Kollegin verbreitet Lügen über mich beim Chef

7 Antworten

So einfach kann man Dir nicht kündigen. Da es eine Filiale ist, habt Ihr evtl. einen Betriebsrat. Wenn ja, wende Dich doch mal an diesen. Außerdem solltest Du ein "Mobbingtagebuch" führen. Schreib dort auf was wann (Datum, Uhrzeit) vorgekommen ist und wer beteiligt war.

Wenn Deine Chefin Dir schon nicht zuhört, rede mal mit deren Vorgesetztem. Du bist ja schon länger im Betrieb und bis jetzt lief es doch. Sollte man Dich aber durch billigere Arbeitskräfte ersetzen wollen (was leider nicht unüblich ist), werden die Beteiligten so lange weitermachen, bis Du aufgibst. Wenn man nichts beweisen kann und alleine dasteht sieht es leider schlecht aus, auch wenn man sich nichts zuschulden kommen lässt.

Danke, hab mich echt schon verrückt gemacht weil ich echt auf die Arbeit angewiesen bin und es mir nicht leisten kann arbeitslos zu werden. Das mit dem Mobbingtagebuch werd ich machen. Ich habe mir schon überlegt die Stellvertretung aufzugeben um eventuell so etwas mehr Ruhe zu bekommen. Kann ja dann eine von den beiden machen. Nur ob es dann nicht noch schlimmer wird ist ja auch so eine Frage. Ich meine, die Vergütung für die Funktion ist ein Witz. Aber es war für mich eine so tolle Chance nach langer Zeit von 0 auf 100.... aber ich hätte auch kein Problem es wieder abzugeben.

0

Frauen sind grausam - besonders am Arbeitsplatz. Suche das 4-Augengespräch mit eurem BL.

Setze deine Ellbogen ein. Deine Kollegin scheint das ja schon zu tun und hat Erfolg damit.

Schei* Situation!

Mobbing hat das Problem, das es nicht greifbar ist und entsprechend schwer zu beweisen. Wer Mobbing "Opfer" ist, wird dies selber erst viel zu spät erkennen und realisieren. Der/die MobberIn hat bis dahin meist schon ein sehr enges Netz gestrickt. Das, was der/die Gemobbte erfährt ist nur die Spitze des Eisberges.

Problematischer wird es, wenn die Führungsebene mit eingeflochten wurde. Geh zum nächsten Vorgesetzten und berichte ihm von den Mobbingvorwürfen...was passiert? - Er redet die Sache rund oder nimmt den Mobber noch in Schutz. Sonst passiert in der Regel erstmal nichts.

Der/die MobberIn hat einen imaginären Krieg begonnen und ist bereit diesen, bis hin zm Verlust des eigenen Arbeitsplatzes, auszufechten. Das Mobbing-Opfer kann sich dessen nicht mal wehren. Am Ende wird einer von beiden - meist das Mobbig-Opfer- den Betrieb verlassen...

...so war es auch bei mir. Nach 21/2 Jahren, einem "burn-out Syndrom" und vielen schlaflosen Nächten.

Ich wünsche dir viel Kraft und die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt! Kopf hoch - manchmal soll man ein Ende auch als neuen Anfang betrachten.

Tja Red nochmal mit den chef oder besser mit der kollegin selbst ! Und frag mal warum sie das macht !

Was möchtest Du wissen?