Kleingewerbe, Firmenname und Impressum auf Verkaufsseiten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ein Gewerbe, welches als Einzelunternehmen geführt wird, muss tatsächlich den vollen Vor- und Zuname in der Firmenbezeichnugn habe.

Lieschen Müller Feinkost wäre ein Beispiel dafür.

Das Gewerbe wird bei der Stadtverwaltung angemeldet.

Alles, was mit dem Finanzamt zu tun hat, ist ein zweites Paar Schuhe.

Wenn du da wenig Durchblick hast, solltest du ein bischen Geld in die Hand nehmen und vor der Gründung einen Steuerberater aufsuchen. Der kann dir dann auch sagen, ob es irgendwo Finanztöpfe gibt, die man anzapfen kann.

Außerdem hat der bei dauerhafter Tätigkeit die Zahlen im Blick und bearbeitet für dich sämtliche Korrespondenz mit dem Finanzamt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Achtung sehr lang:

Zum einen: Es gibt KEIN Kleingewerbe !!!!!!

Das kennt das Gewerberecht nicht.

Es gibt ein Gewerbe und fertig.

Du musst auf jeden Fall dein Gewerbe anmelden, wenn du mit gewinnabsicht Handeln, Dienstleistungen oder sonstige Gewinn erzielende Tätigkeiten ausaüben willst.

Die Gewerbeanmeldung, erfolgt bei der Stadtverwaltung beim Ordnungsamrt oder dem Gewerbeamt und kostet so zwischen 20 und 50€

Hast du das Gewerbe angemeldet, so schickt das Gewerbeamt an alle weiteren Institutionen wie Finanzamt, IHK, Berufsbenossenschaft usw. die Anmeledung. Von denen erhälst du dann Post unter anderem auch vom  Finanzamt.

Jetzt kommt die Kleinunternehmerreglung ins Spiel. Auf dem Fragebogen des FA kannst du ankreuzen ob du Regelversteuert werden willst oder die Kleinunternehmerreglung nach § 19 UstG nutzen möchtest.

Und das ist das was du wohl meinst

Nun zum anderen:

Das was du meinst ist die Kleinunternehmerreglung nach § 19 UstG. Danach bist du bis zu einem Jahresumsatz ( NICHT Gewinn) von bis zu 17.500€ von der Mehrwertsteuerzahlung befreit, bzw. das FA erhebt bei dir keine MwST.

Das bedeutet, dass du auf deinen Rechnungen keine MwST ausweisen darfst und du darfst deine verausgabte MwST beim Finanzamt nicht gegenrechnen.

Das beutet: dass du sozusagen als Endverbraucher auf der MwST sitzen bleibst. Und es bedeutet weiter, dass potenzielle gewerbliche Kunden die Vorsteuerabzugsberechtig sind bei dir nicht einkaufen werden, da du ja die MwST nicht extra ausweisen darfst. Und somit könnte der abzugsberechtige Kunde die MwST nicht geltend machen.

Nur mal so als Erklärung dazu.

Von der Kleinunternehmereglung n. § 19 UstG bleiben alle andern Steuerarten und Abgaben unberührt.

Und diesen Satz von dir:
Da es ja genaugenommen kein Gewerbe ist, muss man es soweit ich es
verstanden hatte "nur" beim Finanzamt anmelden, und garnicht beim
Gewerbeamt.

Kannste dir gleich löschen. Denn das ist blödsinn.

Hast du als Betriebsform ein Einzelunternehmen gewählt, also keine GmbH, GbR, COKG, Ldt usw., muss in deinem Firmennamen immer dein voller Name auftauchen.

Zum B. bei dir also: Elektronik & Digital, Inh. Mustermann Muster,

Im Impressum muss stehen:

Elektronik & Digital,  Inhaber: Mustermann Muster, Mustergasse 11, 77456 Musterstadt, telefon , Fax, Mail Webside

Und da ich erkenne, dass du dich in keinsterweise auskennst was Selbstsändigkeit und Gewerbe betreiben anbelangt, rate ich dir als unabdingbar an:

besuche einen Kurs für Existenzgründer. Dort erfährst du die grundlegenden Begriffe zur Selbstsändigkeit. Du erfährst etwas von Betieriebsformen, vom Steuerwesen, BWL. Buchführung, Gewinn-verlustrechnung. Du erfährst etwas über Kostenrechnung, Konzeption und Marketing.

Und auch ein Steuerberater ist für dich unabdingbar.

Ohne diesen Existenzgründerkurs und einen Steuerberater , sehe ich bei dir keinen Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Munchy
22.01.2017, 21:28

Hast du eine Idee wo man Existenzgründerkurse in Oberösterreich finden kann? Anscheinend werden diese Stichwörter nicht viel gesucht, sonst würde nicht so viel Unnötiges dabei rauskommen. :/

0

Alles zum Thema Gewerbe einfach mal hier nachlesen:
https://www.gruenderlexikon.de/lexikon/kleingewerbe/

Außerdem wenn man die Absicht hat eine Arbeit oder Dienstleistung im Gewerblichen Sinne auszuüben, zb. einen Online Shop für Produkte betreiben oder professioneller eBay-Verkäufer / Amazon was auch immer, dann bedarf es im Normalfall einen kleinen Gewerbeschein den man Beantragen muss. Vorausgesetzt man verdient im Jahr nicht mehr als 17500 €, sofern sich daran nichts geändert hat. Macht man einen höheren Umsatz ist man kein Kleinunternehmer mehr. Logisch.

