Können sich Aspergersymtome mit dem Alter verwachsen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich denke, die Unfähigkeit , z. Bsp. Gefühle, Mimiken oder Stimmungen interpretieren zu können (und dann adäquat darauf zu reagieren), wird sich nicht verwachsen.

Was aber mehr zum Tragen kommt, ist eine gewisse Konditionierung der Person. Wenn man 100 mal gesagt bekommen hat, wie man auf eine bestimmte Stimmlage / eine bestimmte verbale Ansprache zu reagieren hat, dann tut man es, auch wenn einem das "Warum" immer noch verwehrt bleibt.

Ich erlebe es bei meinem 28-jährigen Sohn, der Asperger ist. Wenn ich ihn frage, warum er so und nicht anders reagiert hat (wenn es um eine richtige Reaktion von ihm ging), dann kann seine Antwort durchaus schon sein, dass er leicht verunsichert ist und im Gegenzug erschrocken fragt, ob es denn doch nicht richtig war.

Er erscheint in der Öffentlichkeit in den letzten Jahren deutlich sicherer und "unauffälliger" im Gespräch und braucht dennoch immer wieder die Rückversicherung durch uns oder durch seine Betreuer, ob seine Reaktion gerade okay war.


Allerdings hast du in deiner Frage offengelassen, ob du von einem diagnostizierten Autismus redest oder von "autistischen Zügen". Dieser Begriff beschreibt nämlich auch (temporäre) Verhaltensweisen, die nichts mit einer echten autistischen Störung zu tun haben müssen, aber in ihrem Erscheinungsbild am ehesten dem frühkindlichen Autismus ähneln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sven2025
15.11.2015, 18:09

Es wurde von einem einfachen Psychater  diagnostiziert. Die Diagnose zweifel ich halt nur mittlerweile stark an.

0

Bekannt ist, dass die Symptome mit dem Alter abklingen oder sogar verschwinden können. Woran genau das im Einzelfall liegt, ist aber schwer festzustellen.

Denn einerseits entwickeln sich alle Menschen in unterschiedlicher Reihenfolge. Manche Autisten entwickeln Fähigkeiten, die bei Nicht-Autisten schon im Grundschulalter kommen, erst nach der Pubertät. Genauso gibt es "Spätzünder" und "Late Talkers", die im Kindergarten für autistisch gehalten werden, jedoch nach ein paar Entwicklungsschüben ganz "normal" werden.

Andererseits lernen alle Menschen lebenslang. Je länger ein Autist unter Nicht-Autisten lebt, desto mehr schaut er sich ab. Wie man worauf zu reagieren hat, was man wann zu sagen hat - das kann man durch haarscharfe Beobachtungen lernen. So kann ein erwachsener Autist völlig "normal" wirken, einfach weil seine Schauspieler-Fassade so ausgereift ist.

Nach außen ist der Effekt derselbe: Der Autist ist über die Jahre "normal" geworden. Ob er innen jedoch wirklich anders tickt, oder sich nur immer besser anpasst, müsstest du jeden persönlich fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast dir die Frage doch schon selber beantwortet.

Das was ein "normaler" Mensch intuitiv erkennt, das musstest du erst lernen. Gesichter lesen. Wie sieht es mit Stimmungen empfangen aus? Kannst du das, also wenn jemand ein unbewegtes Gesicht macht?

Ich habe z.b. "bemerkt", dass ich mich sehr wohl in andere hineinversetzen kann, aber nicht intuitiv.

Ich musste das auch erst lernen bin darin heute aber richtig gut.

Der Autismus "verwächst" sich also nicht, sondern die betreffende Person lernt mit der Zeit das, was die Anderen intuitiv können. Die Einen mehr, die Anderen weniger.

Außerdem ist das autistische Spektrum dermaßen breit gefächert, dass es dazu sowieso keine allgemeingültigen Aussagen zu treffen gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sven2025
17.11.2015, 18:45

wie "unbewegtes Gesicht"??

0
Kommentar von Sven2025
17.11.2015, 18:50

Also früher sind Gefühle bei mir so "Abgeprallt" , und ich wollte vix damit zu tun haben. Ich habe nie Förderung im Gesichterlesen bekommen und habe festgestellt, dass es bei mir kein kognitiv anstrengender Prozess ist, also zielmich intuitiv auch wärend ich mit jemanden rede.  Wie genau es vor 2 Jahren war weiss ich nicht mehr, aber ich denke halt nach meinem Aktuellen stand her, das ich kein Autist bin. Und erklär mir jetzt mal bitte, wie ich Gefühle am unbewegten Gesichtsausdruck erkennen soll.

1
Kommentar von Sven2025
17.11.2015, 18:52

Und wenn ich mich in jemanden Einfühle/Es aus seiner Perspektive sehen will, ist es ja klar das es nicht intuitiv ist

0

Was möchtest Du wissen?