnen - so kann eine Marktwirtschaft z.b. eher frei / libertär / kapitalistisch sein oder eher reguliert. Das ist mal das eine. Zum anderen habe ich sowieso etwas anderes gesagt, als du schreibst. Der Kapitalismus selber ist freie Marktwirtschaft und mündet nicht in eine, sondern kann bzw. würde sich selbst überlassen in Marktmonopolen, Oligopolen usw. übergehen (genauer noch: durch ein Eliminationsverfahren in der Konkurrenz). 

In dem Sinne also komplett an mir vorbei, der Kommentar...

"...auch eine Planwirtschaft mit Privatbetrieben ist möglich ,so geschehen im Hitler-Faschismus."

Hitler's Wirtschaft war etwas anderes als eine Planwirtschaft mit Privatbetrieben. Sie funktionierte wie ein Gemisch von Keynesianismus (eine Art von Kapitalismus), Sozialismus und Faschismus - um mich mal verständlicher zu halten. Es war nicht so, dass etwa irgendein Bundesstaat irgendein Gut bei der Administration beantragte - hier gab es die Güterverteilung durch mehr oder weniger freie Transaktionen. Ein Sozialistischer Aspekt währe etwa wie die Nazis Dinge wie das Bildungswesen handhabten. Faschismus zeigte sich etwa in den Enteignungen von Linken und Juden, deren Eigentum sowie Firmen zwangsverkauft resp. anderen Firmen angeschlossen wurden.

Man könnte dazu mehr schreiben, aber ich belasse es mal dabei.

"Im Sozialismus verfügt nicht nur der Staat über Produktionsmittel, siehe die LPGs und Kolchosen, die genossenschaftlich waren."

Hierbei kommt es wirklich darauf an, welchen Sozialismus du meinst wenn du von Genossenschaften redest. 

Kolchosen und Sowchosen währen etwa Beispiele indirekter Gewalt des Staates auf Betriebe durch Zwangskollektivierung wie man sie von der CCCP kennt. 

Redet man aber von Sozialismus als solchen so ist irgendein verfügen des Staates über Produktionsmittel fester Bestandteil der Definition.

"jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder nach seinen Bedürfnissen"

Das ist richtig, allerdings setzt dieses Maxim die Gleichheit dahingehend voraus, als dass niemand ungleich Belohnt wird. Es gibt also kein arm oder reich, da niemand soz. 'mehr bekommt'. In den Bedürfnissen variieren die meisten Menschen nicht so stark, als dass ungleicher Wohlstand entstünde. 

Wenn es um die Fähigkeit geht, so ist hierbei auch eher gemeint 'was kann jemand?'. Man kann das durchaus verschieden interpretieren, aber gemeint währe soweit ich es sehe, was jemand machen kann (nach seinen Fähigkeiten) und nicht was für jemanden gemacht werden soll (nach dem, wozu jemand fähig ist).

-

ich hoffe, dass ich verständlich genug geschrieben habe. Bei so einem Thema ist schriftliche Diskussion eigentlich eher unbedarft, aber was soll's.

ps: wie geschrieben je nachdem Variieren Definitionen stark. Es gibt jedoch schon eher feste Begriffe oder Bestandteile davon (kann man auch Googeln).

0

Dafür reicht ein Satz:
"Im Sozialismus haben alle einen Vogel, im Kapitalismus hat jeder einen Vogel".

Kommunismus ist eine Utopie die nirgends auf diesem Planeten versucht wurde.
Sozialismus wurde probiert und vollends vergeigt.
Kapitalismus ist ein Irrtum, aber irrte der Mensch einmal nicht?

Allein gemeinsam ist, dass es ökonomische Konzepte sind, keine politischen. Nur sind Politiker nunmal keine Ökonomen und wenn sie es wären, wäre das Ergebnis auch kein besseres.

Was ist das Gegenteil von SOZIALISMUS

Danke fürs Löschen gf.net! Die Fragenach den Gegenteilen kann man aber nicht so einfach ergoogeln, ihr Schlaumeier.

Also wenn Kapitalismus und Kommunismus ein Paar sind, dann sind Sozialiswmus und ... ein Paar?

...zur Frage

Karl Marx: Kapitalismus, Sozialismus und Kommunismus!?

