Knapp 35 km Arbeitsweg. Soll ich ein Diesel oder Benziner kaufen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rechne mal aus, wie viel km du so ihm jahr zurücklegen wirst. Ab ca. 30.000KM rechnet und großteils Langstreckenfahrt rechnet sich ein diesel. In deinem Fall ist der Fahrweg von zu hause zur arbeit  ausreichend, damit der Rußpartikelfilter sich regenerieren kann. Jetzt müssen nur noch die jährlich zurückgelegten Kilometer stimmen. Dann sparst du mit dem Diesel.

Achja ganz wichtig!
Da Dieselmotoren mit einem Turbolader auf Leistung gebracht wird ist noch ein weiterer Punkt zu beachten. Nach der Langen fahrt ist der Abgaskrümmer und das abgasseitige gehäuse mit turbine vom Turbolader extrem heis. Der Wagen muss desshalb mindestens eine halbe minute im stand nachlaufen, damit der Turbolader durch das durch ihn ströhmende Motorenöl runtergekühlt wird.

Wird dies nicht gemacht, fängt das Öl an zu kochen und lagert sich als kohlenstoff in der Ölleitung und dem Gleitlager ab. Irgendwann ist die verkookung so massiv, dass die schmierung einfach aussetzt und der Turbolader anfängt zu fressen. Das war bei 80% der fälle, die ich schon in der werkstatt hatte die Todesursache. Erst zuletzt bei einem Ford. Die Hohlschraube, welche das Öl von der Ölleitung in den Turbolader leitet war komplett mit ablagerungen zugesetzt. Die schmierung war dadurch nicht mehr gegeben. Das Lager hat sich festgefressen und die Welle hat sich verbogen. Der Wagen hatte einen kompletten Motorschaden, da die verdichterturbine das gehäuse von turbolader zerfräst hat.


17

Hallo,

denke mal, dass wir hier nicht über Hochleistungs-Motoren im Motorsport reden. Dann wäre das von dir beschriebene Risiko der Turbolader-Öl-Verkokung beim Dieselmotor im normalen Fahrbetrieb bei regelmäßigem Ölwechsel und Verwendung des richtigen Motoröl mit den richtigen Reinigungsadditiven wohl längst nicht so groß. Übrigens werden die Lader haupsächlich von der Luft und vom Kühlwasser runtergekühlt und moderne Motoren haben hier eine temperaturgesteuerte Kühlungs-Nachlauffunktion für solche Extremsituationen vorgesehen.

na denn Optiman

0
30
@Optiman

Das hat ein üblicher Ford turbodiesel leider nicht. Und von so einem hatte ich es in meinem Beispiel. Eine komplett zuverkookte Ölleitung, welche man nur mit einem bohrer wieder frei bekommt, kann man mit keinem additiv reinigen und den Turbo retten. Desweiteren bemerkt man so einen defekt erst, wenn der Turbolader zerstört ist.

0

DAs würde bedeuten: 2x35kmx5tage, wären somit 350km plus die privat gefahrerenen km. Da würde ich vom Bauchgefühl her zum Diesel raten.

Kommt drauf an welches Auto bei BMW z.B ist es gleich Benzin oder Diesel fährt gleich gut aber nur bei den neuen und bei dem Alten ist Benzin besser wegen umweltplakette und er fährt halt besser aber bei 35 kmh ist Benzin auch nicht schlecht

Dacia Sandero Stepway Diesel oder Benziner?

Hallo Leute,

wir planen uns einen Dacia Sandero Stepway anzuschaffen. Aber dann haben wir uns die Frage gestellt, ob wir einen Diesel oder einen Benziner nehmen. Wäre super, wenn sich welche melden würden, die den Diesel oder den Benziner fahren/gefahren sind und Info´s zum Fahrverhalten, zur Reparatur, zum tatsächlichen Verbrauch (ob die Angaben von Dacia auch in der Realität zutreffen) und ob es sich überhaupt lohnen würde einen Diesel anzuschaffen.

Ich bin bisher privat nur Benziner gefahren, aber unsere Dienstfahrzeuge sind alles Diesel und da ist meines Erachtens der Fahrspaß schon höher.

Wir fahren im Jahr so ca 15.000 Km und laut einiger Auto Gesamtkostenrechner im Internet rechnet sich der Diesel bei unsere Spritpreisen schon ab ca. 4.000 Km. Mit dem Diesel sollte man pro Jahr ca. 600 Euro sparen, also würde man die Mehrkosten von 2.000 Euro nach 3 1/4 Jahren raus haben.

Vielen Dank im voraus für eure Kommentare.

...zur Frage

Lohnt sich der Umstieg auf einen Diesel noch?

Hallo liebe Community!

Wie ihr schon in der Überschrift gelesen habt bin ich am überlegen ob ich vom Benziner zu einem Diesel wechseln soll. Ich fahre derzeit einen 3er BMW E46 320i und ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Auto aber auf Langstrecken braucht er ein bisschen zuviel für meinen Geschmack. Das Problem ist aber das meine Arbeitsstelle 5 km von mir entfernt ist und dass ein Diesel Kurzstrecke nicht so gut verträgt. Das wär das einzige Argument was gegen den Diesel sprechen würde weil sonst fahre ich eher längere Strecken da ich auf dem Land wohne und er selten in eine Großstadt komme bzw auf eine Autobahn komme. Ich fahre im Jahr um die 20.000 bis 25.000 km und ob sich da ein Diesel rentieren würde weil durch den ganzen dieselskandal kostet der Diesel und das Benzin schon fast dasselbe bei uns in Österreich. Ich würde mir sonst nähmlich wieder einen E46 zulegen weil mir die Modellreihe eher anspricht und es sollte ein 320d oder 330d werden. Was meint ihr? Könnte ich mit einem Diesel besser drann sein und mehr Geld sparen als mit meinem Benziner?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?