Klassenkonferenz zusätzlich zu strafrechtlicher Verfolgung wegen eines kinderpornografischen Fotos im WhatsAppChat?

8 Antworten

Ja, das ist auch Schulangelegenheit, das es der Klassenchat war und somit die Mitschüler betroffen sind.

Hier die Lage in NRW:

Außerschulisches Verhalten

Aus dem Sicherungszweck der Ordnungsmaßnahmen ergibt sich, dass außerschulisches Verhalten nur dann zur Verhängung einer Ordnungsmaßnahme führen darf, wenn es unmittelbar störende Auswirkungen auf den Schulbetrieb hat und in einem unmittelbaren Bezug zum Schulbesuch steht, wie Angriffe auf Lehrer oder Mitschüler aus einem schulischen Anlass oder in schulischem Zusammenhang, Gewalttätigkeiten gegen Mitschüler auf dem Schulweg, Dealer-Tätigkeit oder Aufrufe zum Unterrichtsboykott.

Ein direkter Zusammenhang zum Schulverhältnis besteht insbesondere, wenn das Fehlverhalten unmittelbar in den schulischen Bereich hineinwirkt. Dies ist der Fall, wenn das Zusammenleben der am Schulleben Beteiligten durch das Fehlverhalten gestört oder gefährdet worden ist und wenn die Ordnungsmaßnahme daher geeignet und erforderlich ist, u. a. auf einen gewaltfreien Umgang der Schüler miteinander hinzuwirken, dem Schutz der am Schulleben beteiligten Schüler zu dienen und damit eine geordnete Unterrichts- und Erziehungsarbeit zu gewährleisten.

https://www.bezreg-detmold.nrw.de/200_Aufgaben/025_Schule/030_Schule_fuer_Eltern_und_Schueler-innen/Ordnungsmassnahmen/index.php

Ich würde mir wegen der klassenkonferenz nicht den Kopf zerbrechen. Er wird wohl eine etwas lästige Strafe aufgebrummt bekommen. Und gut.

Im Grunde hat er sich ja korrekt verhalten. ( und wurde nicht strafrechtlich verfolgt. Geht ja auch gar nicht)

Ganz einfach: auch der Besitz davon ist strafbar und nicht nur das öffentlich zugänglich machen. Deshalb kann die Schule alle von denen bestrafen.

Ja, aber es ist „dumm“ wenn dir jemand das Foto schickt und du es dann hast dafür bestraft zu werden

0
@LeopoldFitz

Dann wäre es besser, dass man sich nicht auf solche einlässt, die dazu neigen, so etwas zu senden

0

Schulreinigung (Schulhof + Klassenzimmer) von Schulkindern?

An unserer Schule in Berlin müssen die Kinder der 5/6. Klassen im Wechsel ihre Klassenräume, zu zweit nach Schulende selber reinigen (ca. 20 Min.). Außerdem müssen die Kinder in den Schulhofpausen den Schulhof reinigen. Dort werden drei Kinder pro Klasse für die Reinigung eingeteilt. Diese zwei Sätze zur Einführung vorab.

Ich bin Elternsprecher einer 5.Klasse, wo zwei unterschiedliche Eltern auf mich zu kamen und mir folgendes mitteilten. 1. Unser Sohn hat sich geweigert zu putzen und erhielt daraufhin eine Woche Schulhofverbot in den Schulhofpausen. Was kann man tun? Wurde ich gefragt. 2. Ein weiterer Junge hat einmal den Klassenraum nicht gereinigt, weil er lieber pünktlich zu seine Schach-AG nach Schulunterricht ging, anstatt zu putzen. Sein Klassenkamerad hat ihn verpetzt, woraufhin der Klassenlehrer sagte, dann machst du die komplette nächste Woche nochmal die Klassenzimmerreinigung.

Nachdem nun diese beiden unterschiedlichen Elternteile auf mich zu kamen und um Mithilfe baten, suchte ich im Internet nach einem Schulgesetz, wonach unsere Kinder zur Schulreinigung verpflichtet werden können. Ich fand nichts. Letzte Woche gab es eine Konferenz der Elternsprecher inkl. Direktor. Ich fragte ihn direkt, ob es ein Schulgesetz gibt, welches Kinder zur Schulreinigung verpflichtet? Er: Nein, aber jeder Klassenlehrer kann aus individuellen erzieherischen Maßnahmen dieses veranlassen. Ich nahm diese Aussage erst einmal ganz ungefiltert mit und gab diese den Eltern so weiter.