Hay, Wir machen in Geschichte zur Zeit ein Rollenspiel zur Industrialisierung. Wir sind eine Arbeitsfamilie (6 Personen) aus dem 19. Jahrhundert, die alle geringen Lohn kriegen, usw.. Die Rollen haben bestimmte vorgeschriebene Eigenschaften: Ich bin der Sohn, der für die Revolution des Proletariats und für den Kommunismus (alles gehört allen) ist und ein Anhänger von Karl Marx ist. Dann gibt es noch einen Untermieter, der gegen die Revolution des Proletariats ist, aber für mehr staatliche Gesetze zum Schutz der Arbeiter. Wir haben uns leider noch nie mit Karl Marx beschäftigt und ich muss das jetzt alles selbst herausfinden. Es gibt da ja die Sozialisten, die Kommunisten und die Kapitalisten. Ich habe jetzt folgende Fragen:

  • Ich, als der Sohn, bin ja für den Kommunismus. Aber wofür ist dann der Untermieter? Für den Sozialismus, also dafür dass alles dem Staat gehört und gerecht aufgeteilt wird , oder?
  • Was für Argumente gibt es denn aus der Perspektive von vor hundert Jahren (von der DDR wusste man damals ja noch nicht) gegen den Kommunismus? Der Untermieter ist ja auch sehr arm, also was kann der dagegen haben, dass alles allen gehört, wäre doch eigentlich voll cool für ihn!? Klar, es ist gewagt, da mitzuwirken, weil man arbeitslos wird, wenn man erwischt wird, aber was gibt es noch für Argumente?
  • Was für Argumente könnte ich, als Sohn dafür haben? Klar, es würde allen besser gehen...aber was noch?
  • Habt ihr eine Idee wie ich die Diskussion zwischen dem Sohn und dem Untermieter enden lassen kann? Also was ist denn letzten Endes besser? Der Kommunismus, oder die Meinung, die der Untermieter vertritt?
  • Was ist in Deutschland heute? Kommunismus ganz klar nicht! Aber Sozialismus doch auch nicht, weil es gibt ja immer noch riesige Unterschiede vom Besitz, oder?

Ihr braucht mir nicht alle Fragen zu beantworten, wenn ihr nur zu bestimmten etwas wisst. Ich freue mich über eure Antworten, LG Lotta :)!

...zur Frage

Wird der Sozialismus/Kommunismus jemals funktionieren (eure Meinung)?

Denkt ihr das der Sozialismus oder der Kommunismus irgendwann funktionieren wird ? Bisher gab es denn Kommunismus ja noch nie richtig,und die versuche endeten immer in ner Diktatur und ein Land wo man ungern leben möchte.

Und würdet ihr soetwas gerne haben,wenn wir annehmen das der Kommunismus/Sozialismus funktionieren würde ?

...zur Frage

Unterschied zwischen Kapitalismus und Kommunismus?

Hallo ihr Lieben,

ich verstehe den Unterschied zwischen Kommunismus und Kapitalismus nicht. Stimmt es, dass der Sozialismus eine Vorstufe des Kommunismus ist? Und wie wird das hergeleitet? Aus Wikipedia werde ich auch nicht schlau und alle anderen Fragen / Antworten zu diesem Thema konnte ich nicht auf meine beziehen, sodass ich sie verstanden hätte. Es wäre lieb, wenn ihr mir den Unterschied nicht zu kompliziert und vielleicht an politischen Alltagsbeispielen und Zielen des Kommunismus/Kapitalismus erklärt. Oder daran, wie in der jeweilen Spalte der Herrschungssystem aufgebaut ist?!

Ich würde mich über gute Antworten freuen.

Grüße

...zur Frage

Sollten die Linken von heute andere Begriffe verwenden, um die Menschen zu erreichen?

Die Kritik am Kapitalismus hat in ihrer Aktualität und Relevanz nicht eingebüßt und so wie ich es empfinde, verstehen das auch immer mehr Menschen. Doch die breite Masse fühlt sich dann doch abgestoßen von unrühmlichen Personen und Parteien der Vergangenheit, die mit ihren realsozialistischen Versuchen scheiterten und Schaden anrichteten. Begriffe wie "Sozialismus" sind tot. Wieso wird an ihnen festgehalten? Nimmt man sich z.B. die Linkspartei in Deutschland, dann hat in der Partei eine Aufarbeitung mit ihrer SED-Vergangenheit stattgefunden und so ziemlich alle sind sich einig, dass man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und keine DDR 2.0 will. Doch man suggeriert doch der Bevölkerung das Gegenteil, wenn man an toten Begriffen wie dem des "Sozialismus" festhält, selbst wenn man das Prädikat "demokratischer" davor setzt. An diesem Wort kleben nun mal die Taten von Stalin & co und auch heute wird dieser Begriff von z.B. den Regierungen Nordkoreas und Chinas zweckentfremdet. Sprache dient doch der Vermittlung von Inhalten - und wenn mit solchen Wörtern die falschen Suggestionen bei den Menschen aufkommen, dann täte man doch gut daran, andere Wörter zu verwenden. Wörter, mit denen die Inhalte bei den Menschen ankommen, die man tatsächlich meint. Wie seht Ihr (als Linke) das?

...zur Frage

Warum gibt es im Kommunismus/Sozialismus Armut?

Warum gibt es in Ländern wie Kuba, Venezuela und China Armut und Hungersnöte? Diese Länder sind doch sozialistisch bzw. kommunistisch und schließlich soll Kommunismus doch die Armut verhindern und jedem etwas geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?