Das heißt aber auch man braucht eine Steuernummer (nicht zu verwechseln mit einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer) die man beim Finanzamt bekommt.

Im Impressum muss sowohl der Firmenname, als auch der Geschäftsinhaber sowie besagte Steuernummer angegeben werden inkl. Adresse usw. - typisches Impressum einer Firma halt.

Hinzu kommt noch dass die Preise OHNE die Gesetzlichen MwSt. ausgewiesen sein müssen, und man als Kleingewerbebetreibender diese natürlich nicht beim Finanzamt erstatten lassen kann sowie auch nicht auf den Rechnungen ausgewiesen werden dürfen.

Mehr dazu hier: http://www.kleinunternehmer.de/rechnungsstellung.htm

Ich denke das sollte alle nötigen Fragen beantworten.
Ansonsten Google, da gibt tausende Antwort zu diesem Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine Frage bezüglich eines Kleingewerbes

Es gibt weder Groß- noch Kleingewerbe ! Wahrscheinlich meinst du die Kleinunternehmerregelung (§ 19 UStG).Die wird oft - aber leider fälschlicher Weise - als Kleingewerbe bezeichnet. Das ist aber keine Art von Gewerbe, sondern nur ein Steuererleichterungsverfahren. Und das auch nur bezüglich der MwSt....

Da es ja genaugenommen kein Gewerbe ist

Na was denn sonst ?

"nur" beim Finanzamt anmelden, und garnicht beim Gewerbeamt.

Völlig falsch ! Selbstverständlich muss das Gewerbe beim Gewerbeamt angemeldet werden (§ 14 GewO). Es interessiert das Gewerbeamt nicht im geringsten, ob du dieses Steuererleichterungsverfahren nutzt oder nicht.

keinen Firmenname wählen darf

Ist man als Einzelunternehmer (natürliche Person) gewerblich tätig, dann ist man mit der Firma identisch und diese heißt wie man selbst. Will man einen anderen Namen haben, muss man sich als "e.K." im Handelsregister eintragen lassen.

muss ich dann im Impressum meinen Name stehen haben?

Jeder, der im Netz Dienstleistungen oder Waren anbietet, muss dort gemäß § 5 TMG neben vielem anderen auch seinen Namen im Impressum angeben. Bei einer GmbH oder UG muss dafür der Name des Geschäftsführers angegeben werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stimmt, ein Kleingewerbe ist genaugenommen kein Gewerbe ..

da es kein Kleingewerbe gibt !

JEDE gewerbliche Tätigkeit ist bei der Gemeinde / Stadt anzumelden. (wo ist das Problem, für eine Gewerbeanmeldung 20-35 € zu zahlen?)

und bei der Verkaufsseite: da diese Gewerblich betrieben wird ist ein Impressum mit Namen und ladungsfähiger Anschrift Pflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Breekachu14
19.01.2017, 23:14

Erstmal danke für die schnelle und ernste Antwort. Ja, dass es in dem Sinne kein Kleingewerbe gibt, ist mir klar, ist lediglich ein umgangssprachlicher Ausdruck. Ich denke aber, die meisten verstehen, dass ich von Gewerbetreibenden spreche, die nicht als Kaufmann gelten und somit nicht an die Pflichten eines Kaufmannes gebunden sind, beispielsweise die doppelte Buchführung.

Natürlich gibt es kein Problem damit, einmalig diesen kleinen Betrag zu zahlen. Ich denke, ich habe die Frage und ihre Unsicherheit nicht ganz korrekt rübergebracht. Dennoch danke.

0

Auch ein kleinunternehmen musst du beim Gewerbeamt melden und ja du musst auch deinen Namen ins Impressum schreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn so wenig Ahnung vorhanden ist und man schon die Fähigkeit entwickelt hat, sich aus dem Netz nur das heraus zu fischen, was einem passen würde, sollte man kein Gewerbe anmelden.

So gut wie alles was du schreibst ist völliger Unsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Breekachu14
19.01.2017, 23:06

Ist ja okay, aber wenn es solcher Unsinn ist, bin ich gerne bereit, mich von dir belehren zu lassen. Ich fische mir nichts heraus - nur bei verschiedenen Quellen standen relativ undurchsichtige und teils widersprüchliche Informationen.

0
Kommentar von RolfEsser
19.01.2017, 23:08

Hätte es nicht treffender ausdrücken können. Schade, dass eine an sich gut gemeinte und gut strukturierte Ratgeber-Plattform des öfteren mit derart überflüssigen Fragestellungen zugemüllt wird.

0

Was möchtest Du wissen?