Wenn die Kinder die Klassenzimmer reinigen, sind sie ohne Aufsicht. Ist das nicht Vernachlässigung der Aufsichtspflicht? Wer ist für die Aufsicht nach dem Unterricht auf dem Schulgelände verantwortlich? Wenn die Kinder den Schulhof reinigen, dann haben sie keine Regenerationsphase für den folgenden Unterricht, oder? Ein Elternteil sprach sogar von unbezahlter Kinderarbeit.

Versteht mich bitte richtig, mir ist schon sehr wohl bewusst, dass an vielen Schulen Spar-Modus herrscht und überall gespart wird. Diesbezüglich wird auch seit fünf Jahren in den ich Elternsprecher bin, um "freiwillige Mithilfe" der Elternschaft geworben, die Schule zu verschönern. Angefangen von Wänden streichen im Schulgebäude, Blumenhochbeete erstellen, oder Schulgeländeverschönerungen. An diesen Tagen haben ich und meine 4-köpfige Familie mehrfach freiwillig teilgenommen. Nun, erfährt man beiläufig durch die Kinder von diesen neuen Reinigungsregeln, ohne Mitteilung an die Eltern.

Es wäre schön, wenn ihr mir und meinen Elternkollegen ein paar Tipps geben könntet, wie man sich am sinnvollsten verhalten könnte. Oder, ob die Schule nicht etwas übertreibt mit ihren erzieherischen Auftrag. Danke für eure Antworten!

...zur Frage

0.Sunde, Note 6?

Hallo, ich habe mal eine Frage. Wir wohnen in Altenburg, das ist in Thüringen und er geht in eine Integrationsschule in einer anderen Stadt. 4 Kinder mit Integration sind in der Klasse und eine Sozialpädagogische Kraft. Mein Sohn 15. Jahre hat laut Paragraf 35.a ( drohende seelischer Behinderung) eine Integrationshelferin im Unterricht neben sich sitzen. Er hat noch dazu eine ausgeprägte LRS, eine visuelle und audidive Wahrnehmungsstörung. Leidet unter depressiven Phasen und er hat Versagerängste bzw Wenig Selbstvertrauen. Mit dem Jugendamt wurde besprochen, dass bei Ausfall er mit der Integrationshelferin HA und Vorträge in der Schule gemacht werden können. Dieses war vor kurzem auch so. Er ist an 2 Tagen viel länger in der Schule geblieben und hat gemeinsam mit der Helferin einen Vortrag ausgearbeitet. Er geht regelmäßig zur Schule und nimmt extra Stunden dankend an. Seine Schulsachen hat er mit nach Hause genommen. Leider hat er die HA dann am Montag vergessen mit in die Schule zu bringen. Die Lehrerin hat ihm eine 6 gegeben, obwohl die Integrationshelferin vor einem Schüler und der Lehrerin bestätigt hat das sie es gemacht haben. Er soll auch noch zusätzlich zur 0.Sunde kommen und extra Strafaufgaben machen, da er ja die HA nicht gemacht hat bzw sie vergessen hat abzugeben. Ich habe dann eine Notiz ins HA Heft gemacht, da ich es nicht in Ordnung finde.Er hat die HA am nächsten Tag mitgenommen und die Lehrerin hat zu ihm gesagt, dass sie diese nicht annimmt und er zur 0. Stunde kommen soll. Er hat nicht für um sonst die Integrationshelferin bzw ist er freiwillig länger in der Schule geblieben und hat die HA dort schon gemacht. Für mich ist es schon Willkür und z. T. Mobbing. Es ist nicht das erste Mal. Haben die Nase voll.Haben am Montag ein Gespräch mit der Lehrerin. Was kann ich machen bzw ist das rechtens? Danke für die Hilfe

Er ist nicht zur O. Stunde gegangene. Er ist ein Buskind Habe das der Lehrerin auch geschrieben und ihn entschuldigt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?