Kinder elektronische Geräte abgewöhnen

6 Antworten

Das wird schwierig. Wenn die beiden Kinder keinerlei Hobbys (Sport, Musik o.ä.) haben, dann wirst due es nicht leicht bewerkstelligen können, sie für anderes, als den Computer / I-Pad, zu interessieren. Der Dreijährige sieht , dass sein großer Bruder ständig damit spielt. Das will er auch. Erst, wenn sich der Große für etwas anderes begeistern lässt, wird der Kleine nachziehen. Eventuell kann es dir gelingen, die beiden für etwas anderes zu interessieren, wenn du ihre Freunde auf deiner Seite hast. Z.B. ein Nachmittag im Spaßbad, zu dem jeder einen Freund mitbringen darf. Oder einem Sportverein beitreten und die beiden eine Mannschaftssportart spielen lassen. Tja, aber ob die Familie das annimmt und unterstützt? Irgendwie eine komische Familie. Eigentlich müssten die Eltern doch froh sein, wenn du mit den Kids etwas unternehmen willst.

Du kannst mal auf die Seite von Nummer gegen Kummer gehen und Dich da besprechen. Ein Dreijähriger der sich nur maximal 15 Minuten konzentrieren kann ist durchaus auffällig.

Einerseits ist es richtig dass das Erziehungsrecht bei den Eltern liegt. Dieses endet aber da wo das Wohl des Kindes gefährdet ist.

Deine Besorgnis ist durchaus berechtigt. Einerseits wollen die wenigsten Menschen wissen welche Rechte die Kinder haben, welche Pflichten die Eltern. Weiter interessiert es schlicht die meisten Eltern nicht mal einen Pfurz wie die menschliche Entwicklung verläuft wenn ich mir so durchlese welche Fragen und Antworten nicht nur hier veröffentlicht werden. Von diesem Themenbereich aus wirst Du also auf Widerstand stoßen. Andererseits können sich die Eltern für beide Kleinkinder ein teures elektrisches Gerät leisten und ein Au-Pair. Es darf also vermutet werden dass sie Geld haben, eine Stellung in der Gesellschaft. Und diese wiederum wird in unserer Gesellschaft höher bewertet als das Wohl eines Kindes. Deshalb suche bitte erst den anonymen beratenden Weg.

Ja. Ansonsten kannst Du nur versuchen selbst ein so interessantes Leben zu führen dass das Kind neugierig wird und die Finger von diesem toten Gegenstand von sich aus lässt. Gute Erfahrungen werden gerne gemacht wenn die eigene Tätigkeit mit ruhiger Stimme erklärt wird. Es ist im Prinzip egal Was Du machst. Das Kind hat ja offensichtlich bis jetzt absolut keine Chance gehabt das normale alltägliche Leben erforschen zu dürfen, kennen lernen zu dürfen. Freue Dich lieber über jede Sekunde Interesse als Dich zu wundern wie kurz dieses Interesse ist.

Das problem ist, dagegen kann ich nicht viel tun. Da das von den Eltern so genehmigt ist, mir sogar an Herz gelegt wird ihn so zu beschäftigen

Du hast den Anweisungen der Eltern Folge zu leisten....

So unsinnig wie das auch ist und die Eltern scheinen selbst keine Ahnung von Kindern und Erziehung zu haben. Vermutlich sind die Kinder Statussymbole, wie das Auto in der Garage...

Setz dich mit den Eltern zusammen und rede mit ihnen, was Du als NORMAL für Kinder ansiehst. Mache Vorschläge, was man ändern könnte. Wenn das nicht angenommen wird, wirst du dich an die Anweisungen halten müssen oder notfalls die Familie wechseln.

Also, seine Eltern haben den Ipad genehmigt und dir ans Herz gelegt ihn damit zu beschäftigen? Ganz sicher? Sagen das beide? Wenn ja, dann ist das eben so.

Sie werden ihre Gründe haben, wenn sie denken das der Junge auf diesem Weg besser gefordert und gefördert wird.

Du könntest natürlich auch mal Alternativen anbieten (gemeinsam Essen zubereiten, gemeinsam etwas backen, gemeinsam grünen Pupsschleim herstellen (Maisstärke, etc), Aber solange du keine anderen Anweisungen bekommst wird es dabei bleiben das in der Hauptsache das Kind via Ipad Beschäftigung findet.

Versuch einfach mal den Kindern nahezubringen das es auch reale lustige ungefährliche Dinge gibt die man lernen / entdecken / erfahren kann, durch die man Fähigkeiten erlernen kann. Allerdings wirklich nur ungefährliche Sachen bitte, und am besten vorher abklären ob die betiligten Kinder irgendwelche Phobien/ Allergien haben die solche Erfahrungen unmöglich machen.

Hallo,

du kannst dich mit der Freizeitbeschäftigung der Kleinen nicht komplett gegen die Eltern stellen, auch wenn du berechtigterweise, großes Bedenken hast.

Erzähl ihnen, was du früher als kleines Kind gemacht hast, als es noch keine ipads, Computer, Fernseher und elektronische Spielzeuge gab. Besorge Bilderbücher oder Tischspiele und versuche mal mit ihnen solch ein Spiel oder ein Buch anzuschauen. Mache es interessant und evtl. zuerst ein Buch dann den Fernseher anschalten.

Traurig, dass es tatsächlich solche Eltern gibt, die ihren Kindern Bewegung und Freude auf dem Spielplatz, Kommunikation mit Freunden, Spielen mit andren Kindern, Bücheranschauen untersagen. Aber es ist nicht deine Aufgabe, diese Kinder von diesem Wahnsinn zu entwöhnen.

Was möchtest Du wissen?