Körperverletzung mit Todesfolge oder "nur" Körperverletzung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es dürfte eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge werden weil der die Todesursache in einem kausalen Zusammenhang mit dem Schlag zu sehen ist. Der tödliche Sturz wurde durch den Schlag ausgelöst.

Wenn es der Verteidigung jedoch gelingen könnte, den Sturz so darzstellen, dass er durch äußere Umstände zustande gekommen ist, der Schlag also nicht schuld daran war, wäre dann eine Verurteilung lediglich wegen Körperverletzung wahrscheinlich?

0
@kolom

Na ja, die äußeren Umstände können auch Schläge oder ein Schlag sein. Es dürfte durch Zeugen belegt sein dass der Schlag das auslösende Element für den Sturz war. Gab es nicht sogar ein Video davon?

0

Hi, Zu dem fall gab es aufreger und auch bei meiner freundin (Larissa Prieler). Er hatte zuvor getrunken und haschisch konsumiert als er sie erstochen hat. Urteil: er war nicht "zurechnungsfähig" und psychisch labil. Das wars, strafmilderung trifft ein. Bei ihr wurde das auch nur gut geredet, bzw mildernd. Auch wenn du die absicht hast, jemanden zu verletzen/töten und es zu einem "anderen unfall" (stolpern, fallen) kommt, wirds gut geredet selbst wenn du eh vorhattest, die person zu töten.

Unsinn, der Konsum von Alkohol oder ähnlichem führt nicht automatisch zu einer Schuldunfähigkeit oder einer verminderten Schuldfähigkeit. Ganz im Gegenteil. Die Herbeiführung eines Vollrauches ist als actio libera in causa sogar strafbar, vgl. § 323a Abs. 1 StGB. http://dejure.org/gesetze/StGB/323a.html

3

Ich finde die nationalität voll kommen egal... Menschen wie tugce und ein paar deutsche junge männer haben ihr leben gegeben weil sie andere beschützen wollten... Sie starben aus den selben gründen... Weil sie helden sind

Fachbegriff für Täuschung

Wie lautet der juristische Fachbegriff bzw. Tatbestand in einem solchen Fall: Jemand veranstaltet ein kostenloses Gewinnspiel, bei dem es darum geht, über längere Zeit bestimmte Ergebnisse richtig vorherzusagen. Der Ersteller bricht das Gewinnspiel irgendwann ab, aber informiert die Teilnehmer nicht darüber. Die Teilnehmer bringen weiterhin die Leistung, für die sie eigentlich am Ende etwas bestimmtes gewonnen hätten. Am Ende erfahren sie, dass das Gewinnspiel schon länger abgebrochen wurde und bekommen ihren Gewinn nicht.

Ein Betrug kann es ja nicht sein, da der Ersteller sich nicht bereichert hat. Er hat aber durch Unterlassung der Information (versehentlich oder absichtlich) verursacht, dass die Teilnehmer eine Arbeit leisten, da sie in dem Glauben waren, am Ende einen Preis gewinnen zu können. Wie nennt man das?

...zur Frage

Ausbildung als Polizist trotz alter Straftaten?

Ich würde gerne mal Wissen ob ich noch eine möglichkeit habe eine Ausbildung als Polizist machen zu können ? Ich muss allerdings dazu sagen, das ich damals ein mir heute unglaubliches Leben geführt habe und demnach auch einige Straftaten begangen habe wie 2x Diebstahl wobei ich in beiden Fällen glaube ich jeweils 4 Wochen Strafarbeit leisten musste als 18 oder 19 Jähriger. Einmal Körperverletzung begangen habe gegenüber 2 Polizeibeamten im Alkoholzusatnd mit so ca. 22 Jahren, dann Raub (o.d. Räuberische Erpressung) ebenfalls im Alkoholzustand jedoch ohne Waffe, wofür ich 2 jahre auf Bewährung erhalten habe und 1x BTM (Betäubungsmitteleintrag) mit ca. 20 Jahren. Ebenso 1x Das Führen eines PKW's unter Alkoholeinfluss (0,98 Promille) . . Da ich mein Leben somit komplett ändern wollte bin ich aus der Stadt weggezogen und somit komplett neu angefangen ohne Straftaten was nunmehr 10 Jahre her ist. Ich denke und fühle komplett anders als früher und bereue auch wirklich das ich damals so gewesen war. Gibt es denn noch eine Chance wenn ich den Beruf Polizist heute machen würde wollen ? Es gibt ja 2 Führungszeugnisse (das kleine und das sogenannte grosse), wird das jemals aus dem grossem gelöscht oder bleibt irgendetwas da drin vermerkt ? Danke für Ihre mühe und etwas komplizierten Sachverhalt !

...zur Frage

Schwere Körperverletzung / Schmerzensgeld

Hallo Am Wochenende wurde ein Bekannter schwer verletzt und nun ist er am überlegen , ob er Anzeige erstatten soll oder nicht . Er hatte bei einer Schlägerei einen Schlichtungsversuch unternomen . Daraufhin bekam er ein Bierglas ins Gesicht geschlagen . Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert und die Wunde unterm Auge wurde mit 13 Stichen genäht . Der Täter hat am Tatort der Polizei gegenüber schon ein Geständniss abgegeben . Somit ist die Sachlage in etwa klar . Mit welcher Strafe hätte der Täter in etwa zu rechnen und wie hoch könnte das Schmerzensgeld ausfallen . Vielen Dank

...zur Frage

gefährliche Körperverletzung durch eine das Leben gefährdende Behandlung?

Nach §224 Abs. 1 Nr. 5 StGB kann sich eine einfache Körperverletzung ja dadurch zur gefährlichen KV qualifizieren, dass sie in Form einer das Leben gefährdenden Behandlung geschieht. Aus juristischer Laiensicht frage ich mich nun, wo dann die Grenze zum versuchten Totschlag gezogen ist; denn wenn ich jemanden lebensgefährlich behandle, dann weiß ich ja in aller Regel auch, dass das lebensgefährlich ist, dann nehme ich den Tod des Opfers zumindest billigend in Kauf und dann habe ich bedingten Vorsatz ... Wo liegt der Fehler in dieser Kette? Es kann doch nicht sein, dass §224 Abs. 1 Nr. 5 StGB nur dann greift, wenn der Täter zwar lebensgefährdend handelte, aber nicht wusste, dass sein Handeln lebensgefährdend ist, oder? Wie könnte eine hypothetische Konstruktion eines Falles lauten, in welchem eindeutig auf gefährliche KV durch eine das Leben gefährdende Behandlung, aber ebenso eindeutig nicht auf versuchten Totschlag zu erkennen ist? Da ich juristischer Laie bin, bitte ich um allgemein verständliche Erklärungen :)

...zur Frage

Ist das Verschweigen von Verbrechen illegal?

Der TItel sagt es eigentlich schon. 
Ich meine damit, ob das Verschweigen von Morden o. Ä. illegal ist, wenn im Nachhinein herauskommt, dass man davon wusste, und man somit den Täter gedeckt hat. Ich meine damit AUSDRÜCKLICH NICHT eine Falschaussage!

Interessieren würde mich diese Thematik auch in Hinsicht auf kleinere Verbrechen bzw. Vergehen, z. B. Drogenhandel, Drogenbesitz, Waffenbesitz, Nötigung, Körperverletzung usw. 

Anders gestellt, die Frage: Ist man verpflichtet, Straftaten zu melden?

Die Frage bezieht sich dabei ausdrücklich NCIHT auf den moralischen Aspekt!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?